Newsletter Juni 2019

Header_NewsletterWiS
 

English Version below


Inhalt:

  1. Aktuelles
  2. Förderungen und Preise
  3. Veranstaltungen
  4. Nachrichten aus Hochschule und Politik

 


 

AKTUELLES


Aufruf: Landesweiter Tag der Genderforschung deadline für Ihre Beteiligung 07. August 2019

Aufruf an Interessierte (Nachwuchs-)Wissenschaftler*innen (Bachelor- und Masterabsolvent*innen, Promovend*innen, Postdocs), die sich mit Forschungsthemen und der Vorstellung von Projekten an der Tagung beteiligen möchten. Ständig wieder Widerstände aus feministischer, gendersensibler oder queerer Perspektive zu forschen, bedeutet noch immer, widerständig und gegen Widerstände zu arbeiten. Im Rahmen des Landesweiten Tages der Genderforschung in Sachsen-Anhalt soll daher dikutiert werden, wie es Forschenden der Gender Studies trotz und entgegen alter, neuer und disziplin-interner Widerstände gelingen kann, das Spannungsverhältnis zwischen wissenschaftlichem Erkenntnisinteresse und gesellschaftsverändernder Praxis aufrecht zu erhalten. In den Beiträgen können die eigenen Themengebiete, Forschungsarbeiten oder Arbeitsfelder innerhalb der Gender Studies vorgestellt werden und der Blick auf eigene widerständige Standpunkte und Forschungsperspektiven innerhalb der eigenen Fachdisziplin gerichtet werden: Mit welchen Widerständen sehe ich mich in der eigenen Forschung, in den eigenen Institutionen oder in der Gesellschaft konfrontiert? Gegen welche Widerstände arbeite ich mit meiner Forschungs-perspektive, mit meinem Erkenntnisinteresse an? Für jeden Beitrag stehen 45 Minuten (30 Minuten Vortrag, 15 Minuten Diskussion) zur Verfügung. Interessierte (Nachwuchs-)Wissenschaftler*innen (Bachelor- und Masterabsolvent*innen, Promovend*innen, Postdocs), die sich mit Forschungsthemen und der Vorstellung von Projekten an der Tagung beteiligen möchten, bitten wir um Zusendung von Abstracts (1 bis 3 Seiten) des eigenen Forschungsprojekts unter Reflexion des Themas "Widerstände in der Geschlechterforschung" per Mail bis zum 7. August 2019 an: Michaela Frohberg: frohberg@kgc-sachsen-anhalt.de Leiterin der Koordinierungsstelle Genderforschung & Chancengleichheit Sachsen-Anhalt. Das Abstract soll neben einem kurzen CV auch vollständige Kontaktdaten (Name, akademische/r Titel, institutionelle Zugehörigkeit, Postadresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse) enthalten. Eine Rückmeldung zu Annahme oder Ablehnung des Beitragsvorschlags erfolgt bis Mitte August 2019.


Uni Magdeburg beruft zwei exzellente Wissenschaftlerinnen

Zwei exzellente Mathematikerinnen verstärken seit Beginn des Wintersemesters 2018/19 Forschung und Lehre an der Fakultät für Mathematik der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Mit den Neuberufungen der jungen Wissenschaftlerinnen Prof. Dr. Stefanie Rach und Prof. Dr. Petra Schwer stellt die Universität Magdeburg wichtige Weichen für die Zukunft: Die Didaktikerin Stefanie Rach untersucht, wie angehenden Mathematikern und künftigen Lehrern erfolgreich Wissen vermittelt werden kann. Sie unterstützt die Weiterentwicklung der Lehramtsstudiengänge an der Uni Magdeburg. Petra Schwer betreibt Grundlagenforschung an der Schnittstelle zwischen Geometrie und Algebra und untersucht, vereinfacht gesagt, Symmetrien geometrischer Objekte und algebraischer Strukturen. Sie ist zudem die erste Tenure-Track-Professorin in Sachsen-Anhalt. Mehr dazu unter folgendem Link.


Start me Up: Vernetzung von Gründer*Innen, zukünftige Mitarbeiter*Innen und Gründungsinteressierten am 03.07.2019, Ort: Grünfläche / Zelt vor G18 (OVGU)

DasTransfer- und Gründerzentrum der OVGU unterstützt und fördert neben der Gründungsberatung auch das Netzwerk zwischen Gründungsinteressierten und jungen innovativen Unternehmen in Magdeburg. Die 2017 gestartete Veranstaltung fand in den vergangen Jahren sehr hohen Zuspruch bei lokalen Gründungsprojekten und vor allen bei einer hohen Zahl an Studenten und Doktoranden über alle Fakultäten und Forschungseinrichtungen hinweg. Hier geht es zur Anmeldung.


KI Convention "KI im Gendercheck" am 22. - 24.11.2019 in Magdeburg - Call for Participation bis 31.08.  

„Wo kommen wir denn dahin, wenn.? #ChanceKI“ Unter dieser Leitfrage ist das aktuelle Wissenschaftsjahr des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zum Thema „Künstliche Intelligenz“ gestartet. Auch das Land Sachsen-Anhalt beteiligt sich dabei mit der mehrtägigen Convention „KI & WIR*“. Forscher*innen unterschiedlicher Disziplinen der KI und der Genderforschung experimentieren und diskutieren vom 22. bis 24. November in Magdeburg gemeinsam mit der breiten Öffentlichkeit, wie objektiv eine KI der Zukunft ist. Die Plattform wird entwickelt von der Otto-von-Guericke-Universität, unterstützt durch das landesweite FEM POWER-Netzwerk, gemeinsam mit science2public Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation. Die Convention ist offen für Menschen, die sich Gedanken dazu machen, wie unsere Gesellschaft fair und gerecht miteinander umgeht, insbesondere mit neusten Technologien und Systemen wie der Künstlichen Intelligenz. Arbeiten auch Sie an einem Projekt, einer Anwendung, einem Produkt, das Sie auf unserer Convention zur Künstlichen Intelligenz und Gender der breiten Bevölkerung vorstellen möchten? Als Expert*in, Aussteller*in oder Initiative? der Call for Participation ist offen bis zum 31. August. Weitere Informationen hier.


Max-Buchner-Forschungsstipendium für Frau Dr.-Ing. Nicole Vorhauer

Das Max-Buchner-Forschungsstipendium wurde für die Experimentelle und numerische Untersuchung der hydraulischen Leitfähigkeit von Flüssigkeitsfilmen bei der Trocknung poröser Netzwerke vergeben. In dem Forschungsvorhaben sollen Flüssigkeitsfilme untersucht werden, welche in unterschiedlichsten verfahrenstechnischen Bereichen sehr oft verschiedene und prozesskontrollierende Einflüsse haben. Der Fokus liegt hier auf der Trocknung poröser Feststoffe, wo die erhöhte Flüssigkeitsleitfähigkeit zu einer deutlichen Verkürzung des Trocknungsprozesses und somit erheblichen Energieersparnis führen kann. Mehr

 nach oben

FÖRDERUNGEN UND PREISE


EU Prize for Women Innovators 2019 vergeben

Am 16.  Mai 2019 hat der EU-Kommissar für Forschung, Wissenschaft und Innovation, Carlos Moedas, bei der VivaTech Konferenz in Paris die vier Gewinnerinnen des 2019 EU Prize for Women Innovators bekannt gegeben. Unter den neun Finalistinnen war eine Deutsche. Mehr dazu unter folgendem Link


Ausschreibung für die ERC Advanced Grants 2019 geöffnet

Der ERC hat die Ausschreibung für die Advanced Grants 2019 geöffnet. Bewerben können sich erfahrene Forschende aller Fachrichtungen, die in den vergangenen 10 Jahren wissenschaftliche Spitzenleistung hervorgebracht haben. Einreichungsfrist ist der 29. August 2019, 17 Uhr Brüsseler Zeit. Die Ausschreibung finden Sie auf dem Teilnehmerportal, weitere Informationen im Leitfaden für Antragstellende. Bitte nutzen Sie die Ausschreibungsunterlagen zum aktuellen Call. Weitere Informationen


Marie Skłodowska-Curie Ausschreibungen geöffnet

Ziel der Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen ist die Schaffung eines starken Pools von europäischen Forschenden und Forschungs- und Innovations-Personals sowie die Steigerung der Attraktivität Europas für Forschende. Bis September 2019 können Anträge für die Mobilitätsprogramme in H2020 im Rahmen der Marie Skłodowska-Curie Maßnahmen Individual Fellowships (Individualförderung von erfahrenen Forschenden, Antragsfrist: 11.09.2019) und COFUND (Kofinanzierung für Mobilitätsprogramme, Antragsfrist: 26.09.2019) eingereicht werden. Weitere Informationen:


Landesgraduiertenförderung an der OVGU

Die Otto-von-Gericke-Universität vergibt auf Grundlage des Graduiertenförderungsgesetzes jährlich Promotionsstipendien an Doktorand*innen der eigenen Universität. Mehr dazu unter dem folgendem Link.


Promotionsstipendium an der Medizinischen Fakultät 

Das Promotionsstipendium soll in erster Linie dazu dienen, Nachwuchswissenschaftlern*innen der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg zu ermöglichen, ihre Promotion an der Medizinischen Fakultät Magdeburg in hoher Qualität und ohne finanziellen Druck abzuschließen. Mehr dazu hier.


Reisefonds für Wissenschaftlerinnen

Das Büro für Gleichstellungsfragen bietet die Möglichkeit, Anträge zu Tagungsreisen und Forschungsaufenthalten für Wissenschaftlerinnen der OVGU finanziell zu unterstützen. Die Förderung ist dabei von den verfügbaren Mitteln abhängig und begrenzt. Gefördert werden kann die aktive Teilnahme an Tagungen, Workshops und Kongressen im In- und Ausland. Eine aktive Teilnahme setzt die Präsentation eines Posters oder eines Vortrags bei der Veranstaltung voraus. Hier geht es zur Antragstellung und weiteren Informationen.

 nach oben

VERANSTALTUNGEN


Taylormade Applications: Die Graduate Academy bietet einen zweitägigen Workshop für eine erfolgreiche Bewerbung an

Dieser spezielle zweitägige Workshop vermittelt fundiertes Wissen über den Bewerbungsprozess in Deutschland und die Vorbereitung auf eine erfolgreiche Jobsuche und Bewerbung. Der Workshop findet in englischer Sprache statt. Termin: 08.-09.07.2019 jeweils von 9.00 bis 17.00 Uhr. Dieser Workshop richtet sich an Doktoranden und Postdoktoranden, die sich systematisch auf die Stellensuche vorbereiten wollen, mehr über Bewerbungsstrategien erfahren und sich im Bewerbungsprozess sicherer fühlen. Der Bewerbungsprozess und die Kriterien in Deutschland werden transparent gemacht. Zur Anmeldung folgen Sie bitte diesem Link:


Bewerbungswerkstatt am 03.07.2019

Die Graduate Academy bietet am 03.07.2019 von 9:00 bis 12:00 Uhr eine Bewerbungswerkstatt im Konferenzraum der Bibliothek für die Zielgruppe Studierende und Promovierende an, die sich im Bewerbungsprozess befinden. In der Bewerbungswerkstatt erfahren Sie worauf es bei einer guten Bewerbung ankommt. Sie erstellen gemeinsam mit Experten und anderen Studierenden einen aussagekräftigen Lebenslauf und ein Bewerbungsanschreiben. Sie erfahren, wie ein Bewerbungsprozess abläuft, was im Vorwege einer Bewerbung alles zu tun ist, bis hin zu der Frage, welche Gehaltsvorstellungen angemessen sind. Und natürlich viele gute Tipps für das Bewerbungsgespräch. Zur Anmeldung über folgenden Link.


Komm, mach MINT auf der meet.ME am 04. und 05.07.2019

Bereits zum fünften Mal veranstaltet der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen das Format „Komm, mach MINT.“ den chancenreichen Karriereauftakt meet.ME um Studentinnen und Absolventinnen der MINT-Fächer auf einen erfolgreichen Berufseinstieg vorzubereiten. Die meet.ME findet vom 4. bis 5. Juli 2019 im Congress Center Leipzig (CCL) statt, Bewerbungsschluss ist der 7. Juni 2019. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf YouTube von der meet.ME 2018 oder auf der entsprechenden Website.


Save the date: Webinar "ABC der Antragstellung" am 27. Juli 2019

Um allen Wissenschaftlerinnen, die Informationen zur Antragstellung in Horizont 2020 suchen, ein niedrigschwelliges Angebot zu machen, wird am 27. Juni 2019 von 10 - 11 Uhr erstmals ein einstündiges Webinar durchgeführt. Nähere Informationen und Hinweise zur Anmeldung werden in Kürze dazu veröffentlicht, eine Vorab-Anmeldung ist nicht möglich. Weiterführende Informationen hier


I, scientist Conference on gender, career paths and networking am 20.-21. September 2019 TU Berlin

Diese Konferenz ist eine Antwort auf das Geschlechterungleichgewicht in Wissenschaft und Naturwissenschaften, insbesondere in den Bereichen Naturwissenschaften, Technik, Ingenieurwesen und Mathematik. Die Veranstalter wollen das Bewusstsein für strukturelle Ungleichheiten, die zu diesem Ungleichgewicht geführt haben, schärfen und jungen WissenschaftlerInnen Unterstützungs- und Mentoring-Möglichkeiten bieten. Dabei ist es der Ansatz, nicht nur hilfreiche Informationen für die Navigation im aktuellen System zu liefern, sondern auch Ideen für Veränderungen zu entwickeln, die zu einer besseren und umfassenderen Zukunft führen. Weiter Informationen unter folgendem Link


CHE Gemeinnütziges Centrum für Hochschulentwicklung lädt ein am 01.Oktober 2019

Der Best Practice Club der Familie in der Hochschule e.V. lädt herzlich zur sechsten Jahrestagung „Quo vadis? Familie in der Hochschule 2030“ am 01. Oktober 2019 an die htw saar nach Saarbrücken ein. Die Jahrestagung 2019 befasst mit der Zukunft der Familienorientierung an Hochschulen im deutschsprachigen Raum und den Herausforderungen der Vision „Familie in der Hochschule 2030“. Das Programm der Jahrestagung und das Online-Anmeldeformular finden Sie hier


herCAREER - Karrieremesse für Absolventinnen, Frauen in Fach- und Führungspositionen sowie Gründerinnen am 10. und 11.10.2019

Die herCAREER ist die Leitmesse für die weibliche Karriereplanung und hat vor wenigen Wochen über 5.500 Besucher/innen aus dem gesamten Bundesgebiet nach München gebracht. Über 220 Aussteller/innen und Partner/innen sowie mehr als 450 Role Models, Insider und Experten/-innen waren - überwiegend - durch die ausstellenden Unternehmen ins Messeprogramm eingebunden. Die herCAREER ist weit mehr als eine Jobmesse. Sie steht für das Thema Gender Equality wie kein anderes Format und initiiert die Netzwerkbildung sowie den Austausch über New Work und Digitalisierung. Die Gespräche von Bewerber/innen mit Mitarbeiter/innen aus Fachabteilungen und Human Resources stehen dabei klar im Fokus. Die herCAREER fördert diesen Austausch, indem sie Einblicke in Unternehmen ermöglicht, die weit über die Informationen auf Karriere-Webseiten hinausgehen. Die Messe ist der Hotspot für Frauen, die sich je nach Lebensphase für die Jobsuche, die Persönlichkeitsentwicklung oder auch die, die die Unternehmensentwicklung in Hubs, Acceleratoren und/oder Inkubatoren mitgestalten wollen. Die nächste Karrieremesse findet am 10. und 11. Oktober 2019 in München statt. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite.


Warum (noch) Frauen* fördern; Tagung „Reflexion des Status Quo und Visionen für neue erfolgreiche Strategien“, Datum: 21. und 22. November 2019, Ort: Institut für Höhere Studien, Wien (IHS)

Die Veranstaltung schließt an die Diskussionen im Rahmen der im Jahr 2017 von der Wirtschaftsuniversität Wien veranstalten Tagung: „Warum (noch) Frauen* fördern? Von der Individualisierung zur Kollektivierung gleichstellungspolitischer Ansätze“ an. Ziel ist es, ein Austauschforum für Wissenschafter_innen und Praktiker_innen zu bieten und damit sowohl die Weiterentwicklung oder Neukonzeption von Maßnahmen als auch den Theoriediskurs zu befruchten. Weitere Informationen hier.


Save the date: FiF-Brüsselfahrt für Wissenschaftlerinnen: EU vor Ort am 21. und 22. November 2019

Wie alle 2 Jahre führt die Kontaktstelle FiF auch 2019 wieder eine der überaus beliebten Brüssel-Exkursionen für an Horizont 2020 interessierte Wissenschaftlerinnen durch. Als Datum dafür ist der 21. / 22. November 2019 vorgesehen. Nähere Informationen und Hinweise zur Anmeldung werden zu gegebener Zeit veröffentlicht, eine Vorab-Anmeldung ist nicht möglich. Weitere Informationen hier .



Das CEWS - Center of Excellence Women and Science - Veranstaltungskalender online 

Das EU-Büro des BMBF - Veranstaltungskalender online 

Horizont 2020 - Veranstaltungskalender online

nach oben


NACHRICHTEN AUS HOCHSCHULE UND POLITIK


Forschen für Flüchtlinge

Während eines mehrwöchigen Forschungsaufenthalts in Bangladesch arbeitete Dr. Kristina Roepstorf an ihrem Habilitationsprojekt zu lokalen humanitären AkteurInnen im Kontext von Zwangsmigration. Sie beschäftigt sich am Lehrstuhl für Internationale Beziehungen unter Prof. Alexander Spencer mit dem Thema „Local Humanitarian Action in the Context of Forced Migration”. Dr. Roepstorff konnte mehr als 40 Interviews, Gespräche und Gruppendiskussionen im Distrikt Cox’s Bazar durchführen, in dem sich das größte Flüchtlingslager der Welt befindet. Finanziell unterstützt wurde sie durch das Büro für Gleichstellungsfragen im Rahmen des Professorinnenprogramms II des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Mehr


ERC-Projekt untersucht, wie Geschlechtergerechtigkeit im Europäischen Parlament gelebt wird

Das ERC-Projekt "Gender talk in the corridors of Brussels" befasst sich damit, die genderbezogenen Praktiken und Politiken in verschiedenen Fraktionen des Europäischen Parlaments besser zu verstehen. Dabei sollen auch die Änderungen nach der jüngst erfolgten Parlamentswahl berücksichtigt werden. Mehr


Publikation Sammlung von Fördermaßnahmen für Frauen in Wissenschaft

Nach wie vor sind Frauen in der Wissenschaft unterrepräsentiert. Zahlreiche Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Stiftungen bieten bundes- und länderweit Fördermaßnahmen für Nachwuchswissenschaftlerinnen mit dem Ziel an, den Anteil von Frauen in Wissenschaft und Forschung zu erhöhen. Diese Publikation möchte zur besseren Sichtbarkeit der Fördermaßnahmen für Frauen in Wissenschaft und Forschung beitragen. Dazu wurde im CEWS eine Reihe von Fördermaßnahmen speziell für (Nachwuchs)Wissenschaftlerinnen zusammengetragen. Übersicht Förderungen


DEUTSCHLAND UND FRANKREICH: Staatssekretärinnen vereinbaren Zusammenarbeit in der Gleichstellungspolitik

Um eine engere Verzahnung in der institutionellen Arbeit und politische Gestaltung zu Themen der Gleichstellung der Geschlechter, ältere Menschen, Familie, Jugend sowie Engagement und Gesellschaft zu ermöglichen, haben sich das Bundesfrauenministerium und das französische Ministerium für Solidarität und Gesundheit auf eine engere Zusammenarbeit verständigt. Mehr dazu unter folgendem Link


PARAGRAF 219a-URTEIL: Zweimal je 2.000 Euro-Strafe für Gynäkologinnen

Der erste Prozess nach der gesetzlichen Neuregelung zum sogenannten Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche: Die Gynäkologinnen Dr. Bettina Gaber und Dr. Verena Weyer wurden am Freitag zu einer Geldstrafe von je 2.000 Euro verurteilt. Das Urteil löste eine erneute Protestwelle aus und rückt das Thema wieder auf das politische Parkett. Mehr


GESCHLECHTERGERECHTIGKEIT: UN-Direktorin fordert Geschlechterparität weltweit

In nur elf Länder dieser Welt sind geschlechterparitätische Parlamente politische Realität. Die Direktorin von UN-Women International, Phumzile Mlambo-Ngcuka, forderte in einem Interview mit der Thomson Reuters Foundation bis 2020 eine Verdopplung der Kabinette, in denen Männer und Frauen gleichermaßen vertreten sind. Mehr


DEUTSCHE DIABETES GESELLSCHAFT: Erstmals eine Frau an der DDG-Spitze

Prof’in. Monika Kellerer ist neue Präsidentin der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Mit ihrer Ernennung stellt die DDG seit ihrer Gründung vor 55 Jahren erstmals eine Frau in den Vorsitz. Mehr


29. Gleichstellungs- und Frauenministerkonferenz: Minister*innen positionieren sich gegen Sexismus

Auf der 29. Frauen- und Gleichstellungsministerinnenkonferenz (GFMK) haben sich die Minister*innen und Senator*innen mit einem Appell gegen Sexismus an die Öffentlichkeit gewandt. Denn laut Anne Spiegel (Grüne), der amtierenden Vorsitzenden und rheinland-pfälzische Frauenministerin hat Sexismus in unserer Gesellschaft keinen Platz. Gemeinsam mit den anderen teilnehmenden Minister*innen und Senator*innen formulierte sie ein kräftiges Signal für Frauenrechte. In der von der GFMK verabschiedeten Erklärung heißt es unter anderem:
„In unserer Gesellschaft darf es keinen Platz für Sexismus geben. Wir fordern daher alle Bürgerinnen und Bürger, sowie die Vertreterinnen und Vertreter aller gesellschaftlicher Bereiche von Wirtschaft, Verwaltung, Politik, Medien, Kultur und Sport auf: Werden Sie aktiv! Mischen Sie sich ein! Sprechen Sie es an, wenn Sie Sexismus beobachten! Zeigen Sie jeder Form von offenem und verdecktem Sexismus die Rote Karte! Unterstützen Sie die Betroffenen! Fordern Sie auch andere auf, sich gegen Sexismus zu stellen Sexismus betrifft uns alle. Sexismus können wir nur gemeinsam wirksam bekämpfen.“ Mehr

  nach oben 


English Newsletter

 

Content:

  1. News
  2. Funding Opportunities, Awards
  3. Events
  4. University and Politics Press Review 


NEWS 


Call: National Gender Research Day deadline for your participation 07 August 2019

Call for interested (young) scientists* (Bachelor's and Master's graduates*, doctoral candidates*, postdocs) who would like to participate in the conference with research topics and the presentation of projects. Constantly researching resistance from feminist, gender-sensitive or queer perspectives still means working against resistance. Within the framework of the State Day of Gender Research in Saxony-Anhalt, the aim is therefore to dictate how researchers in Gender Studies can succeed in maintaining the tension between scientific interest in knowledge and practice that changes society, despite and against old, new and discipline-internal resistance. In the contributions, one's own topics, research work or fields of work within Gender Studies can be presented, and one's own resistant points of view and research perspectives within one's own discipline can be looked at: What resistance do I find in my own research, in my own institutions or in society? Against what resistance do I work with my research perspective, with my interest in knowledge? 45 minutes are available for each contribution (30 minutes lecture, 15 minutes discussion). Interested (young) scientists* (bachelor's and master's graduates*, doctoral candidates*, postdocs) who would like to participate in the conference with research topics and the presentation of projects are requested to send us abstracts (1 to 3 pages) of their own research project, reflecting on the topic of "Resistances in Gender Studies", by e-mail by 7 August 2019: Michaela Frohberg: frohberg@kgc-sachsen-anhalt.de Head of the Coordination Office Gender Research & Equal Opportunities Saxony-Anhalt. The abstract should contain a short CV as well as complete contact data (name, academic title, institutional affiliation, postal address, telephone number and e-mail address). Feedback on acceptance or rejection of the proposal will be received by mid-August 2019.


Interested people wanted! Call for Participation until 31.08. First Convention "KI & Wir*" on "Artificial Intelligence & Gender" from 22 - 24 November 2019 in the Festung Mark Magdeburg
Magdeburg/Halle an der Saale, 20.5.2019 "Where are we going if...? #ChanceKI" The current Science Year of the Federal Ministry of Education and Research on the topic of "Artificial Intelligence" has started under this guiding question. The state of Sachsen-Anhalt is also participating with the multi-day convention "KI & WIR*". From 22 to 24 November in Magdeburg, researchers* from various disciplines of AI and gender research will experiment and discuss with the general public how objective an AI of the future is. The platform will be developed by the Otto-von-Guericke University, supported by the nationwide FEM POWER network, together with science2public - Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation. The convention is open to people who think about how our society treats each other fairly and equitably. Even with the latest technologies and systems such as Artificial Intelligence.Are you also working on a project, an application, a product that you would like to present to the general public at our Convention on Artificial Intelligence and Gender? As an expert*in, exhibitor*in or initiative - the Call for Participation is open until 31 August. Further information can be found on the Internet platform here 


Max Buchner Research Fellowship for Dr.-Ing. Nicole Vorhauer
The Max Buchner Research Fellowship was awarded for the experimental and numerical investigation of the hydraulic conductivity of liquid films during the drying of porous networks. In this research project, liquid films are to be investigated which very often have different and process-controlling influences in the most diverse areas of process engineering. The focus here is on the drying of porous solids, where the increased liquid conductivity can lead to a significant shortening of the drying process and thus considerable energy savings. More

go to top


FUNDING OPPORTUNITIES AND AWARDS


EU Prize for Women Innovators 2019 awarded
On 16 May 2019, the European Commissioner for Research, Science and Innovation, Carlos Moedas, announced the four winners of the 2019 EU Prize for Women Innovators at the VivaTech Conference in Paris. One of the nine finalists was German. For more information click on the following link


Call for ERC Advanced Grants 2019 open
The ERC has opened the call for Advanced Grants 2019. Applications are open to experienced researchers from all disciplines who have produced outstanding scientific results over the past 10 years. The closing date for applications is 29 August 2019, 5 p.m. Brussels time. The call for proposals can be found on the participant portal, further information in the guide for applicants. Please use the call documents for the current call. Further information


Marie Skłodowska-Curie Calls for tender open

The aim of the MarieSkłodowska Curie Actions is to create a strong pool of European researchers and research and innovation personnel and to make Europe more attractive for researchers. Applications for the mobility programmes in H2020 can be submitted until September 2019 under the Marie Skłodowska Curie Actions Individual Fellowships (individual funding for experienced researchers, application deadline: 11.09.2019) and COFUND (co-financing for mobility programmes, application deadline: 26.09.2019). Further information


State graduate scholarship at OVGU

The Otto-von-Gericke-University annually awards doctoral scholarships to doctoral students of its own university on the basis of the Graduate Promotion Act. More information can be found under the following link.


Doctoral Scholarship at the Medical Faculty at OVGU
The primary purpose of the doctoral scholarship is to enable young female scientists* of the Otto-von-Guericke-University Magdeburg to complete their doctorate at the Medical Faculty Magdeburg in high quality and without financial pressure. Read more here.


Travel funds for female scientists

The Office for Equal Opportunities will offer women scientists at the OVGU the opportunity to apply for financial support for conference trips and research visits. Funding depends on the resources available and is limited. Active participation in conferences, workshops and congresses at home and abroad can be promoted. Active participation requires the presentation of a poster or a lecture at the event. Click here for application and further information.

go to top


EVENTS


Taylormade Applications: The Graduate Academy offers a two-day workshop for a successful application
This special two-day workshop provides in-depth knowledge about the application process in Germany and the preparation for a successful job search and application. The workshop will be held in English.
Date: 08.-09.07.2019 each from 9.00 to 17.00 o'clock.
This workshop is aimed at doctoral and postdoctoral candidates who want to systematically prepare for the job search, learn more about application strategies and feel more confident in the application process. The application process and criteria in Germany will be made transparent.
To register, please follow this link.


Komm, mach MINT at the meet.ME on 04. and  05.07.2019
For the fifth time already, the National Pact for Women in MINT Careers is organizing the format "Komm, mach MINT." (Come, make MINT), the promising career start meet.ME, to prepare female students and graduates of MINT subjects for a successful career start. meet.ME will take place from 4 to 5 July 2019 at the Congress Center Leipzig (CCL), application deadline is 7 June 2019. Further information on the event can be found on YouTube from meet.ME 2018 or on the corresponding website.


I , scientist Conference on gender, career paths and networking 20-21 September 2019 TU Berlin
This conference is a response to the gender imbalance in science and natural sciences, particularly in the fields of science, technology, engineering and mathematics. The organisers want to raise awareness of the structural inequalities that have led to this imbalance and provide support and mentoring opportunities for young scientists. The approach is not only to provide helpful information for navigating the current system, but also to develop ideas for change that will lead to a better and more comprehensive future. Further information can be found at the following link


CHE Non-profit Centre for Higher Education Development invites you to

the Best Practice Club der Familie in der Hochschule e.V. cordially invites you to the sixth annual conference "Quo vadis? Familie in der Hochschule 2030" on 01 October 2019 to htw saar in Saarbrücken. The annual conference 2019 deals with the future of family orientation at universities in German-speaking countries and the challenges of the vision "Family in the University 2030". The programme of the annual conference and the online registration form can be found here


herCAREER - Career fair for graduates, women in specialist and management positions and founders on 10. and 11.10.2019

herCAREER is the leading trade fair for female career planning and a few weeks ago brought over 5,500 visitors from all over Germany to Munich. More than 220 exhibitors and partners as well as more than 450 role models, insiders and experts were - mainly - involved in the trade fair programme by the exhibiting companies. herCAREER is far more than just a job fair. It stands for the topic of gender equality like no other format and initiates the formation of networks as well as the exchange about new work and digitisation. The discussions between applicants and employees from specialist departments and human resources are clearly in the focus. herCAREER promotes this exchange by providing insights into companies that go far beyond the information on career websites. The fair is a hotspot for women who, depending on their stage in life, want to find a job, develop their personality or help shape corporate development in hubs, accelerators and/or incubators. The next career fair will take place on 10 and 11 October 2019 in Munich. Further information can be found on the website.


Why (still) promote women*; Conference "Reflection on the status quo and visions for new successful strategies"
 Date: 21 and 22 November 2019, Location: Institute for Advanced Studies, Vienna (IHS)
The event follows the discussions at the conference "Why (still) promote women*" organised by the Vienna University of Economics and Business Administration in 2017. From individualisation to collectivisation of gender equality policy approaches". The aim is to offer an exchange forum for scientists and practitioners and thus to stimulate both the further development or new conception of measures and the theoretical discourse. Further information here.


Save the date: FiF Brussels trip for female scientists: EU on the spot on 21 and 22 November 2019

Like every two years, the FiF contact point will once again conduct one of the extremely popular excursions to Brussels in 2019 for women scientists interested in Horizon 2020. The date for this is 21/22 November 2019. More detailed information and registration details will be published in due course. Pre-registration is not possiblemore



The CEWS - Center of Excellence Women and Scienceevent calendar online

EU Office of the BMBF - event calendar online 

Horizon 2020 - event calendar online

go to top


UNIVERSITY AND POLITICS PRESS REVIEW   


Research for refugees
During a research stay of several weeks in Bangladesh, Dr. Kristina Roepstorf worked on her habilitation project on local humanitarian actors in the context of forced migration. She works at the Chair of International Relations under Prof. Alexander Spencer on the topic "Local Humanitarian Action in the Context of Forced Migration". Dr. Roepstorff has conducted more than 40 interviews, talks and group discussions in the Cox's Bazar district, which is home to the largest refugee camp in the world. It was financially supported by the Office for Gender Equality within the framework of the Professorial Programme II of the Federal Ministry of Education and Research. More 


ERC project investigates how gender equality is lived in the European Parliament
The ERC project "Gender talk in the corridors of Brussels" aims to better understand gender-related practices and policies in different political groups of the European Parliament. The changes following the recent parliamentary elections will also be taken into account. More


Publication Collection of support measures for women in science
Women are still underrepresented in science. Numerous universities, research institutions and foundations offer nationwide and state-wide support measures for young women scientists with the aim of increasing the proportion of women in science and research.The aim of this publication is to improve the visibility of funding measures for women in science and research. To this end, we at CEWS have compiled a series of support measures specifically for (young) women scientists. Overview of funding


GERMANY AND FRANCE: State Secretaries agree on cooperation in gender equality policy
The Federal Ministry for Women's Affairs and the French Ministry for Solidarity and Health have agreed on closer cooperation in order to facilitate closer integration in institutional work and policy-making on issues of gender equality, the elderly, the family, youth, commitment and society. For more information click on the following link


PARAGRAF 219a-URTEIL: Two 2,000 Euro fines each for gynaecologists
The first trial after the legal revision of the so-called advertising ban for abortions: The gynaecologists Dr. Bettina Gaber and Dr. Verena Weyer were sentenced on Friday to a fine of 2,000 Euro each. The verdict triggered another wave of protests and puts the issue back on the political stage. More


GESCHLECHTERGERECHTIGKEIT: UN Director calls for gender parity worldwide

In only eleven countries in the world are gender parity parliaments a political reality. In an interview with the Thomson Reuters Foundation, Phumzile Mlambo-Ngcuka, director of UN-Women International, called for a doubling of the number of cabinets in which men and women are equally represented by 2020. More


DEUTSCHE DIABETES GESELLSCHAFT: For the First Time a Woman at the Top of DDG
Prof'in. Monika Kellerer is the new President of the German Diabetes Society (DDG). With her appointment, the DDG has for the first time since its foundation 55 years ago appointed a woman to the chairmanship. More


29th Conference of Ministers for Gender Equality and Women's Affairs: Ministers* take a stand against sexism
At the 29th Women's and Equal Opportunities Ministers' Conference (GFMK), the ministers* and senators* addressed the public with an appeal against sexism. According to Anne Spiegel (Greens), the acting chairman and Rhineland-Palatinate Minister of Women's Affairs, sexism has no place in our society. Together with the other participating ministers* and senators* she formulated a strong signal for women's rights. The declaration adopted by the GFMK states, among other things:
"There must be no place for sexism in our society.
We therefore call on all citizens, as well as representatives of all areas of society, including business, administration, politics, the media, culture and sport:
Become active! Get involved! Speak up when you observe sexism! Show the red card to every form of open and hidden sexism! Support those affected! Ask others to stand up against sexism! Sexism affects us all. We can only fight sexism effectively together". More


 

German


 

 

Letzte Änderung: 29.06.2020 - Ansprechpartner: Webmaster