Newsletter März 2019

Header_NewsletterWiS
 

English Version below


Inhalt:

  1. Aktuelles
  2. Förderungen und Preise
  3. Veranstaltungen
  4. Nachrichten aus Hochschule und Politik

 


 

AKTUELLES


Erstellung der dezentralen Gleichstellungskonzepte geht voran

Seit Winter 2018 berät und unterstützt Regina Kriependorf aus dem Gleichstellungsbüro die Fakultäten, Verwaltung und die zentralen Einrichtungen bei der Erstellung der dezentralen Gleichstellungskonzepte. Die Basis für diese Aufgabe, ist das zentrale Gleichstellungskonzept der OVGU. Mit diesem Konzept sollen die folgenden Ziele umgesetzt werden:

  1. eine Wissenschaftskultur der Vielfalt schaffen
  2. die Attraktivität als Studien- und Arbeitsort erhöhen
  3. Geschlechtergerechte Nachwuchsförderung zur wissenschaftlichen Qualitätssicherung/ Forschungsförderung vorantreiben.

Chancengerechtigkeit soll als Dreiklang von individueller Qualifizierung, Strukturänderung und Kulturwandel verstanden werden. Was ist damit gemeint? In Organisationen handeln Menschen, Organisationsstrukturen wiederrum beeinflussen menschliches Handeln. Wollen wir etwas verändern, müssen sich nicht nur den einzelnen Akteur*innen neu aufstellen, sondern auch die Kultur, die Organisation, die Prozesse und das übliche Vorgehen müssen hinterfragt und ggf. neu gestaltet werden. So kann Gleichstellung sehr weitreichend bis hin zur Organisationsentwicklung wirken.

Für die Verwaltung, die Fakultäten und die zentralen Einrichtungen heißt dies zum jetzigen Zeitpunkt, das Sammeln von Zahlen, Daten und Fakten, um einen umfassenden Blick auf die Besonderheiten der Bereiche zu erhalten. Nicht alle sind gleich, bzw. haben die gleichen Ansatzpunkte. Fehlen in der einen Fakultät schon in der Studierendenschaft die Frauen, sieht es in einer anderen Fakultät mit dem Frauenanteil bei den Erstsemestern sehr gut aus, aber auf den Professuren kommen nur wenig Frauen an.

Daraus ergeben sich unterschiedliche Handlungsbedarfe, die beschrieben werden sollen und entsprechende Maßnahmen erfordern. Für die Verwaltung und die zentralen Einrichtungen ergeben sich als Dienstleister*innen wieder andere Fragestellungen.

Nach dieser umfangreichen Analyse werden in den Bereichen entsprechende Maßnahmen abgeleitet und beschrieben. Hier sind alle auf einem sehr guten Weg und wir dürfen gespannt sein, welche interessanten Ideen umgesetzt werden sollen.

Wenn Sie Fragen oder auch Anregungen haben, freut sich Regina Kriependorf auf Ihren Anruf oder eine E-Mail (regina.kriependorf@ovgu.de)


Gewerbliche Schutzrechte - von der Idee zur Erfindung

Die Graduate Academy bietet am 26. März 2019 von 14 - 17 Uhr Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschafltern einen Workshop zur Einführung in die gewerblichen Schutzrechte an. Den Teilnehmenden werden die Voraussetzungen und Wirkungen von Schutzrechten mit Schwerpunkt auf die technischen Schutzrechte (Patente und Gebrauchsmuster) erläutert. Insbesondere wird auf die Frage eingegangen: „Wie erkenne ich, ob meine Forschungsergebnisse das Ergebnis einer erfinderischen Tätigkeit sind“. Darüber hinaus wird den Teilnehmenden der Unterschied zwischen einer freien Erfindung und einer Arbeitnehmererfindung erläutert. In diesem Zusammenhang wird auf die Vorteile aber auch Verpflichtungen eines Arbeitnehmererfinders an einer Hochschule eingegangen. Der Workshop richtet sich an Doktorand/innen und Postdoktorand/innen, die mehr über gewerbliche Schutzrechte an der OvGU erfahren möchten.

Zudem wird der neue Leiter des Patentinformationszentrums (PIZ), Thomas Weigel, das Zentrum sowie die Recherchemöglichkeiten kurz vorstellen.   Kontakt: Graduate Academy, Telefon: 0391 67-54968. Zur Anmeldung gehts hier


Ladies Night an der OVGU am 11.04.2019

Die Ladies Night for Women in Engineering Sciences ist Teil einer OVGU Vortragsreihe zur Förderung des weiblichen wissenschaftlichen Nachwuchses, die den Schwerpunkt auf die Karrierewege von Frauen legt. Die Veranstaltung richtet sich vor allem an StudentInnen, DoktorandInnen und NachwuchswissenschaftlerInnen aus dem Engineering-Bereich der MINT-Disziplinen sowie an Schülerinnen, die sich für technische Berufe interessieren. Von 12:00 bis 16:00 Uhr findet ein Karrieremarkt auf dem Mensavorplatz und in der Unibibliothek statt, auf dem sich verschiedene Akteur*innen der Hochschule vorstellen, die Möglichkeit für einen Bewerbungsmappencheck sowie Bewerbungsfotos besteht und MakerLabs Führungen und diverse Ausstellungen angeboten werden. Ab 16:30 Uhr werden interessante Vorträge im Max-Planck-Institut Magdeburg gehalten sowie die Preisverleihung des Nachwuchspreises der Ladies Night for Women in Engineering Sciences stattfinden. Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Familienbrunch im Frühjahr 2019

Am 13. April 2019 findet wieder ein Familienbrunch statt. Auch in diesem Jahr sind sowohl Familien der Otto-von-Guericke Universität als auch Studierende und Beschäftigte der Hochschule Magdeburg-Stendal eingeladen. Seien Sie gespannt auf ein spannendes Theaterstück und vielfältige Spiel- und Bastelangebote für Groß und Klein.


"Grenzen überschreiten" - Wanderausstellung macht Mut! vom 22.03 bis 22.06.2019

Der Landesverband Sachsen-Anhalt der Frauenselbsthilfe nach Krebs stellt in der Ausstellung „Grenzen überschreiten“ sein gleichnamiges Wanderprojekt vor. Seit 2014 möchte der Verein betroffenen Frauen, deren Familien und Freunden mit Bildern und Worten Mut machen. Zahlreiche Studien belegen den positiven Einfluss von Sport und Bewegung auf Körper und Seele in der Krebsmedizin. Nicht zu unterschätzen sind zudem Kraft und Lebensfreude spendende Erlebnisse in der Gemeinschaft. Die Ausstellung kann vom 22. März bis 22. Juni 2019 in der Medizinischen Zentralbibliothek, Leipziger Straße 44, Haus 41, besucht werden. Kontakt: Manuela Röhner, Tel. 0391 67-14300


Save the date: Career Day 2019 - Perspectives for Women in Life Sciences am 20.06.2019 am Leibniz-Institut Magdeburg

Der Sonderforschungsbereich "Neurobiologie motivierten Verhaltens" (SFB779) der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg veranstaltet seit 2013 im Rahmen der Förderung junger Wissenschaftlerinnen Karrieretage am Leibniz-Institut. Seit 2014 erfolgt dies in Zusammenarbeit mit dem SFB 854, lokalen Graduiertenkollegs und außeruniversitären Forschungsverbünden. Zusätzlich zu den Sprecherinnen aus dem akademischen und industriellen Segment wird auch in diesem Jahr am 20.06.2019 am Leibniz-Institut Magdeburg ein Fotoshooting, ein Bewerbungsmappencheck sowie einen Workshop zum Thema „Career Development“ am Nachmittag stattfinden. Weitere Informationen werden noch bekannt gegeben.


MakerLabs der OVGU für Studierende und wissenschaftliche Mitarbeiter*innen kostenfrei

Wer die Prototypenwerkstätten der Universität noch nicht kennt, ist herzlich eingeladen, während der monatlichen Führungen und regelmäßigen Sprechzeiten einen Blick hinein zu werfen. Die Nutzung der MakerLabs ist für Studierende und wissenschaftliche Mitarbeiter*innen des Landes Sachsen-Anhalt kostenfrei. Nutzen Sie die geschaffenen Voraussetzungen und Potenziale. Die Betreuer*innen freuen sich auf interessante Projekte und stehen allen Interessierten mit Rat und Tat zur Seite. Einen Überblick über die verschiedenen MakerLabs bietet außerdem ein Booklet. Kontakt: Dr. Ingo Böhlert, Telefon: 0391 67- 57056

 nach oben

FÖRDERUNGEN UND PREISE


Herausragende Ingenieurinnen gesucht - Einreichungen für den Dr.-Wilhelmy-VDI-Preis für Doktorandinnen in den Ingenieurwissenschaften bis zum 31. Mai 2019 möglich

Der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) und die Dr. Wilhelmy-Stiftung fördern gemeinsam junge Nachwuchswissenschaftlerinnen in den Ingenieurwissenschaften. Der mit 3.000 Euro dotierte Preis zeichnet herausragende Dissertationen aus, die eine hohe Bedeutung für die Wissenschaft und den Technikstandort Deutschland haben. Für weitere Informationen folgen Sie bitte dem beigefügten Link


Neues Förderangebot: Hildegardis-Verein vergibt Else Mayer-Darlehen

Die Stiftung Else Mayer hat ihr Vermögen an den Hildegardis-Verein übertragen, der hieraus zukünftig zweimal jährlich ein „Else Mayer“-Darlehen vergeben wird. Das zinsfreie Darlehensangebot richtet sich an christliche Studentinnen, die ein konkretes Qualifizierungsvorhaben verfolgen. Gefördert werden Frauen aller Fachrichtungen und Berufsziele, im Studium, in einer Ausbildung oder während einer Zusatzqualifikation ohne Altersbegrenzungen. Mit dem Darlehen will der Hildegardis-Verein auch dort fördern, wo keine anderen öffentlichen Fördermittel zur Verfügung stehen, so z.B. bei Bewerbungen aus dem außereuropäischen Ausland. Der Hildegardis-Verein begleitet bewusst Frauen, die gesellschaftliche Verantwortung übernehmen.

Das neue Else Mayer Darlehen, das zum Sommersemester 2019 erstmals vergeben wird, trägt den Namen der Mitbegründerin des Erlöserbundes (Congregatio Salvatoris Mundi), Else Mayer (1891-1963). Inspiriert von der Frauenbewegung des 20. Jahrhunderts setzte sie sich zum Ziel, benachteiligte Frauen und Mädchen aller Schichten zu unterstützen. Hierzu zählte die Eröffnung eines Studentinnen-Wohnheims in der Bonner Baumschulallee, der Aufbau eines Damenheims für die Ausbildung in Hauswirtschaft in Köln und die Einrichtung zweier weiterer Wohnheime in der Meckenheimer Allee.  

Die Stiftung Else Mayer wurde nach der Auflösung der Kongregation im Jahr 2005 gegründet und als Verbrauchsstiftung angelegt. Der Schwerpunkt der Stiftungsarbeit lag in der Vergabe des Else Mayer Preises, den seit seiner Begründung 2006 insgesamt 33 Frauen erhalten haben, darunter Dr. Annette Schavan (2006), Julie Zeh (2016), Dr. Andrea Qualbrink (2017), Sabriye Tenberken (2017) und ganz aktuell in diesem Jahr - Dr. Monika Hauser (Medica Mondiale) und Barbara Gladysch (Mütter für den Frieden).

Wir freuen uns sehr, dass wir in Zukunft durch die großzügige Überlassung des Stiftungsvermögens weitere Darlehen vergeben können“, so Prof. Dr. Gisela Muschiol, Vorsitzende des Hildegardis-Vereins. „So können wir Else Mayers und ja auch unser - zentrales Ziel weiterverfolgen, Frauen in ihren Qualifizierungsphasen zu unterstützen.“ Der Hildegardis-Verein (gegr. 1907) setzt sich als ältester Verein zur Förderung von Frauenstudien seit nunmehr 112 Jahren für die Verbesserung der Rahmenbedingungen für Studentinnen an deutschen Hochschulen ein. Neben der individuellen Begleitung eröffnet er Frauen aus sechs Generationen ein deutschlandweites Netzwerk.

Die Bewerbungsfristen für die zinslosen Darlehen, darunter auch das Else Mayer-Darlehen, sind der 30. Juni und 31. Dezember eines Jahres. Bewerbungen unter folgendem Link.


Erfinderinnenpreis women & work im Rahmen der Europäischen Leitmesse für Frauen und Karriere am 04.05.2019

Bereits zum 3. Mal wird der Erfinderinnenpreis in diesem Jahr verliehen. Von einer Jury ausgezeichnet werden Frauen für ihre innovativen Ideen und bahnbrechenden Erfindungen. Eine Bewerbung ist noch bis zum 10. April möglich. Ab sofort können sich Frauen ab 18 Jahren bewerben, die eine Erfindung in Deutschland entwickelt und/oder beim Deutschen Patent- und Markenamt oder beim Europäischen Patentamt angemeldet haben. Die diesjährige Preisverleihung findet am 4. Mai um 11:00 Uhr im Rahmen der women&work, Europas Leitmesse für Frauen & Karriere statt (FORUM der Messe Frankfurt, Ludwig-Erhard-Anlage 1, 60327 Frankfurt am Main). Weitere Infos zum Erfinderinnenpreis finden Sie auf www.Erfinderinnenpreis.de


Reisefonds für Wissenschaftlerinnen

Das Büro für Gleichstellungsfragen bietet die Möglichkeit, Anträge zu Tagungsreisen und Forschungsaufenthalten für Wissenschaftlerinnen der OVGU finanziell zu unterstützen. Die Förderung ist dabei von den verfügbaren Mitteln abhängig und begrenzt. Gefördert werden kann die aktive Teilnahme an Tagungen, Workshops und Kongressen im In- und Ausland. Eine aktive Teilnahme setzt die Präsentation eines Posters oder eines Vortrags bei der Veranstaltung voraus. Hier geht es zur Antragstellung und weiteren Informationen.


Abschlussstipendium für Promovierende mit Familienverantwortung und Finanzierungslücke

Promovierende mit Familienverantwortung (z. B. Kinderbetreuung, Elternpflege)  und Finanzierungslücke können sich um ein Abschlussstipendium für die finale Phase ihrer Promotion bewerben. Anträge können jederzeit eingereicht werden. Weitere Informationen und Antragsformulare finden Sie hier. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Referentin des Büros für Gleichstellungsfragen unter irene.koch@ovgu.de

nach oben

VERANSTALTUNGEN


WomenPower Karrierekongress am 04. und 05. April
Unter dem Motto „Let´s get loud - Women in Industry! Empower. Create. Succeed.“ findet am 4. und 5. April 2019 der WomenPower Karrierekongress statt. Dieser Kongress ist einer der etabliertesten Netzwerk- und Diskussionsplattform für Frauen zu Karrierefragen, Erfolgs­strategien und innovativen Arbeitsformen. Noch immer sind Frauen in Führungspositionen unterrepräsentiert. Gerade in männerdominierten Branchen, wie der Industrie, ist dies deutlich zu spüren. Doch was vielen Unternehmen heute bewusst werden sollte, ist, dass die Förderung von Frauen ein wichtiger Bestandteil der Unternehmenskultur sein muss, um die Innovationkraft auch in Zukunft nachhaltig zu sichern.
Doch nicht nur Unternehmen müssen aktiv werden, auch Frauen selbst können den Umbruch der gegenwärtigen Arbeitswelt heute als Chance nutzen, um für sich und für nachfolgende Generationen den Weg in eine „gleichberechtigte“ Arbeitswelt zu ebnen.
Der WomenPower Karrierekongress bietet den Rahmen, um gemeinsam etwas zu bewegen. Hier haben Sie die Möglichkeit inspirierende Frauen in Führungsfunktionen zu erleben. Für eine Anmeldung und weitere Informationen folgen Sie bitte dem Link www.womenpower-kongress.de


Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt „Internationale Wochen gegen Rassismus“
Am 11. März 2019 begannen die internationalen Wochen gegen Rassismus, an denen sich das Bündnis "Halle gegen Rechts - Bündnis für Zivilcourage" seit Jahren mit den Bildungswochen gegen Rassismus beteiligte. Auch in diesem Jahr haben die Bündnispartner*innen, zu denen auch die Heinrich-Böll-Stiftung gehört, wieder ein umfangreiches und spannendes Programm auf die Beine gestellt. Unter dem Motto "Erinnern heißt aktiv sein" fanden zwischen dem 11. und dem 24. März wieder viele Veranstaltung statt, das ganze Programm findet ihr hier.

Eine weitere Veranstaltung:

GREEN CAMPUS: Haltung zeigen! Argumentieren gegen antifeministische Äußerungen (redaktioniert)
Tagesseminar | 5. April | Halle (Saale)
„Genderwahn Frühsexualisierung Umerziehung!“ Nicht nur in rechtskonservativen Kreisen wie der AfD werden gezielte Angriffe auf geschlechterpolitische Errungenschaften salonfähig. Im Seminar wird der Umgang mit antifeministischen Aussagen trainiert. Durch vielfältige Methoden werden Teilnehmende in ihrer Argumentationssicherheit gestärkt. Nur mit Anmeldung und Anmeldebestätigung. Mehr Informationen gibt es hier.


Virtueller Informationstag women&work am 13.04.2019

Die 9. women&work wird am 05.Mai in den Messehallen in Frankfurt am Main stattfinden und wie in jedem Jahr möchten die Veranstalter*innen die potenziellen Besucherinnen optimal auf den Messe- und Kongresstag vorbereiten.

Erstmals wird ein women&work-CareerDay angeboten - einen kostenfreien virtuellen Informationstag, der am Samstag, 13. April von 12:00 - 16:00 Uhr stattfinden wird. Teilnehmen können immatrikulierte Studentinnen. Die Webinar-Sprache ist Deutsch. Die Teilnahme ist nur unter Vorlage einer gültigen Immatrikulationsbescheinigung möglich.

Das Programm:

  • 12:00 Uhr: Welcher Job passt zu mir?
  • 13:00 Uhr: Bleiben oder gehen? Wann macht ein Jobwechsel Sinn?
  • 14:00 Uhr: Von der Mitarbeiterin zur Führungskraft
  • 15:00 Uhr: Überzeugend im Vorstellungsgespräch

Das Informationsangebot ist kostenfrei. Eine Anmeldung zu den Webinaren ist online möglich unter http://webinar.womenandwork.de.


helpING! - Zukunfts-Orientierungs-Akademie vom 23.04.2019 - 28.04.2019 in Halle
heIpING! ist eine innovative Akademie zur Berufs- und Studienwahlorientierung, die vom 23.04. bis 28.04.2019 in Halle an der Saale stattfindet. Sie hat das Ziel, interessierte Schülerinnen der Oberstufe für Studiengänge und Berufe im MINT-Bereich zu motivieren.
Die Schülerinnen erkunden während der Akademie das Arbeitsfeld der MINT-Branche, lernen viele Akteure sowie Institutionen und Firmen kennen und setzen bereits ein kleines MINT-Projekt um. Durch ein Mentoring-Programm soll den Schülerinnen der Berufseinstieg in den Zukunftsmarkt im MINT-Bereich erleichtert werden.
Und hierfür werden zur Unterstützung Mentorinnen gesucht. Alle weiteren Informationen finden Sie in der Programmübersicht.


„Diversitätsmanagement im internationalen Vergleich (Kurs 58)“

Die DAAD-Akademie veranstaltet ein Seminar zum Thema Diversitätsmanagement im internationalen Vergleich, indem noch Teilnehmerplätze frei sind. Das Seminar findet vom 29.-30.Mai 2019 in Bonn statt.

Die Debatte über Diversitätsmanagement in Deutschland ist noch verhältnismäßig jung und die Umsetzung an den Hochschulen liegt im internationalen Vergleich oft noch etwas zurück. Umso gewinnbringender ist ein Blick ins Ausland. In dem Seminar werden die Ansätze und Debatten zum Diversity Management an Hochschulen in europäischen und außereuropäischen Ländern vorgestellt und mit Praxisbeispielen untermauert. Das Seminar findet überwiegend in englischer Sprache statt.

Anmeldeschluss:     29. April 2019

Teilnahmebetrag:     250,- / für studentische Vertretende 175

Kontaktperson:        Frau Natalia Jaufmann, jaufmann@daad.de | 0228 882 639

Zur Anmeldung gelangen Sie über den folgenden Link


Silbersalzfestival in Halle

In diesem Jahr findet vom 20.06. bis zum 23.06. zum zweiten Mal in Halle das Silbersalz-Festival statt, nach eigenen Angaben das erste internationale Wissenschaftsfilm -und Medienfestival seiner Art. In einer Kombination aus Festival- und Konferenz-Programm macht SILBERSALZ Wissenschaft auf anschauliche Weise erlebbar und dient gleichzeitig als Plattform für Austausch und wechselseitige Inspiration. Ziel ist es, einer breiten Öffentlichkeit Zugang zu wissenschaftlichen Themen und Fragestellungen zu ermöglichen und damit eine lebhafte und aktive Auseinandersetzung zur Bedeutung von Wissenschaft in unserer Gesellschaft zu befördern. Das Programm von SILBERSALZ ist umfangreich und vielfältig und richtet sich an alle Interessierten, ganz egal ob jung oder alt, ob Laie oder Experte, ob Wissenschafts-Fan oder -Skeptiker.

Die Macher baten uns, Nachwuchswissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität auf dieses Festival aufmerksam zu machen und sie zu ermutigen, daran aktiv teilzunehmen. Deadline für Einreichungen ist der 15. April. Mehr Informationen geben die Anhänge bzw. gibt es unter www.silbersalz-festival.com


Komm, mach MINT

Bereits zum fünften Mal veranstaltet der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen das Format „Komm, mach MINT.“ den chancenreichen Karriereauftakt meet.ME um Studentinnen und Absolventinnen der MINT-Fächer auf einen erfolgreichen Berufseinstieg vorzubereiten. Die meet.ME findet vom 4. bis 5. Juli 2019 im Congress Center Leipzig (CCL) statt, Bewerbungsschluss ist der 7. Juni 2019.

Erstklassige Referentinnen motivieren und bereiten die Studentinnen und Absolventinnen in ausgewählten Workshops und hochkarätigen High-Level-Vorträgen für einen erfolgreichen Karrierestart vor:

Welche Chancen und Aufstiegsmöglichkeiten bietet mir die Arbeitswelt 4.0?

Wie steuere ich selbstbewusst in eine aussichtsreiche Berufskarriere?

Wie gehe ich versiert und sicher in die Einstiegs- und Gehaltsverhandlungen?

Wie sieht das ideale Selbstmarketing aus, das meine Stärken und Fähigkeiten in Szene setzt und wie baue ich mir ein Netzwerk auf, das mir den Karriereweg ebnet?

Zusätzlich bietet die meet.ME ein erfolgsversprechendes Bewerbungstraining, das die Teilnehmerinnen auf allen Ebenen des Bewerbungsprozesses unterstützt. Die meet.ME hält zudem für insgesamt 240 junge MINT-Studentinnen und Absolventinnen aus dem gesamten Bundesgebiet zahlreiche Gelegenheiten zum Netzwerken bereit. Am zweiten Veranstaltungstag bekommen die MINT-Studentinnen und -Absolventinnen die Möglichkeit, in kurzen, informativen Speed Datings zahlreiche Unternehmen und Organisationen als potentielle Arbeitgeber kennenzulernen und mehr über deren vielfältige Karrierewege zu erfahren. Die Teilnahme an der meet.ME ist kostenlos und auch die Reise- und Übernachtungskosten werden auf Antrag erstattet. Bewerben können sich MINT-Studentinnen ab dem  4. Semester eines Bachelorstudiums und ab dem 1. Semester eines Masterstudiums sowie MINT-Absolventinnen.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf YouTube von der meet.ME 2018:
https://www.youtube.com/watch?v=-KM9n3VBdQc oder auf der entsprechenden Website unter:
https://www.komm-mach-mint.de/Service/Veranstaltungen/MINT-Veranstaltungen/meet.ME-2019


herCAREER - Karrieremesse für Absolventinnen, Frauen in Fach- und Führungspositionen sowie Gründerinnen am 10. und 11.10.2019

Die herCAREER ist die Leitmesse für die weibliche Karriereplanung und hat vor wenigen Wochen über 5.500 Besucher/innen aus dem gesamten Bundesgebiet nach München gebracht. Über 220 Aussteller/innen und Partner/innen sowie mehr als 450 Role Models, Insider und Experten/-innen waren - überwiegend - durch die ausstellenden Unternehmen ins Messeprogramm eingebunden. Die herCAREER ist weit mehr als eine Jobmesse. Sie steht für das Thema Gender Equality wie kein anderes Format und initiiert die Netzwerkbildung sowie den Austausch über New Work und Digitalisierung. Die Gespräche von Bewerber/innen mit Mitarbeiter/innen aus Fachabteilungen und Human Resources stehen dabei klar im Fokus. Die herCAREER fördert diesen Austausch, indem sie Einblicke in Unternehmen ermöglicht, die weit über die Informationen auf Karriere-Webseiten hinausgehen. Die Messe ist der Hotspot für Frauen, die sich je nach Lebensphase für die Jobsuche, die Persönlichkeitsentwicklung oder auch die, die die Unternehmensentwicklung in Hubs, Acceleratoren und/oder Inkubatoren mitgestalten wollen. Die nächste Karrieremesse findet am 10. und 11. Oktober 2019 in München statt. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite.



Das CEWS - Center of Excellence Women and Science - Veranstaltungskalender online 

Das EU-Büro des BMBF - Veranstaltungskalender online 

Horizont 2020 - Veranstaltungskalender online

nach oben


NACHRICHTEN AUS HOCHSCHULE UND POLITIK

Konferenz zum Europäischen Forschungsraum am 14.05.2019

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung richtet eine nationale Konferenz zum Europäischen Forschungsraum am 14. Mai 2019 in Berlin aus. Die Konferenz wird von Bundesministerin Anja Karliczek eröffnet, die auch die Preisträgerinnen und Preisträger des neuen Ralf-Dahrendorf-Preises für den Europäischen Forschungsraum auszeichnet. Im Vorlauf der Wahlen zum Europäischen Parlament werden somit die Bedeutung und die Leistungen des gemeinsamen Europäischen Forschungsraumes für die Europäische Union ausgeleuchtet. Zugleich soll die Veranstaltung Impulse für die künftige Entwicklung in der europäischen Forschungs- und Innovationspolitik geben. Weitere Informationen:
https://www.eubuero.de/era-konferenz-2019.htm


Erfolgreiche Mathematikerin mit dem Abel-Preis 2019 ausgezeichnet

Die US-Mathematikerin Karen Keskulla Uhlenbeck hat für ihre umfangreichen Arbeiten in den Bereichen Analyse, Geometrie und mathematische Physik den Abel-Preis 2019 - eine der renommiertesten Auszeichnungen der Branche - erhalten. Frau Uhlenbeck ist die erste Frau, die den Preis von 6 Millionen Kronen (702.500 US-Dollar) gewinnt, der von der Norwegischen Akademie der Wissenschaften und Literatur seit ihrer ersten Verleihung im Jahr 2003 vergeben wird.

Uhlenbeck ist eine der Begründerinnen eines Zweiges der Mathematik, der Geometrische Analysis genannt wird. Dieser Zweig, der die harten Techniken der Analysis mit den konzeptionellen Ansätzen der Geometrie und Topologie kombiniert, steht im Zentrum von Fortschritten an der Schnittstelle von Mathematik und theoretischer Physik, die eine der wichtigsten Forschungsrichtungen der vergangenen drei Jahrzehnte waren. Diese Entwicklungen wurden durch Uhlenbecks grundlegende Beiträge stark vorangebracht

Keskulla Uhlenbeck erfuhr von der Auszeichnung durch einen Freund, der ihr gesagt hatte, dass die Akademie versuchte, sie zu kontaktieren. Mehr https://www.sueddeutsche.de/wissen/abel-preis-mathematik-uhlenbeck-1.4373901


Frauen an der Uni-Spitze

19 öffentliche Universitäten in Deutschland werden von Frauen geleitet. Damit sind sie noch immer deutlich in der Minderheit. Was charakterisiert die Frauen, die sich für diese Position entschieden haben? Wie gelang ihnen der Schritt zur Hochschulleitung? Darüber berichten sie in kurzen Steckbriefen. https://www.forschung-und-lehre.de/frauen-an-der-uni-spitze/


bukof Info: Jahresmotto 2019: Bitte Rückmeldungen

Auf der letzten Jahrestagung im September 2018 in Landshut wurde aus allen eingesendeten Vorschlägen das Jahresmotto 2019 gewählt.  „University made me a feminist“ hat mit großer Mehrheit gewonnen. Unter dem Hashtag #UniversityMadeMeAFeminist wird ab März regelmäßig auf dem bukof-Facebook-Kanal und dem bukof-Twitter-Kanal zu dem Motto gepostet werden.  Auch über den Email-Verteiler werden in regelmäßigen Abständen gesammelte Infos verschickt werden. Das Motto vereint mindestens zwei Ebenen: Zum einen die kritische Sicht auf die Ungleichheitsverhältnisse,  zum anderen ein positives und kraftvolles „Ja“ zum Feminismus.  Um diese zwei Seiten des Mottos weiter mit Leben zu füllen, bittet die bukof um Unterstützung! Sie bittet um die Beantwortung der  folgenden Fragen:

  • Warum brauchen wir Feminismus in Hochschule und Wissenschaft?
  • Was versteht Ihr unter Feminismus?
  • Welcher Feminismus wird in der Hochschule gebraucht?
  • Was sind Eure Erfahrungen mit feministischen Errungenschaften in der Hochschule?
  • Wo können wir feministische Erfolge verzeichnen?
  • Wie erlebt ihr die Leerstellen und Lücken in der Umsetzung von Geschlechtergerechtigkeit in Hochschule und Wissenschaft?

Antworten können bis Ende März an die geschaeftsstelle@bukof.de . gesendet werden. Unter dem Hashtag #UniversityMadeMeAFeminist sollen die Antworten dann anonymisiert auf Facebook gepostet werden. Mehr unter www.bukof.de .


Gender Balance im ERC (European Research Council): Statistik zur Beteiligung von Wissenschaftlerinnen am ERC

Seit 2008 beschäftigt sich die Arbeitsgruppe „Gender Balance“ mit Chancengerechtigkeit beim ERC. Dabei geht es darum, Gutachterinnen und Gutachtern für mögliche unbewusste geschlechtsspezifische Voreingenommenheit zu sensibilisieren oder ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis bei den Peer-Reviewers anzustreben. Die aktuelle Gender Statistik (Stand April 2018) ist auf der Webseite der Arbeitsgruppe veröffentlicht. Sie zeigt einen positiven Trend bei den Antragszahlen von Wissenschaftlerinnen in allen Einzelförderlinien (2014: 26 % Anträge von Wissenschaftlerinnen; 2017: 30% Anträge von Wissenschaftlerinnen). Der Anteil weiblicher Grantees betrug im Zeitraum 2007 bis 2016 durchschnittlich 22 % (StG: 27 %; CoG: 28 %; AdG: 14 %). Am höchsten ist der Anteil von Wissenschaftlerinnen in diesem Zeitraum im Bereich Social Sciences and Humanities, SSH (35%), am niedrigsten in den Lebenswissenschaften, LS (17 %). Die Erfolgsquoten von Männern und Frauen weichen nur gering voneinander ab. Eine Ausnahme bilden die Starting Grant Panels in den Lebenswissenschaften. Dort sind Frauen seltener erfolgreich als ihre männlichen Kollegen. Der Anteil weiblicher Panelmitglieder variiert etwas nach Förderlinien und liegt zwischen 25% bei den Advanced Grants und 31 % bei den Consolidator Grants. Weitere Informationen unter folgendem Link 


Projektmittel für Demokratie und Vielfalt in Magdeburg

Im Rahmen des Bundesprogrammes "Demokratie leben!" und ihrer "Partnerschaft für Demokratie" sowie Mitteln aus dem Landesprogramm für Demokratie, Vielfalt & Weltoffenheit und der Landeshauptstadt Magdeburg sind für 2019 noch Fördermittel für Projekte für Demokratie, gegen Gewalt und die unterschiedlichen Ausprägungen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit zu vergeben. Alle, die sich für ein demokratisches und weltoffenes Magdeburg einsetzen, sind eingeladen, Projekte umzusetzen und Förderanträge einzureichen, um in den lokalen Gegebenheiten in Magdeburg aktiv zu werden. Projekte sind förderfähig, wenn sie den aktuellen Fördergrundsätzen entsprechen und den Zielen dienen, die sich die Partnerschaft für Demokratie für Magdeburg gesetzt hat. Diese sind die Stärkung der demokratischen und politischen Kultur zur Prävention von Rechtsextremismus und Rassismus, die Förderung des interkulturellen Dialogs sowie die Förderung von Zivilcourage und zivilgesellschaftlicher Meinungsäußerung. Für Kleinprojekte bis 500 Euro Fördersumme gibt es eine vereinfachte Antragstellung. Über diese Kleinprojekte wird laufend unabhängig von den Sitzungen entschieden. Außerdem gibt es die Möglichkeit, für Aktionen und Veranstaltungen im Themenkontext Materialien wie z.B. eine mobile Lautsprecheranlage auszuleihen.

Die aktuelle Einreichungsfrist endet am 1. April 2019. Weitere Abgabetermine sind der 13. Mai, 16. September und 4. November 2019. Nähere Informationen und Antragsunterlagen hier.


Europäischer Forschungsraum (EFR) Fortschrittsbericht 2018 veröffentlicht

Die EFR-Fortschrittsberichte überprüfen alle zwei Jahre die Erfolge bei der Vertiefung des Europäischen Forschungsraums. Dem neuen Bericht nach haben die Mitgliedstaaten Fortschritte in den meisten Bereichen des EFR erzielt. Gleichzeitig seien die Unterschiede zwischen den Ländern nach wie vor groß, auch habe sich die Entwicklung verlangsamt. Der Bericht empfiehlt eine Weiterentwicklung des EFR und seiner Schwerpunkte. Anreize und Unterstützung dazu solle auch der vorgeschlagene langfristige EU-Haushalt bieten.

Deutschland ist besonders erfolgreich in der europäischen und außereuropäischen Zusammenarbeit und bezüglich seines nationalen Forschungssystems. Herausforderung ist weiterhin die Gleichstellung der Geschlechter und die Berücksichtigung des Gleichstellungsaspektes in der Forschung. Hier liegt Deutschland unter dem EU-Durchschnitt, verbesserte sich aber bei allen untersuchten Einzelindikatoren, auch mit größerer Geschwindigkeit als die EU-28.

Weitere Informationen unter Link


 BESCHLUSS DES BUNDESTAGES: Paragraf 219a wird reformiert, aber nicht abgeschafft

In namentlicher Abstimmung hat der Bundestag am Donnerstagabend mit der Mehrheit der Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD der umstrittenen Reform des Strafrechtsparagrafen 219a zugestimmt. Sieben Koalitionsabgeordnete stimmten gegen die Vorlage. Damit wird die Strafrechtsnorm, die ein Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche postuliert, entschärft. Zwar ist damit die politische Debatte vorerst beendet, die juristische Aufarbeitung aber noch nicht. Weitere Informationen u.a. auch hier

  nach oben 


English Newsletter

 

Content:

  1. News
  2. Funding Opportunities, Awards
  3. Events
  4. University and Politics Press Review 


NEWS 

Preparation of decentralised gender equality concepts progressing well
Since winter 2018, Regina Kriependorf from the Büro für Gleichstellungsfragen (BfG) has been advising and supporting the faculties, administration and central institutions in drawing up decentralised equal opportunities concepts. The basis for this task is the central equality concept of the OVGU. With this concept, the following goals are to be implemented:

  1.     create a scientific culture of diversity
  2.     increase the attractiveness as a place to study and work
  3.     Promote gender-fair promotion of young scientists for scientific quality assurance/ research promotion.

Equal opportunities should be understood as a triad of individual qualification, structural change and cultural change. What does this mean? People act in organisations, organisational structures in turn influence human action. If we want to change something, not only the individual actors must reposition themselves, but also the culture, the organisation, the processes and the usual procedure must be questioned and, if necessary, redesigned. Equality can therefore have a far-reaching effect, even on organisational development.
For the administration, the faculties and the central institutions, this currently means collecting figures, data and facts in order to obtain a comprehensive view of the special features of the areas. Not all are the same, or have the same starting points. If women are already absent from the student body in one faculty, things look very good in another faculty with the proportion of women in the first semesters, but only a few women are needed for professorships.
This results in different needs for action, which are to be described and require appropriate measures. For the administration and the central institutions, other questions arise as service providers.
After this comprehensive analysis, appropriate measures are derived and described in the areas. Everyone is on a very good path here and we can look forward to seeing which interesting ideas are to be implemented.
If you have any questions or suggestions, Regina Kriependorf looks forward to your call or e-mail (regina.kriependorf@ovgu.de).


Industrial property rights - from idea to invention
The Graduate Academy offers a workshop on the introduction to industrial property rights on 26 March 2019 from 2 p.m. to 5 p.m. for young scientists. Participants will learn about the prerequisites and effects of intellectual property rights with a focus on technical property rights (patents and utility models). In particular, the question "How do I know whether my research results are the result of an inventive step" will be addressed. In addition, the difference between a free invention and an employee invention is explained to the participants. In this context, the advantages but also obligations of an employee inventor at a university will be discussed. The workshop is aimed at doctoral and postdoctoral students who would like to learn more about industrial property rights at the OvGU.
In addition, the new head of the Patent Information Centre (PIZ), Thomas Weigel, will briefly introduce the centre and the search possibilities.   Contact: Graduate Academy, Phone: 0391 67-
To registration:http://www.grs.ovgu.de/Qualifizierung/Gewerbliche+Schutzrechte+_+von+der+Idee+zur+Erfindung-p-1282.html


Ladies Night at the OVGU on 11.04.2019

The Ladies Night for Women in Engineering Sciences is part of an OVGU lecture series for the promotion of young women scientists, which focuses on the career paths of women. The event is aimed primarily at students, doctoral students and young scientists from the engineering field of the MINT disciplines as well as schoolgirls interested in technical professions. From 12:00 to 16:00, a career market will take place on the Mensavorplatz and in the university library, where various actors of the university will introduce themselves, where there will be the opportunity for an application portfolio check and application photos, and where MakerLabs will be offered guided tours and various exhibitions. Starting at 4:30 p.m., interesting lectures will be held at the Max Planck Institute Magdeburg and the award ceremony of the Ladies Night for Women in Engineering Sciences will take place. Further information is available here.


Family brunch in spring 2019
On 13 April 2019 there will be another family brunch. Also this year families of the Otto-von-Guericke University as well as students and employees of the Hochschule Magdeburg-Stendal are invited. You can look forward to an exciting play and a wide range of games and handicrafts for young and old.


"Crossing borders" - travelling exhibition encourages!
The Saxony-Anhalt Regional Association of Women's Self-Help after Cancer presents its touring project of the same name in the exhibition "Crossing Borders". Since 2014 the association would like to encourage affected women, their families and friends with pictures and words. Numerous studies prove the positive influence of sport and exercise on body and soul in cancer medicine. Not to be underestimated are also experiences in the community that give strength and joy to life. The exhibition can be visited from 22 March to 22 June 2019 at the Medizinische Zentralbibliothek, Leipziger Straße 44, Haus 41.
Contact:: Manuela Röhner, Tel. 0391 67-14300


Save the date: Career Day 2019 - Perspectives for Women in Life Sciences am 20.06.2019 Leibniz-Institut Magdeburg

The Collaborative Research Centre "Neurobiology Motivated Behaviour" (SFB779) of the Otto-von-Guericke University Magdeburg has been organising Career Days at the Leibniz Institute since 2013 as part of the funding of young female scientists. Since 2014, this has been done in cooperation with the SFB 854, local research training groups and non-university research groups. In addition to the speakers from the academic and industrial segments, a photo shoot, an application portfolio check and a workshop on "Career Development" will take place at the Leibniz Institute Magdeburg on 20.06.2019 in the afternoon of the same year. Further information will be announced soon.


MakerLabs at OVGU free of charge for students and academic staff

Anyone not yet familiar with the university's prototype workshops is cordially invited to take a look during the monthly guided tours and regular office hours. The use of the MakerLabs is free of charge for students and academic staff of the state of Saxony-Anhalt. Make use of the created prerequisites and potentials. The supervisors are looking forward to interesting projects and are available to all interested parties with advice and assistance. A booklet also provides an overview of the various MakerLabs. Contact: Dr. Ingo Böhlert, phone: 0391 67- 57056.

go to top


FUNDING OPPORTUNITIES AND AWARDS


Outstanding female engineers wanted - submissions for the Dr. Wilhelmy VDI Award for female doctoral candidates in engineering sciences possible until 31 May 2019
The Association of German Engineers (VDI) and the Dr. Wilhelmy Foundation jointly support young female scientists in the engineering sciences. The prize, endowed with 3,000 euros, honours outstanding dissertations that are of great importance for science and technology in Germany. For further information, please follow the link below. Link


New funding offer: Hildegardis-Verein grants Else Mayer loan
The Else Mayer Foundation has transferred its assets to the Hildegardis Association, which will in future grant an "Else Mayer" loan twice a year. The interest-free loan offer is aimed at Christian female students who are pursuing a concrete qualification project. Support is provided for women of all disciplines and career goals, in their studies, in training or during an additional qualification without age limits. With this loan the Hildegardis-Verein wants to support women where no other public funding is available, e.g. for applications from non-European countries. The Hildegardis-Verein consciously supports women who assume social responsibility.
The new Else Mayer Loan, which will be granted for the first time in the 2019 summer semester, bears the name of Else Mayer (1891-1963), co-founder of the Congregatio Salvatoris Mundi. Inspired by the women's movement of the 20th century, she set herself the goal of supporting disadvantaged women and girls from all walks of life. This included the opening of a student hostel in the Baumschulallee in Bonn, the construction of a ladies' hostel for home economics training in Cologne and the establishment of two further hostels in the Meckenheimer Allee. 
The Else Mayer Foundation was founded after the dissolution of the congregation in 2005 and established as a consumer foundation. The focus of the foundation's work was on awarding the Else Mayer Prize, which 33 women have received since its foundation in 2006, including Dr. Annette Schavan (2006), Julie Zeh (2016), Dr. Andrea Qualbrink (2017), Sabriye Tenberken (2017) and most recently this year - Dr. Monika Hauser (Medica Mondiale) and Barbara Gladysch (Mothers for Peace).
We are very pleased to be able to grant further loans in the future through the generous transfer of the foundation's assets," said Prof. Dr. Gisela Muschiol, Chairwoman of the Hildegardis Association. "In this way we can continue to pursue Else Mayers and our central goal of supporting women in their qualification phases. The Hildegardis Association (founded in 1907), the oldest association for the promotion of women's studies, has been working for 112 years to improve the framework conditions for female students at German universities. In addition to providing individual support, it opens up a Germany-wide network for women from six generations.
The application deadlines for the interest-free loans, including the Else Mayer loan, are 30 June and 31 December of each year. For more


Women & work Inventors' Award at the European Leading Trade Fair for Women and Careers on 04.05.2019
Already for the 3rd time the inventor price is awarded in this year. A jury awards the prize to women for their innovative ideas and groundbreaking inventions. Applications can still be submitted until 10 April. Women aged 18 and over who have developed an invention in Germany and/or filed an application with the German Patent and Trade Mark Office or the European Patent Office can now apply. This year's award ceremony will take place on 4 May at 11:00 a.m. as part of women&work, Europe's leading trade fair for women and careers (FORUM of Messe Frankfurt, Ludwig-Erhard-Anlage 1, 60327 Frankfurt am Main). Further information on the Inventors' Award can be found at www.Erfinderinnenpreis.de


Travel funds for female scientists

The Office for Equal Opportunities will offer women scientists at the OVGU the opportunity to apply for financial support for conference trips and research visits. Funding depends on the resources available and is limited. Active participation in conferences, workshops and congresses at home and abroad can be promoted. Active participation requires the presentation of a poster or a lecture at the event. Click here for application and further information.


Scholarship for dotoral candidates with family responsibilities and financial gaps

Doctoral candidates with family responsibilities (e.g. childcare, parental care) and a financial gap can apply for a final scholarship for the final phase of their doctorate. Applications can be submitted at any time. Further information and application forms can be found here. If you have any questions, please contact the Office for Gender Equality at irene.koch@ovgu.de.

go to top


EVENTS


WomenPower Career Congress on 04 and 05 April
Under the motto "Let´s get loud - Women in Industry! Empower. Create. Succeed." the WomenPower Career Congress will take place on April 4 and 5, 2019. This congress is one of the most established networking and discussion platforms for women on career issues, success strategies and innovative forms of work. Women are still under-represented in management positions. This is particularly noticeable in male-dominated sectors such as industry. But what many companies should be aware of today is that the promotion of women must be an important part of corporate culture in order to ensure the innovative power in the future.
But it is not only companies that need to take action; women themselves can also use the upheaval in the current world of work today as an opportunity to pave the way for themselves and future generations to an "equal" world of work.
The WomenPower Career Congress provides the framework to make a difference together. Here you have the opportunity to experience inspiring women in management positions. For registration and further information, please follow the link


Heinrich Böll Foundation Saxony-Anhalt "International Weeks Against Racism
On March 11, 2019, the international weeks against racism began, in which the alliance "Halle gegen Rechts - Bündnis für Zivilcourage" had been participating for years with the education weeks against racism. Once again this year, the Allies*, including the Heinrich Böll Foundation, have put together an extensive and exciting programme. Under the motto "Remembering means being active", many events took place between 11 and 24 March, the whole programme can be found here.
Within the framework of the Bildungswochen, we will be showing our scenic reading "...in spring you don't want to die!" in a Halle premiere. In addition, we will present our educational material "Remembering means taking sides" on the victims of right-wing violence in Saxony-Anhalt, which we have developed together with Mobiler Opferberatung (Miteinander e.V.) and which will soon be available for multipliers* and committed people. Homepage

One more event:
GREEN CAMPUS: Show attitude! Arguing against anti-feminist remarks (edited)
One-day seminar | April 5 | Halle (Saale)
"Gender Delusion Early Sexualization Re-education!" It is not only in right-wing conservative circles such as the AfD that targeted attacks on gender-political achievements become socially acceptable. In the seminar the handling with anti-feminist statements is trained. Participants are strengthened in their argumentation security by various methods. Only with registration and confirmation of registration.
More information can be found here.


Virtual information day women&work on 13.04.2019
The 9th women&work will take place on May 5th in the exhibition halls in Frankfurt am Main and, as every year, the organisers would like to prepare potential visitors optimally for the trade fair and congress day. For the first time, a women&work-CareerDay will be offered - a free virtual information day that will take place on Saturday, 13 April from 12:00 - 16:00 hrs. Enrolled students can participate. The webinar language is German. Participation is only possible on presentation of a valid matriculation certificate.
The programme:
    12:00: Which job suits me?
    13:00: Stay or leave? When does a job change make sense?
    14:00: From employee to manager
    15:00 h: Convincing in the job interview
We would be very pleased if you would draw the attention of the students at your university to this free information service. You can register for the webinars online at the Link:


HelpING! - Zukunfts-Orientierungs-Akademie vom 23.04.2019 - 28.04.2019 in Halle
heIpING! ist eine innovative Akademie zur Berufs- und Studienwahlorientierung, die vom 23.04. bis 28.04.2019 in Halle an der Saale stattfindet. Sie hat das Ziel, interessierte Schülerinnen der Oberstufe für Studiengänge und Berufe im MINT-Bereich zu motivieren.
Die Schülerinnen erkunden während der Akademie das Arbeitsfeld der MINT-Branche, lernen viele Akteure sowie Institutionen und Firmen kennen und setzen bereits ein kleines MINT-Projekt um. Durch ein Mentoring-Programm soll den Schülerinnen der Berufseinstieg in den Zukunftsmarkt im MINT-Bereich erleichtert werden.
Und hierfür werden zur Unterstützung Mentorinnen gesucht. Alle weiteren Informationen finden Sie in der Programmübersicht.


"Diversity Management in International Comparison (Course 58)"
The DAAD Academy organises a seminar on diversity management in an international comparison, in which places are still available. The seminar will take place from 29-30 May 2019 in Bonn. The debate on diversity management in Germany is still relatively young and implementation at universities is often a little behind in international comparison. All the more profitable is a look abroad. In the seminar, the approaches and debates on diversity management at universities in European and non-European countries will be presented and substantiated with practical examples. The seminar will mainly be held in English.
Registration deadline: 29 April 2019
Participation fee: 250,- / for student representatives 175
Contact person: Mrs. Natalia Jaufmann, jaufmann@daad.de | 0228 882 639
You can register via the following link Diversity Management in International Comparison (Course 58).


Silver salt festival in Halle
This year, from 20.06. to 23.06., the Silver Salt Festival will take place for the second time in Halle, according to its own statements the first international science film and media festival of its kind. In a combination of festival and conference programme, SILBERSALZ makes science a vivid experience and at the same time serves as a platform for exchange and mutual inspiration. The aim is to give a broad public access to scientific topics and questions and thus to promote a lively and active debate on the importance of science in our society. The program of SILBERSALZ is extensive and diverse and addresses all interested parties, young and old, layman and expert, science fan and skeptic.
The organisers asked us to draw the attention of young scientists from the university to this festival and to encourage them to take an active part in it. The deadline for submissions is 15 April. More information can be found in the annexes or at www.silbersalz-festival.com


Come on, do MINT.
For the fifth time already, the National Pact for Women in MINT Careers is organizing the format "Komm, mach MINT." (Come, make MINT), the promising career start meet.ME, to prepare female students and graduates of MINT subjects for a successful career start. meet.ME will take place from 4 to 5 July 2019 at the Congress Center Leipzig (CCL), application deadline is 7 June 2019.
First-class speakers motivate and prepare the students and graduates for a successful career start in selected workshops and top-class high-level lectures:

  • What opportunities and career opportunities does the Working World 4.0 offer me?
  • How do I confidently steer myself into a promising career?
  • How do I confidently and confidently enter into negotiations on starting a career and salary?
  • What does the ideal self-marketing look like that puts my strengths and abilities in the limelight and how do I build up a network that smoothes my career path?

In addition, meet.ME offers promising application training that supports participants at all levels of the application process. In addition, meet.ME offers numerous networking opportunities for a total of 240 young MINT students and graduates from all over Germany. On the second day of the event, MINT students and graduates will have the opportunity to get to know numerous companies and organizations as potential employers in short, informative speed dating sessions and to learn more about their diverse career paths. Participation in meet.ME is free of charge and travel and accommodation costs are reimbursed upon request. Applications are open to female MINT students from the 4th semester of a Bachelor's degree and from the 1st semester of a Master's degree as well as to female MINT graduates.

Further information on the event can be found on YouTube from meet.ME 2018:
https://www.youtube.com/watch?v=-KM9n3VBdQc or on the corresponding website:
https://www.komm-mach-mint.de/Service/Veranstaltungen/MINT-Veranstaltungen/meet.ME-2019


herCAREER - Career fair for graduates, women in specialist and management positions and founders on 10. and 11.10.2019

herCAREER is the leading trade fair for female career planning and a few weeks ago brought over 5,500 visitors from all over Germany to Munich. More than 220 exhibitors and partners as well as more than 450 role models, insiders and experts were - mainly - involved in the trade fair programme by the exhibiting companies. herCAREER is far more than just a job fair. It stands for the topic of gender equality like no other format and initiates the formation of networks as well as the exchange about new work and digitisation. The discussions between applicants and employees from specialist departments and human resources are clearly in the focus. herCAREER promotes this exchange by providing insights into companies that go far beyond the information on career websites. The fair is a hotspot for women who, depending on their stage in life, want to find a job, develop their personality or help shape corporate development in hubs, accelerators and/or incubators. The next career fair will take place on 10 and 11 October 2019 in Munich. Further information can be found on the website.



The CEWS - Center of Excellence Women and Scienceevent calendar online

EU Office of the BMBF - event calendar online 

Horizon 2020 - event calendar online

go to top


UNIVERSITY AND POLITICS PRESS REVIEW   


Conference on the European Research Area 14.05.2019

The Bundesministerium für Bildung und Forschung is hosting a national conference on the European Research Area on 14 May 2019 in Berlin. The conference will be opened by Federal Minister Anja Karliczek, who will also award the winners of the new Ralf Dahrendorf Prize for the European Research Area. In the run-up to the elections to the European Parliament, the significance and achievements of the common European Research Area for the European Union will thus be highlighted. At the same time, the event is intended to provide impetus for future developments in European research and innovation policy.


Successful mathematician awarded the Abel Prize 2019
The US mathematician Karen Keskulla Uhlenbeck has been awarded the Abel Prize 2019 - one of the most prestigious awards in the industry - for her extensive work in the fields of analysis, geometry and mathematical physics. Ms. Uhlenbeck is the first woman to win the 6 million crowns (702,500 US dollars) prize awarded by the Norwegian Academy of Sciences and Literature since it was first awarded in 2003.
Uhlenbeck is one of the founders of a branch of mathematics called Geometric Analysis. This branch, which combines the hard techniques of analysis with the conceptual approaches of geometry and topology, is at the centre of advances at the interface of mathematics and theoretical physics, which have been one of the most important research directions of the past three decades. These developments were strongly advanced by Uhlenbeck's fundamental contributions.
Keskulla Uhlenbeck learned of the award from a friend who had told her that the Academy was trying to contact her. More


Women at the top of the university
19 public universities in Germany are run by women. This means that they are still clearly in the minority. What characterises the women who have chosen this position? How did they manage the step to university leadership? They report on this in short profiles. More


bukof Info: Annual motto 2019: Please provide feedback
At the last annual conference in September 2018 in Landshut, the annual motto for 2019 was chosen from all the proposals submitted.  "University made me a feminist" won by a large majority. Under the hashtag #UniversityMadeMeAFeminist, the motto will be regularly posted on the bukof Facebook Channel and the bukof Twitter Channel starting in March.  Information collected at regular intervals will also be sent via the email distribution list. The motto unites at least two levels: On the one hand the critical view on the inequality relations, on the other hand a positive and powerful "yes" to feminism.  In order to fill these two sides of the motto further with life, the bukof asks for support! She asks for the answers to the following questions:

  •     Why do we need feminism in higher education and science?
  •     What do you understand by feminism?
  •     What kind of feminism is needed in higher education?
  •     What are your experiences with feminist achievements in higher education?
  •     Where can we register feminist successes?
  •     How do you experience the voids and gaps in the implementation of gender justice in higher education and academia?

Answers can be sent to geschaeftsstelle@bukof.de by the end of March. can be sent. Under the hashtag #UniversityMadeMeAFeminist the answers will then be posted anonymously on Facebook. More at www.bukof.de .


Gender balance in the ERC (European Research Council): Statistics on the participation of women scientists in the ERC
Since 2008, the "Gender Balance" working group has been working on equal opportunities at the ERC. The aim is to sensitise reviewers to possible unconscious gender bias or to strive for a balanced gender relationship among peer reviewers. The current gender statistics (as of April 2018) are published on the working group's website. It shows a positive trend in the number of proposals submitted by women scientists in all individual funding lines (2014: 26% proposals submitted by women scientists; 2017: 30% proposals submitted by women scientists). In the period 2007 to 2016, the proportion of female grantees averaged 22% (StG: 27%; CoG: 28%; AdG: 14%). The highest proportion of women scientists in this period is in the field of Social Sciences and Humanities, SSH (35%), the lowest in the life sciences, LS (17%). The success rates of men and women differ only slightly. The Starting Grant Panels in the life sciences are an exception. There, women are less successful than their male counterparts. The proportion of female panel members varies somewhat by funding line, ranging from 25% for advanced grants to 31% for consolidator grants. Further information can be found under the following link


Project funding for democracy and diversity in Magdeburg
Within the framework of the Federal Programme "Living Democracy!" and its "Partnership for Democracy" as well as funds from the State Programme for Democracy, Diversity & Open-mindedness and the State Capital Magdeburg, funding is still available for 2019 for projects for democracy, against violence and the various forms of group-related misanthropy. All those who support a democratic and cosmopolitan Magdeburg are invited to implement projects and submit funding applications in order to become active in the local conditions in Magdeburg. Projects are eligible if they comply with the current funding principles and serve the objectives set by the Partnership for Democracy for Magdeburg. These are the strengthening of democratic and political culture to prevent right-wing extremism and racism, the promotion of intercultural dialogue and the promotion of civil courage and the expression of civil society opinions. For small projects up to 500 Euro there is a simplified application procedure. These small projects are decided on an ongoing basis independently of the meetings. There is also the possibility of borrowing materials such as a mobile loudspeaker system for actions and events in the thematic context.
The current submission deadline is 1 April 2019. Further deadlines are 13 May, 16 September and 4 November 2019. Further information and application documents here.


European Research Area (ERA) Progress Report 2018 published
The ERA Progress Reports review every two years the achievements in deepening the European Research Area. According to the new report, Member States have made progress in most areas of ERA. At the same time, the differences between the countries are still large and development has slowed down. The report recommends further development of the ERA and its priorities. The proposed long-term EU budget should also provide incentives and support for this.
Germany is particularly successful in European and non-European cooperation and in its national research system. The challenge remains gender equality and the consideration of the gender equality aspect in research. Here Germany is below the EU average, but improved in all the individual indicators examined, even at a faster pace than the EU-28.
Further information can be found at Link


DECISION OF THE FEDERAL DAY: Paragraph 219a is reformed but not abolished
In a roll-call vote on Thursday evening, the Bundestag approved the controversial reform of the criminal law section 219a with the majority of the coalition factions CDU/CSU and SPD. Seven coalition members voted against the bill. This will defuse the criminal law norm, which postulates a ban on advertising for abortions. Although this concludes the political debate for the time being, it does not yet deal with the legal issues. Further information among other things also here


 

German


 

 

Letzte Änderung: 29.06.2020 - Ansprechpartner: Webmaster