Newsletter September 2019

Header_NewsletterWiS
 

English Version below


Inhalt:

  1. Aktuelles
  2. Förderungen und Preise
  3. Veranstaltungen
  4. Nachrichten aus Hochschule und Politik

 


 

AKTUELLES


„Women beyond passive victimhood“ am 7. Und 8.10.2019 in Magdeburg, Konferenz der Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung e.V.

Christine Buchwald, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, und Lena Merkle, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, sind seit April 2018 die Frauenvertreterinnen der Deutschen Vereinigung für Friedens- und Konfliktforschung (AFK). Um feministische und geschlechtsspezifische Ansätze im Bereich der Friedens- und Konfliktforschung zu veranschaulichen, haben sie die Idee einer Konferenzreihe entwickelt. Die Konferenz in Magdeburg ist die zweite Stufe. Die erste Konferenz fand im Februar 2019 in Koblenz statt. Mehr  


Ihre Stimme für die Wissenschaft, DFG- Wahlen 2019 - Wahl zu den Fachkollegien der Deutschen Forschungsgemeinschaft

vom 21.10.2019, 14 Uhr bis 18.11.2019, 14 Uhr findet turnusmäßig wieder die Wahl zu den Fachkollegien der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) durch die aktiv wahlberechtigten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler statt. Sie ist ein entscheidender Bestandteil der Selbstverwaltung der Wissenschaft in Deutschland, weshalb die DFG bereits jetzt alle aktiv wahlberechtigten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler um Teilnahme an der Wahl bittet. Zur Prüfung der ermittelten Wahlberechtigungen wird eine Online-Funktion im LSF-Portal bereitgestellt. Die Prüfung ist bis zum 01. Oktober 2019 möglich. Eine Anleitung finden Sie hier. Weitere umfassende Informationen zur Fachkollegienwahl 2019 (u.a. Wahlordnung, Kandidierendenliste) finden Sie auf dem Wahlportal der DFG hier  bzw. in englischer Kurzfassung hier. Insbesondere wird auf die FAQ zur aktiven Wahlberechtigung hingewiesen. Informationen zu Aufgaben und Struktur der derzeit tätigen Fachkollegien finden Sie auf der Homepage der DFG unter dem folgenden Link.


Vorträge von Prof. Dr. Eva Labouvie, Professorin für Geschichte der Neuzeit mit Schwerpunkt Geschlechterforschung

Am 22.10.2019 und 29.10.2019 zwischen 15.15 Uhr-16.45 Uhr, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Zschokkestraße 32, 39104 Magdeburg, G40- R. 229

Thema 1: 100 Jahre Frauenwahlrecht. Ein Meilenstein zur Demokratie in Deutschland und Sachsen-Anhalt. Kurzbeschreibung:

Am 12. November 1918 wurde das aktive und passive Wahlrecht für Frauen nach Ausrufung der Deutschen Republik vom „Rat der Volksbeauftragten“ proklamiert, am 30. November 1918 trat es dann mit dem Reichswahlgesetz in Kraft. Der Vortrag nimmt die Genese bis zur Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland und zugleich die ganz besondere Rolle, die die Frauen, Ereignisse und historische Zusammenhänge in den Vorgängerterritorien des heutigen Bundeslandes Sachsen-Anhalt auf dem Weg zu dieser Errungenschaft gespielt haben, in den Blick. Er fragt ebenso nach den Folgen und Auswirkungen in den jeweiligen historischen Kontexten bis heute. Mehr .

Thema 2: Was ist Geschlechterforschung? Eine Einführung in Begriffe, Methoden und Entwicklungen und Reichweiten, Kurzbeschreibung:

Der Vortrag versteht sich als Einführung in die der interdisziplinären und internationalen Geschlechterforschung gemeinsamen Grundannahmen, Leitbegriffe und Axiome, in ihr wissenschaftliches Vokabular und ihre Wissenschaftssprache. Vorgestellt wird die Genese und Entwicklung der Geschlechterforschung (USA und Europa) mit ihren wissenschaftskritischen, transdisziplinären wie fachspezifischen Anliegen und Zielen. Mehr


(F)EMPOWERing Sachsen-Anhalt! 3 Jahre FEM POWER in Wissenschaft und Forschung: Zwischenbilanz & Zukunftsperspektiven am 23. Oktober 2019 ab 14 Uhr in Magdeburg

Im Rahmen der gemeinsamen Veranstaltung des landesweiten FEM POWER Netzwerks unter der Schirmherrschaft des Ministers für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Armin Willingmann, präsentieren die am ESF-Programm FEM POWER beteiligten Universitäten, Hochschulen und Leibniz-Institute die Projekterfolge der ersten Hälfte der Programmlaufzeit. Zudem laden wir mit verschiedenen Formaten zu einem Wissenschaft-Praxis-Dialog ein. Erfolgreiche Gleichstellungsstrategien führen zu einem erheblichen Mehrwert für einzelne Einrichtungen und das gesamte Wissenschaftssystem. Um diese zu erreichen, sind gleichstellungspolitische Bemühungen nach wie vor notwendig. Gemeinsam mit Ihnen und anderen Entscheidungsträger*innen aus Wissenschaftspolitik und Wissenschaftsorganisationen sowie Expert*innen aus Gleichstellung und Geschlechterforschung wollen wir diskutieren und Visionen für die Gleichstellung in unserem Land formulieren und damit ein deutliches Signal für eine geschlechtergerechte vielfältige Hochschul- und Wissenschaftslandschaft setzen. Das detaillierte Programm finden Sie hier

Um Anmeldung bis zum 13.10.2019 wird gebeten. Bitte nutzen Sie dafür das Online-Formular:


Medizintechniker laden Nachwuchs ein

Medizintechniker luden Schülerinnen aus Sachsen-Anhalt für ein dreitägiges Forschungsseminar im August an die OVGU ein. Die Schülerinnen nahmen an den Forschungsarbeiten der Doktoranden des INKA- Lehrstuhls teil: App-gesteuerte Roboter, 3D-Druck sowie Ultraschallmessungen waren unter anderem Teil des Programms. Sie besuchten ein MRT-Labor und den 3D C-Arm in der ExFa. Das Forschungsseminar endete mit einer Vorlesung von Prof. Dr. Michael Friebe zum Thema "Exponentielle Technologien und Medizin 2040". Das Projekt "Select MINT II" unterstützt Schülerinnen ab der 11. Klasse bei der Studien- und Berufsorientierung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik (MINT). In Kooperation mit dem Lehrstuhl für Intelligente Katheter (INKA) unter der Leitung von Prof. Friebe, sammelten die jungen Frauen erste Eindrücke in die Studienrichtung und das Berufsfeld Medizintechnik.


11. ZSM Nachwuchstagung 2019 - Forschen zwischen Anwendungs- und Grundlagenorientierung am 28. - 29.11.2019, Gastausrichter Professor Dr. Olaf Dörner

Die Nachwuchstagung versteht sich in der Tradition des Magdeburger Methodenworkshops als Fachtagung mit Forschungswerkstattcharakter. Studierende, Promovierende und Postdoktoranden/innen, die sich in ihren Forschungsprojekten mit dem Verhältnis von Wissenschaft und Praxis beschäftigen, mit diesem Verhältnis konfrontiert sind oder aus ihren Projekten heraus zum Tagungsthema einen Beitrag leisten können, sind eingeladen ihr Thema zu präsentieren und mit den Tagungsteilnehmenden zu diskutieren. Als Formate sind parallele Arbeitsgruppen geplant. Im Tagungsbeitrag von 75 Euro sind die Verpflegung mit alkoholfreien Getränken, Kaffee, Tee, Gebäck und Snacks während des Tagungszeitraums sowie das gemeinsame Abendessen am Freitag enthalten. Vortragende zahlen einen ermäßigten Tagungsbeitrag von 40 Euro.
Der 11. ZSM-Nachwuchstagung 2019 an der Otto-von-Guericke-Universität soll auf folgende Fragen fokussiert werden:

  • Wie wird Forschen zwischen Anwendungs- und Grundlagenorientierung praktiziert, gestaltet und welche Spannungen werden konstituiert?
  • Inwieweit ist es möglich, in anwendungsorientieren Forschungen mit aufwendigen Verfahren der empirischen Sozialforschung zu arbeiten?
  • Inwieweit ist die im Projekt gestellte (anwendungsorientierte) Frage eine für die Qualifizierung geeignete Forschungsfrage?
  • Inwieweit kann das eigene Erkenntnisinteresse in einem anwendungsorientierten Forschungsprojekt von Bedeutung sein?
  • Wie gestaltet sich die soziale Einbindung von Projektakteur*innen in Wissenschaft und Forschung?

Weiter Informationen finden Sie hier.


Persönlichkeitstest für Ingenieure

Der Weiterbildungscampus bietet Ingenieuren die kostenlose Durchführung und Auswertung des anerkannten Persönlichkeitstest KODE an. Der Test dient dem Aufzeigen persönlicher Stärken und Schwächen und Handlungspotenziale und ist eine gute Basis für weitergehende Karriere- und Bildungsplanung. Der Test besteht aus einer 20-minütigen Selbsteinschätzung am Rechner und einem ca. einstündigen Auswertungsgespräch. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei: Evelyn Krolopp, Weiterbildungscampus Magdeburg, Hochschule Magdeburg-Stendal, Standort Wissenschaftshafen, 39106 Magdeburg; Tel.: 0391-6757-209


Zusammenstellung von Wissenschaftspreisen

In der FVST wurde eine Zusammenstellung von Wissenschaftspreisen, die für Studierende, Doktorand*innen und Postdocs der FVST, aber auch für andere technisch orientierte Fachrichtungen interessant sein dürfte, zusammengetragen und online gestellt. Weitere Informationen finden Sie hier:  


 

 nach oben

FÖRDERUNGEN UND PREISE


MINT-Absolventinnen aufgepasst: Deutsche Telekom vergibt MINT-Award 2019, Bewerbungen für 2020 erbeten

Die Deutsche Telekom, das Studierendenmagazin „audimax“ und die Initiative „MINT Zukunft schaffen“ verleihen den Award seit 2014. MINT-Absolventinnen aus der ganzen Welt können ihre Abschlussarbeit zu strategischen Wachstumsfeldern einreichen. 2019 im Fokus: Cloud, Künstliche Intelligenz, Internet der Dinge, Cyber Security und Netze der Zukunft. Die beste Abschlussarbeit wurde mit 3.000 Euro prämiert, zusätzlich wurden pro Wachstumsfeld je 500 Euro ausgelobt. Mehr Infos hier. und sehr interessantes Statement hier


Die women&work, Europas Leitmesse für Frauen und Karriere, schreibt einen Motto-Wettbewerb aus

Ab dem Jahr 2021 wird der women&work-Community die Möglichkeit gegeben, beim jeweiligen Schwerpunktthema des Jahres mitzuentscheiden. Der erste Motto-Wettbewerb startet am 1. September 2019 und endet am 30. November 2019. Gesucht wird der Themenschwerpunkt für die women&work 2021. Welche Themen sind gesucht?
Grundsätzlich gibt es keine Themenbeschränkungen. Bei der Themeneinreichung sollten allerdings folgende 5 Kriterien berücksichtigt werden:

  1. Das Thema sollte einen relevanten, gesellschaftlichen bzw. ökonomischen Mangel aufgreifen oder ein bedeutsames, visionäres Zukunftsthema von Bedeutung sein.
  2. Das Thema sollte eine breite Öffentlichkeit betreffen bzw. für eine breite Öffentlichkeit von Interesse sein.
  3. Das Thema sollte neu, innovativ und "unverbraucht" sein, sowie eingängig und kommunikativ. Es sollte Spielraum bestehen, dass um das Thema herum bzw. mit dem Thema Stories erzählt werden können, um Menschen zu inspirieren und für das Thema zu begeistern.
  4. Das Themen-Motto sollte kurz und knapp gehalten und mit einem Halbsatz erklärbar sein.
  5. Zusätzlich sollte das Thema andere ins Wachstum bringen!

Das winkt der Gewinnerin/dem Gewinner des Motto-Wettbewerbs: Die Siegerin oder der Sieger des Motto-Wettbewerbs bekommt die Möglichkeit, das prämierte Thema auf der women&work 2021 persönlich vorzustellen. Die Gewinnerin oder der Gewinner werden außerdem für das thematische Grußwort im Messemagazin Pate stehen, im Event-Film interviewt und als Special Guest bei women&work-TV zu Gast sein. Auch über die Social Media-Kanäle des Messe-Kongresses werden Thema und ThemenstifterIn ausführlich vorgestellt und geehrt. Teilnahmebedingungen: Vom 1. September bis zum 30. November 2019 können Themenvorschläge als Word- oder pdf-Dokument per Mail an mottowettbewerb@womenandwork.de eingereicht werden. Jeder Themenvorschlag sollte auf maximal einer DIN A4-Seite erklärt werden. Beispieldokumente sowie weitere Informationen auch zur Jury-Zusammensetzung können auf der Webseite  aufgerufen werden.


Landesgraduiertenförderung an der OVGU

Die Otto-von-Gericke-Universität vergibt auf Grundlage des Graduiertenförderungsgesetzes jährlich Promotionsstipendien an Doktorand*innen der eigenen Universität. Mehr dazu unter dem folgendem Link.


Promotionsstipendium an der Medizinischen Fakultät 

Das Promotionsstipendium soll in erster Linie dazu dienen, Nachwuchswissenschaftlern*innen der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg zu ermöglichen, ihre Promotion an der Medizinischen Fakultät Magdeburg in hoher Qualität und ohne finanziellen Druck abzuschließen. Mehr dazu hier.


Reisefonds für Wissenschaftlerinnen

Das Büro für Gleichstellungsfragen bietet die Möglichkeit, Anträge zu Tagungsreisen und Forschungsaufenthalten für Wissenschaftlerinnen der OVGU finanziell zu unterstützen. Die Förderung ist dabei von den verfügbaren Mitteln abhängig und begrenzt. Gefördert werden kann die aktive Teilnahme an Tagungen, Workshops und Kongressen im In- und Ausland. Eine aktive Teilnahme setzt die Präsentation eines Posters oder eines Vortrags bei der Veranstaltung voraus. Hier geht es zur Antragstellung und weiteren Informationen.

 nach oben

VERANSTALTUNGEN


Workshop und Coaching „Relevante Techniken für alle: Wege zu genderkompetenter Lehre in Ingenieurwissenschaften und Informatik"

Inhaltich fokussiert der Workshop auf zwei Schwerpunkte:

  1. die Einbettung technischer Probleme in den gesellschaftlichen Kontext (verschiedene Nutzer*innengruppen, Geschichte des Fachs und der Beitrag von Frauen, Technikfolgen und Berufsethik, Umgang mit der Digitalisierung, Technik und Pflege), 
  2. der didaktische Umgang mit heterogenen Studierendengruppen aus einer geschlechtergerechten Perspektive (Aktivierende Methoden, Anleitung zum Selbststudium, Arbeit mit Gruppen, etc.).

 Weitere Infos und Anmeldung unter dem folgendem Link.


TOP-Akademie:Workshop: Der Gleichstellungsplan Ziele und Maßnahmen am 6. November 2019 in Berlin, Referentin: Ute Wellner (Anmeldeschluss: 7.10.2019)

Personalverantwortliche müssen sich gemeinsam mit ihren Gleichstellungsbeauftragten der Aufgabe stellen, vorausschauend in die kommenden (meist vier) Jahre zu blicken. Es gilt konkrete Ziele zu formulieren: Wo möchte/muss sich die eigene Institution in der Frage der Gleichberechtigung von Mann und Frau und beim Thema Vereinbarkeit von Erwerbsarbeit und Familie dann wiederfinden? In diesem Workshop können Ziele und konkrete Maßnahmen aus den Gleichstellungsplänen der Teilnehmenden in kollegialer Runde zur Diskussion gestellt werden. Gemeinsam sollen Maßnahme-Ideen für mögliche Ziele entwickelt werden. Unsere Referentin Ute Wellner stellt best practice Beispiele vor. Zu den Seminarinhalten gelangen Sie über diesen Link. Alle weiteren verfügbaren Termine bis Ende 2019 finden Sie auf der Internetseite www.top-akademie.de in der Rubrik Schulungen oder über den oben genannten Link.


herCAREER - Karrieremesse für Absolventinnen, Frauen in Fach- und Führungspositionen sowie Gründerinnen am 10. und 11.10.2019

Die herCAREER ist die Leitmesse für die weibliche Karriereplanung und hat vor wenigen Wochen über 5.500 Besucher/innen aus dem gesamten Bundesgebiet nach München gebracht. Über 220 Aussteller/innen und Partner/innen sowie mehr als 450 Role Models, Insider und Experten/-innen waren - überwiegend - durch die ausstellenden Unternehmen ins Messeprogramm eingebunden. Die herCAREER ist weit mehr als eine Jobmesse. Sie steht für das Thema Gender Equality wie kein anderes Format und initiiert die Netzwerkbildung sowie den Austausch über New Work und Digitalisierung. Die Gespräche von Bewerber/innen mit Mitarbeiter/innen aus Fachabteilungen und Human Resources stehen dabei klar im Fokus. Die herCAREER fördert diesen Austausch, indem sie Einblicke in Unternehmen ermöglicht, die weit über die Informationen auf Karriere-Webseiten hinausgehen. Die Messe ist der Hotspot für Frauen, die sich je nach Lebensphase für die Jobsuche, die Persönlichkeitsentwicklung oder auch die, die die Unternehmensentwicklung in Hubs, Acceleratoren und/oder Inkubatoren mitgestalten wollen. Die nächste Karrieremesse findet am 10. und 11. Oktober 2019 in München statt. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite.


Warum (noch) Frauen* fördern; Tagung „Reflexion des Status Quo und Visionen für neue erfolgreiche Strategien“, Datum: 21. und 22. November 2019, Ort: Institut für Höhere Studien, Wien (IHS)

Die Veranstaltung schließt an die Diskussionen im Rahmen der im Jahr 2017 von der Wirtschaftsuniversität Wien veranstalten Tagung: „Warum (noch) Frauen* fördern? Von der Individualisierung zur Kollektivierung gleichstellungspolitischer Ansätze“ an. Ziel ist es, ein Austauschforum für Wissenschafter_innen und Praktiker_innen zu bieten und damit sowohl die Weiterentwicklung oder Neukonzeption von Maßnahmen als auch den Theoriediskurs zu befruchten. Weitere Informationen hier.


Save the date: FiF-Brüsselfahrt für Wissenschaftlerinnen: EU vor Ort am 21. und 22. November 2019

Wie alle 2 Jahre führt die Kontaktstelle FiF auch 2019 wieder eine der überaus beliebten Brüssel-Exkursionen für an Horizont 2020 interessierte Wissenschaftlerinnen durch. Als Datum dafür ist der 21. / 22. November 2019 vorgesehen. Nähere Informationen und Hinweise zur Anmeldung werden zu gegebener Zeit veröffentlicht, eine Vorab-Anmeldung ist nicht möglich. Weitere Informationen hier .


Mitstreitende gesucht: Netzwerken, austauschen, diskutieren, debattieren

Nachwuchswissenschaftler*innen, die sich mit den Themenfeldern Gender und Diversity auseinandersetzen, sollen auf einer Forschungsmesse Gelegenheit bekommen, sich auszutauschen. So das Ansinnen der Fakultät für Humanwissenschaften, die gemeinsam mit dem Büro für Gleichstellungsfragen im Mai 2020 eine eintägige interdisziplinäre Nachwuchsmesse plant. Sie soll dem wissenschaftlichen Austausch von Promovierenden und Postdocs zu Studien und Projekten mit Gender- bzw. Diversitybezug dienen. Dafür werden Mitstreitende aus den übrigen Fakultäten gesucht. Es soll keine Rolle spielen, ob im MINT- oder im Ingenieurbereich, im medizinischen oder geisteswissenschaftlichen Bereich geforscht wird. Wer sich mit Ideen, Vorschlägen und Anregungen in die Forschungsmesse einbringen oder sich zum Thema Nachwuchsförderung austauschen möchte, kann sich an Bianca Lange, Promovierende und stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte der Fakultät für Humanwissenschaften, wenden. bianca.lange@ovgu.de



Das CEWS - Center of Excellence Women and Science - Veranstaltungskalender online 

Das EU-Büro des BMBF - Veranstaltungskalender online 

Horizont 2020 - Veranstaltungskalender online

nach oben


NACHRICHTEN AUS HOCHSCHULE UND POLITIK


Bukof kommentiert BAföG-Änderungsgesetz: Familiengerechtigkeit und Diversität nur halbherzig umgesetzt!

Die bukof begrüßt, dass das Änderungsgesetz Entlastungen für Studierende mit Familie vorsieht. So wurde der Kinderbetreuungszuschuss erhöht und auch die im BAföG berücksichtigte Altersgrenze bei den Kindern von Studierenden wurde angehoben. Zudem werden künftig Verzögerungen durch die Doppelbelastung von Verantwortung für Kinder und Ausbildung bis zu diesem Alter der Kinder berücksichtigt. Mit der Gesetzesänderung wird erstmals auch die Pflege von Angehörigen als Grund für einen verlängerten BAföG-Bezug anerkannt allerdings nur dann, wenn die Angehörigen mindestens in Pflegegrad 3 eingestuft sind. Zu kritisieren ist aus Sicht der bukof, dass trotz der oben genannten Verbesserungen drängende Themen des Studiums mit Familienverantwortung bei der Gesetzesänderung nicht berücksichtigt wurden. Mehr


CEWS-Hochschulranking nach Gleichstellungsaspekten 2019 veröffentlicht

das CEWS-Hochschulrankings nach Gleichstellungsaspekten 2019 ist veröffentlicht und online zugänglich über folgenden Link.

Das CEWS legt damit die neunte Ausgabe dieses etablierten und langjährigen Instruments zur Qualitätssicherung für Gleichstellung an Hochschulen vor. Das Ranking beruht auf Daten der amtlichen Hochschulstatistik aus dem Jahr 2017. Zielstellung des Ranking ist es, die Leistungen der Hochschulen bei der Gleichstellung von Frauen und Männern mit Hilfe quantitativer Indikatoren kontinuierlich und bundesweit zu vergleichen. Das Ranking ergänzt damit andere Instrumente der Qualitätssicherung wie Wettbewerbe (Professorinnenprogramm), Evaluationen und Zertifizierungen.


Duale Ausbildung: Berufswahl bleibt geschlechtsspezifisch

Die Berufswahl von Auszubildenden bleibt nach wie vor stark vom Geschlecht abhängig. In der Rangliste der beliebtesten Berufe in der dualen Berufsausbildung stehen Kraftfahrzeugmechatroniker und Kauffrau für Büromanagement erneut ganz oben. Mehr


Jede dritte Habilitation 2018 durch eine Frau

Die Zahl der Frauen unter den Habilitierten ist 2018 um vier Prozent gestiegen. Damit liegt der Frauenanteil an den Habilitationen jetzt bei 32 Prozent. Allerdings ist er mit 44 Prozent am höchsten in den Geisteswissenschaften. Mehr


#DigitalRespect4HerKampagne gegen digitale Angriffe auf Frauen

Frauen werden laut Studie weltweit durchschnittlich 27 Mal häufiger online angegriffen als Männer. Eine neue Kampagne der Europäischen Kommission will verstärkt Bewusstsein dafür schaffen und fordert #DigitalRespect4Her. Mehr


Klopstock-Förderpreis für neue Literatur des Landes Sachsen-Anhalt 2018 für Anna Sperks Roman,  "Die Hoffnungsvollen"

Der Roman thematisiert die Folgen der prekären Arbeits- und Lebensbedingungen von Wissenschaftler*innen in Deutschland und auch international eindrücklich am Beispiel einer geisteswissenschaftlichen. Aus dem Inhalt: Alex will Ethnologin werden, doch das Orchideenfach, in dem am Bedarf vorbei Massen ausgebildet werden, erweist sich als Sackgasse. Dabei hat sie früh gelernt, sich durchzuschlagen. Ein Abrisshaus ist preiswerte Bleibe, Ausgrabungen finanzieren ihr Studium und ihre Forschungen in Sibirien. Männer trudeln durch ihr Leben, bis sie sich für ihr Kind entscheidet. Nun hangelt sie sich von Projekt zu Projekt, während Anträge zum Lottospiel verkommen. Sie wird von Stipendien und Drittmitteln finanziert. Eine unbefristete Stelle ist unerreichbar, und wenn sie ihrer Tochter ein halbwegs normales Leben bieten will, muss sie sich zwischen ihr und der Wissenschaft entscheiden.

Anna Sperk erzählt als Insiderin von der erschreckenden Situation junger Wissenschaftler heute. In einem Kaleidoskop von Einzelfällen zeigt sie die Auswirkungen deutscher Wissenschaftspolitik und die Sehnsucht nach einem erfüllten, selbstbestimmten Leben.

Link zum Verlag und Link zum Autorenwelt-Shop:

  nach oben 


English Newsletter

 

Content:

  1. News
  2. Funding Opportunities, Awards
  3. Events
  4. University and Politics Press Review 


NEWS 



"Women beyond passive victimhood" on 7 and 8 October 2019 in Magdeburg, Conference of the Association for Peace and Conflict Research (Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung e.V.)
Christine Buchwald, Heinrich Heine University Düsseldorf, and Lena Merkle, Otto von Guericke University Magdeburg, have been the women's representatives of the German Association for Peace and Conflict Research (AFK) since April 2018. In order to illustrate feminist and gender-specific approaches in the field of peace and conflict research, they have developed the idea of a series of conferences. The conference in Magdeburg is the second stage. The first conference took place in February 2019 in Koblenz. More 


Your Vote for Science, DFG Elections 2019 - Election to the Review Boards of the German Research Foundation (DFG)
From 21.10.2019, 14.00 to 18.11.2019, 14.00, the election to the Review Boards of the German Research Foundation (DFG) will be held again on a rotational basis by the scientists who are actively eligible to vote. It is a decisive component of the self-administration of science in Germany, which is why the DFG is already asking all scientists who are actively eligible to vote to take part in the election. An online function in the LSF portal is provided to check the eligibility criteria. The check is possible until 01 October 2019. Instructions can be found here. Further comprehensive information on the Review Board Elections 2019 (including the Election Rules and Candidate List) can be found on the DFG's Election Portal  here. In particular, reference is made to the FAQ on active eligibility. Information on the tasks and structure of the Review Boards currently active can be found on the DFG's homepage under the following link.


Lectures by Prof. Dr. Eva Labouvie, Professor of Modern History with a Focus on Gender Studies
22.10.2019 and 29.10.2019 between 15.15-16.45, Otto-von-Guericke-University Magdeburg, Zschokkestraße 32, 39104 Magdeburg, G40- R. 229
Topic 1: 100 years of women's suffrage. A milestone towards democracy in Germany and Saxony-Anhalt. Brief description:
On November 12, 1918, after the proclamation of the German Republic, the "Rat der Volksbeauftragten" proclaimed active and passive suffrage for women, and on November 30, 1918, it came into force with the Reich Electoral Law. The lecture focuses on the genesis up to the introduction of women's suffrage in Germany and at the same time on the very special role that women, events and historical contexts played in the preceding territories of Saxony-Anhalt on the way to this achievement. He also questions the consequences and effects in the respective historical contexts up to the present day. More .
Topic 2: What is Gender Studies? An introduction to concepts, methods and developments and ranges, brief description:
The lecture is intended as an introduction to the basic assumptions, guiding concepts and axioms common to interdisciplinary and international gender studies, to their scientific vocabulary and scientific language. The genesis and development of gender studies (USA and Europe) with its scientific-critical, transdisciplinary and subject-specific concerns and goals will be presented. more


F)EMPOWERing Saxony-Anhalt! 3 Years of FEM POWER in Science and Research: Interim Results & Future Prospects on 23 October 2019 from 2 pm in Magdeburg
Within the framework of the joint event of the state-wide FEM POWER network under the patronage of the Minister of Economics, Science and Digitisation of Sachsen - Anhalt Prof. Dr. Armin Willingmann, the universities, colleges and Leibniz institutes participating in the ESF programme FEM POWER will present the project successes of the first half of the programme period. In addition, we invite you to a science-practice dialogue with various formats. Successful gender equality strategies lead to considerable added value for individual institutions and the entire scientific system. In order to achieve this, gender equality policy efforts are still necessary. Together with you and other decision-makers from science policy and science organisations as well as experts from gender equality and gender studies, we want to discuss and formulate visions for gender equality in our country and thus set a clear signal for a gender-equitable and diverse university and science landscape. The detailed programme can be found here
Please register until 13.10.2019. Please use the online form.


Medical technicians invite young talents
Medical engineers invited schoolgirls from Sachsen - Anhalt to a three-day research seminar at the OVGU in August. The students took part in the research work of the PhD students of the INKA chair: App-controlled robots, 3D printing and ultrasonic measurements were among other things part of the program. They visited an MRT laboratory and the 3D C-arm in the ExFa. The research seminar ended with a lecture by Prof. Dr. Michael Friebe on "Exponential Technologies and Medicine 2040". The project "Select MINT II" supports schoolgirls from the 11th grade onwards in their study and career orientation in the fields of mathematics, computer science, natural sciences and technology (MINT). In cooperation with the Chair of Intelligent Catheters (INKA) under the direction of Prof. Friebe, the young women gathered first impressions of the field of study and medical technology.


11th ZSM Nachwuchstagung 2019 - Research between application and basic orientation 28 - 29 November 2019, guest organiser Professor Dr. Olaf Dörner
In the tradition of the Magdeburg Methods Workshop, the Young Investigators Conference sees itself as a symposium with the character of a research workshop. Students, doctoral students and postdoctoral researchers who deal with the relationship between science and practice in their research projects, are confronted with this relationship or can make a contribution to the conference topic from their projects are invited to present their topic and discuss it with the conference participants. Parallel working groups are planned as formats. The conference fee of 75 Euro includes meals with non-alcoholic beverages, coffee, tea, pastries and snacks during the conference period as well as dinner together on Friday. Speakers pay a reduced conference fee of 40 euros.
The 11th ZSM-Nachwuchstagung 2019 at Otto-von-Guericke University will focus on the following questions:

    How is research between application and basic orientation practised, designed and which tensions are constituted?
    To what extent is it possible to work in application-oriented research with elaborate methods of empirical social research?
    To what extent is the (application-oriented) question posed in the project a suitable research question for qualification?
    To what extent can one's own interest in knowledge be important in an application-oriented research project?
    How is the social integration of project actors in science and research structured?
Further information can be found here.


Personality test for engineers
The training campus offers engineers the free performance and evaluation of the recognized personality test KODE. The test serves to identify personal strengths and weaknesses and action potentials and is a good basis for further career and education planning. The test consists of a 20-minute self-assessment on the computer and a one-hour evaluation interview. If you are interested, please contact us: Evelyn Krolopp, Continuing Education Campus Magdeburg, University of Applied Sciences Magdeburg-Stendal, Location Science Port, 39106 Magdeburg; Tel.: 0391-6757-209


Compilation of science awards
In the FVST a compilation of science prizes, which might be interesting for students, doctoral students* and postdocs of the FVST, but also for other technically oriented disciplines, has been compiled and put online. Further information can be found here:   

go to top


FUNDING OPPORTUNITIES AND AWARDS


MINT graduates watch out: Deutsche Telekom presents MINT Award 2019, applications requested for 2020
Deutsche Telekom, the student magazine "audimax" and the initiative "Creating a MINT Future" have been presenting the award since 2014. MINT graduates from all over the world can submit their theses on strategic growth areas. 2019 in focus: Cloud, Artificial Intelligence, Internet of Things, Cyber Security and Future Networks. The best thesis was awarded a prize of 3,000 euros, plus 500 euros for each growth field. More info here. and a very interesting statement here.


women&work, Europe's leading trade fair for women and careers, is launching a motto competition
Starting in 2021, the women&work community will be given the opportunity to participate in the decision-making process for the year's main theme. The first motto competition will start on 1 September 2019 and end on 30 November 2019. The main theme for women&work 2021 will be sought. What themes are sought?
In principle, there are no thematic restrictions. However, the following 5 criteria should be taken into consideration when submitting a topic:

  •     The topic should address a relevant social or economic deficiency or be a significant, visionary topic for the future.
  •     The topic should concern a broad public or be of interest to a broad public.
  •     The topic should be new, innovative and "unspent", as well as catchy and communicative. There should be room for stories to be told around the topic or with the topic in order to inspire people and get them enthusiastic about the topic.
  •     The theme should be short and concise and explainable with a half sentence.
  •     Additionally the topic should bring others into growth!

The winner of the motto competition has the opportunity to present the award-winning theme in person at women&work 2021. In addition, the winner will be the godfather of the thematic greeting in the trade fair magazine Pate, interviewed in the event film and be a guest at women&work-TV as a special guest. The social media channels of the trade fair congress will also be used to present and honour the theme and its creator in detail. Conditions of participation: From 1 September to 30 November 2019, suggestions for topics can be submitted as Word or pdf documents by sending an e-mail to mottowettbewerb@womenandwork.de . Each topic proposal should be explained on a maximum of one DIN A4 page. Sample documents and further information on the composition of the jury can be found on the website.


State graduate scholarship at OVGU

The Otto-von-Gericke-University annually awards doctoral scholarships to doctoral students of its own university on the basis of the Graduate Promotion Act. More information can be found under the following link.


Doctoral Scholarship at the Medical Faculty at OVGU
The primary purpose of the doctoral scholarship is to enable young female scientists* of the Otto-von-Guericke-University Magdeburg to complete their doctorate at the Medical Faculty Magdeburg in high quality and without financial pressure. Read more here.


Travel funds for female scientists

The Office for Equal Opportunities will offer women scientists at the OVGU the opportunity to apply for financial support for conference trips and research visits. Funding depends on the resources available and is limited. Active participation in conferences, workshops and congresses at home and abroad can be promoted. Active participation requires the presentation of a poster or a lecture at the event. Click here for application and further information.

go to top


EVENTS


 Workshop and Coaching "Relevant Techniques for All: Towards Gender-Competent Teaching in Engineering and Computer Science"
The workshop focuses on two main topics:

  1. the embedding of technical problems in the social context (different groups of female users*, history of the subject and the contribution of women, consequences of technology and professional ethics, dealing with digitisation, technology and care),
  2. the didactic handling of heterogeneous student groups from a gender-equitable perspective (activating methods, instructions for self-study, working with groups, etc.).

 Further information and registration under the following link.


TOP-Akademie:Workshop: The Equal Opportunity Plan Goals and Measures on 6 November 2019 in Berlin, Speaker: Ute Wellner (Registration Deadline: 7 October 2019)
HR managers, together with their equal opportunities officers, must face the challenge of looking ahead to the coming (usually four) years. Concrete goals must be formulated: Where does one's own institution want or need to find itself when it comes to equal rights for men and women and the compatibility of work and family life? In this workshop, goals and concrete measures from the participants' equality plans can be put up for discussion in a collegial group. Ideas for possible measures should be developed together. Our speaker Ute Wellner will present best practice examples. You can access the seminar contents via this link. All other available dates until the end of 2019 can be found on the website www.top-akademie.de under the heading Training or via the link above.


herCAREER - Career fair for graduates, women in specialist and management positions and founders on 10. and 11.10.2019

herCAREER is the leading trade fair for female career planning and a few weeks ago brought over 5,500 visitors from all over Germany to Munich. More than 220 exhibitors and partners as well as more than 450 role models, insiders and experts were - mainly - involved in the trade fair programme by the exhibiting companies. herCAREER is far more than just a job fair. It stands for the topic of gender equality like no other format and initiates the formation of networks as well as the exchange about new work and digitisation. The discussions between applicants and employees from specialist departments and human resources are clearly in the focus. herCAREER promotes this exchange by providing insights into companies that go far beyond the information on career websites. The fair is a hotspot for women who, depending on their stage in life, want to find a job, develop their personality or help shape corporate development in hubs, accelerators and/or incubators. The next career fair will take place on 10 and 11 October 2019 in Munich. Further information can be found on the website.


Why (still) promote women*; Conference "Reflection on the status quo and visions for new successful strategies"
 Date: 21 and 22 November 2019, Location: Institute for Advanced Studies, Vienna (IHS)
The event follows the discussions at the conference "Why (still) promote women*" organised by the Vienna University of Economics and Business Administration in 2017. From individualisation to collectivisation of gender equality policy approaches". The aim is to offer an exchange forum for scientists and practitioners and thus to stimulate both the further development or new conception of measures and the theoretical discourse. Further information here.


Save the date: FiF Brussels trip for female scientists: EU on the spot on 21 and 22 November 2019

Like every two years, the FiF contact point will once again conduct one of the extremely popular excursions to Brussels in 2019 for women scientists interested in Horizon 2020. The date for this is 21/22 November 2019. More detailed information and registration details will be published in due course. Pre-registration is not possiblemore


We're looking for a competitor: Networking, exchanging, discussing, debating
Young academics* who deal with the topics of gender and diversity will have the opportunity to exchange ideas at a research fair. This is the intention of the Faculty of Human Sciences, which is planning a one-day interdisciplinary fair for young researchers in May 2020 together with the Office for Gender Equality Issues. It is intended to serve the academic exchange of doctoral students and postdocs on studies and projects related to gender and diversity. To this end, we are looking for fellow researchers from the other faculties. It is irrelevant whether research is carried out in the MINT or engineering fields, in the medical or humanities fields. Anyone wishing to contribute ideas, suggestions and suggestions to the research fair or exchange ideas on the subject of promoting young researchers can contact Bianca Lange, doctoral student and deputy equal opportunities officer at the Faculty of Humanities. bianca.lange@ovgu.de



The CEWS - Center of Excellence Women and Scienceevent calendar online

EU Office of the BMBF - event calendar online 

Horizon 2020 - event calendar online

go to top


UNIVERSITY AND POLITICS PRESS REVIEW   


Bukof comments on BAföG amendment law: "Family justice and diversity only half-heartedly implemented!"
The bukof welcomes the fact that the amending law provides relief for students with families. For example, the childcare allowance was increased and the age limit for the children of students taken into account in BAföG was also raised. In addition, delays caused by the double burden of responsibility for children and education up to this age of the children will be taken into account in future. With the amendment to the Act, the care of relatives will also be recognised for the first time as a reason for an extended BAföG entitlement, but only if the relatives are at least classified in care level 3. From bukof's point of view, it should be criticised that, despite the improvements mentioned above, urgent issues of study with family responsibility were not taken into account in the amendment. More


CEWS university ranking according to equality aspects published in 2019
The CEWS University Ranking according to Equality Aspects 2019 has been published and can be accessed online via the following link.
The CEWS thus presents the ninth edition of this established and long-standing instrument for quality assurance for equality at universities. The ranking is based on data from official university statistics from 2017. The aim of the ranking is to continuously compare the performance of universities in terms of gender equality using quantitative indicators throughout Germany. The ranking thus supplements other quality assurance instruments such as competitions (women professors programme), evaluations and certifications.


Dual training: Career choice remains gender-specific
The career choice of trainees remains heavily dependent on gender. In the ranking of the most popular occupations in dual vocational training, automotive mechatronics technicians and office management clerks are once again at the top of the list. More


Every third habilitation 2018 by a woman
The number of women among the habilitated increased by four percent in 2018. This means that the proportion of women in habilitations is now 32 percent. However, at 44 percent, it is highest in the humanities. More


#DigitalRespect4Her campaign against digital attacks on women
According to the study, women worldwide are attacked on average 27 times more frequently online than men. A new campaign by the European Commission aims to raise awareness and calls for #DigitalRespect4Her. More


Klopstock Award for New Literature of the State of Saxony-Anhalt 2018 for Anna Sperks novel, "Die Hoffnungsvollen"
The novel thematizes the consequences of the precarious working and living conditions of women scientists* in Germany and internationally using the example of the humanities. From the content: Alex wants to become an ethnologist, but the orchid subject, in which masses are educated without meeting demand, proves to be a dead end. In the process, she learned at an early age how to make it. A demolition house is a cheap place to stay, excavations finance her studies and research in Siberia. Men trundle through her life until she decides in favour of her child. Now she is climbing from project to project, while proposals for lottery degenerate. She is financed by scholarships and third-party funds. A permanent position is unattainable, and if she wants to offer her daughter a halfway normal life, she has to choose between her and science.
As an insider, Anna Sperk tells of the terrifying situation of young scientists today. In a kaleidoscope of individual cases she shows the effects of German science policy and the longing for a fulfilled, self-determined life.
Link to the publisher and link to the Autorenwelt-Shop:


 

German


 

 

Letzte Änderung: 12.11.2019 - Ansprechpartner: Webmaster