Newsletter Juli 2019

Header_NewsletterWiS
 

English Version below


Inhalt:

  1. Aktuelles
  2. Förderungen und Preise
  3. Veranstaltungen
  4. Nachrichten aus Hochschule und Politik

 


 

AKTUELLES


Mitstreitende gesucht: Netzwerken, austauschen, diskutieren, debattieren

Nachwuchswissenschaftler*innen, die sich mit den Themenfeldern Gender und Diversity auseinandersetzen, sollen auf einer Forschungsmesse Gelegenheit bekommen, sich auszutauschen. So das Ansinnen der Fakultät für Humanwissenschaften, die gemeinsam mit dem Büro für Gleichstellungsfragen im Mai 2020 eine eintägige interdisziplinäre Nachwuchsmesse plant. Sie soll dem wissenschaftlichen Austausch von Promovierenden und Postdocs zu Studien und Projekten mit Gender- bzw. Diversitybezug dienen. Dafür werden Mitstreitende aus den übrigen Fakultäten gesucht. Es soll keine Rolle spielen, ob im MINT- oder im Ingenieurbereich, im medizinischen oder geisteswissenschaftlichen Bereich geforscht wird. Wer sich mit Ideen, Vorschlägen und Anregungen in die Forschungsmesse einbringen oder sich zum Thema Nachwuchsförderung austauschen möchte, kann sich an Bianca Lange, Promovierende und stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte der Fakultät für Humanwissenschaften, wenden. bianca.lange@ovgu.de


Aufruf: Landesweiter Tag der Genderforschung deadline für Ihre Beteiligung 07. August 2019

Aufruf an Interessierte (Nachwuchs-)Wissenschaftler*innen (Bachelor- und Masterabsolvent*innen, Promovend*innen, Postdocs), die sich mit Forschungsthemen und der Vorstellung von Projekten an der Tagung beteiligen möchten. Ständig wieder Widerstände aus feministischer, gendersensibler oder queerer Perspektive zu forschen, bedeutet noch immer, widerständig und gegen Widerstände zu arbeiten. Im Rahmen des Landesweiten Tages der Genderforschung in Sachsen-Anhalt soll daher dikutiert werden, wie es Forschenden der Gender Studies trotz und entgegen alter, neuer und disziplin-interner Widerstände gelingen kann, das Spannungsverhältnis zwischen wissenschaftlichem Erkenntnisinteresse und gesellschaftsverändernder Praxis aufrecht zu erhalten. In den Beiträgen können die eigenen Themengebiete, Forschungsarbeiten oder Arbeitsfelder innerhalb der Gender Studies vorgestellt werden und der Blick auf eigene widerständige Standpunkte und Forschungsperspektiven innerhalb der eigenen Fachdisziplin gerichtet werden: Mit welchen Widerständen sehe ich mich in der eigenen Forschung, in den eigenen Institutionen oder in der Gesellschaft konfrontiert? Gegen welche Widerstände arbeite ich mit meiner Forschungs-perspektive, mit meinem Erkenntnisinteresse an? Für jeden Beitrag stehen 45 Minuten (30 Minuten Vortrag, 15 Minuten Diskussion) zur Verfügung. Interessierte (Nachwuchs-)Wissenschaftler*innen (Bachelor- und Masterabsolvent*innen, Promovend*innen, Postdocs), die sich mit Forschungsthemen und der Vorstellung von Projekten an der Tagung beteiligen möchten, bitten wir um Zusendung von Abstracts (1 bis 3 Seiten) des eigenen Forschungsprojekts unter Reflexion des Themas "Widerstände in der Geschlechterforschung" per Mail bis zum 7. August 2019 an: Michaela Frohberg: frohberg@kgc-sachsen-anhalt.de Leiterin der Koordinierungsstelle Genderforschung & Chancengleichheit Sachsen-Anhalt. Das Abstract soll neben einem kurzen CV auch vollständige Kontaktdaten (Name, akademische/r Titel, institutionelle Zugehörigkeit, Postadresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse) enthalten. Eine Rückmeldung zu Annahme oder Ablehnung des Beitragsvorschlags erfolgt bis Mitte August 2019.


KI Convention "KI im Gendercheck" am 22. - 24.11.2019 in Magdeburg - Call for Participation bis 31.08.  

„Wo kommen wir denn dahin, wenn.? #ChanceKI“ Unter dieser Leitfrage ist das aktuelle Wissenschaftsjahr des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zum Thema „Künstliche Intelligenz“ gestartet. Auch das Land Sachsen-Anhalt beteiligt sich dabei mit der mehrtägigen Convention „KI & WIR*“. Forscher*innen unterschiedlicher Disziplinen der KI und der Genderforschung experimentieren und diskutieren vom 22. bis 24. November in Magdeburg gemeinsam mit der breiten Öffentlichkeit, wie objektiv eine KI der Zukunft ist. Die Plattform wird entwickelt von der Otto-von-Guericke-Universität, unterstützt durch das landesweite FEM POWER-Netzwerk, gemeinsam mit science2public Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation. Die Convention ist offen für Menschen, die sich Gedanken dazu machen, wie unsere Gesellschaft fair und gerecht miteinander umgeht, insbesondere mit neusten Technologien und Systemen wie der Künstlichen Intelligenz. Arbeiten auch Sie an einem Projekt, einer Anwendung, einem Produkt, das Sie auf unserer Convention zur Künstlichen Intelligenz und Gender der breiten Bevölkerung vorstellen möchten? Als Expert*in, Aussteller*in oder Initiative? der Call for Participation ist offen bis zum 31. August. Weitere Informationen hier.

Ein gutes Beispiel  zeigen die Informatikerinnen und Informatiker der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Sie starten ein Projekt, um einen breitangelegten öffentlichen Diskurs zu Chancen und Risiken der neuen Technologie in Gang zu setzen. Sie gehen der Frage nach, ob durch den Einfluss künstlicher Intelligenz gesellschaftliche Diskriminierungsmuster der Geschlechter verstärkt werden.Sie entwickeln mit der Convention zur Künstlichen Intelligenz KI im Gendercheck ein Veranstaltungsformat, das es Experten und Interessierten ermöglicht, gemeinsam zu experimentieren und sich auf einer Plattform intensiv zu Chancen, aber auch Risiken der KI auszutauschen und zu diskutieren,  Künstliche Intelligenz bestimmt bereits intensiver unseren Alltag, als wir denken und wahrnehmen. Die Geschwindigkeit der Entwicklung und Forschung ist enorm, ein Beispiel von vielen sind die Möglichkeiten der Sprach- und Gesichtserkennungssysteme“, so die Informatikerin Prof. Dr. Sanaz Mostaghim von der Universität Magdeburg, die am Projekt beteiligt ist. „Aber: Weltweit ist dabei nicht einmal jede vierte KI-Fachkraft eine Frau. Link:


Exzellenzberufung: Heisenberg-Professur für die Universität Magdeburg

Die international renommierte Neurowissenschaftlerin Prof. Dr. Kristine Krug ist an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg auf eine „Heisenberg-Professur“ berufen worden. Diese, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG finanzierte Exzellenzberufung hat zum Ziel, ein neues Forschungsgebiet innerhalb einer wissenschaftlichen Schwerpunktsetzung der Universität zu etablieren. Professorin Krug wird ab 1. August 2019 die Professur in Magdeburg antreten und am Institut für Biologie der Universität Magdeburg in Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Neurobiologie Magdeburg LIN Wahrnehmungs- und Entscheidungsprozesse im Gehirn von Primaten erforschen. Mehr


Böckler Schule Unterrichtseinheit Frauen in Führungspositionen

Heute sind deutlich mehr Frauen in Aufsichtsräten als vor 2015. Vorstände sind dagegen weiterhin fast immer männlich besetzt. Woran liegt das? Wie kann man Chancengleichheit bei Führungspositionen herstellen? Die Frauenquote für Aufsichtsräte greift. Doch sie führt nicht zu einem nachhaltigen Schub in Richtung Gleichstellung bei Führungspositionen, weil sie nur für börsennotierte und paritätisch mitbestimmte Unternehmen gilt. Zu diesen Schlussfolgerungen kam jüngst eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung. Eine Wirkung auf Unternehmen, die von der Quote nicht direkt erfasst werden, entfalte das Gesetz nicht.

Nun hat das Portal Böckler Schule für das Thema Frauen als Chefinnen nur mit Quote? eine Unterrichtseinheit erstellt. Die Diskrepanz zwischen Bildungserfolg und Karriere sei „für Schülerinnen und Schüler häufig schwer nachvollziehbar, da sie in der Schule zumeist wenig von ungleichen Chancen spüren“, heißt es darin. Link


 

 nach oben

FÖRDERUNGEN UND PREISE


MINT-Absolventinnen aufgepasst: Deutsche Telekom vergibt MINT-Award 2019, Bewerbungen für 2020 erbeten

Die Deutsche Telekom, das Studierendenmagazin „audimax“ und die Initiative „MINT Zukunft schaffen“ verleihen den Award seit 2014. MINT-Absolventinnen aus der ganzen Welt können ihre Abschlussarbeit zu strategischen Wachstumsfeldern einreichen. 2019 im Fokus: Cloud, Künstliche Intelligenz, Internet der Dinge, Cyber Security und Netze der Zukunft. Die beste Abschlussarbeit wurde mit 3.000 Euro prämiert, zusätzlich wurden pro Wachstumsfeld je 500 Euro ausgelobt. Mehr Infos hier. und sehr interessantes Statement hier


Ausschreibung für die ERC Advanced Grants 2019 geöffnet

Der ERC hat die Ausschreibung für die Advanced Grants 2019 geöffnet. Bewerben können sich erfahrene Forschende aller Fachrichtungen, die in den vergangenen 10 Jahren wissenschaftliche Spitzenleistung hervorgebracht haben. Einreichungsfrist ist der 29. August 2019, 17 Uhr Brüsseler Zeit. Die Ausschreibung finden Sie auf dem Teilnehmerportal, weitere Informationen im Leitfaden für Antragstellende. Bitte nutzen Sie die Ausschreibungsunterlagen zum aktuellen Call. Weitere Informationen


Marie Skłodowska-Curie Ausschreibungen geöffnet

Ziel der Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen ist die Schaffung eines starken Pools von europäischen Forschenden und Forschungs- und Innovations-Personals sowie die Steigerung der Attraktivität Europas für Forschende. Bis September 2019 können Anträge für die Mobilitätsprogramme in H2020 im Rahmen der Marie Skłodowska-Curie Maßnahmen Individual Fellowships (Individualförderung von erfahrenen Forschenden, Antragsfrist: 11.09.2019) und COFUND (Kofinanzierung für Mobilitätsprogramme, Antragsfrist: 26.09.2019) eingereicht werden. Weitere Informationen:


Landesgraduiertenförderung an der OVGU

Die Otto-von-Gericke-Universität vergibt auf Grundlage des Graduiertenförderungsgesetzes jährlich Promotionsstipendien an Doktorand*innen der eigenen Universität. Mehr dazu unter dem folgendem Link.


Promotionsstipendium an der Medizinischen Fakultät 

Das Promotionsstipendium soll in erster Linie dazu dienen, Nachwuchswissenschaftlern*innen der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg zu ermöglichen, ihre Promotion an der Medizinischen Fakultät Magdeburg in hoher Qualität und ohne finanziellen Druck abzuschließen. Mehr dazu hier.


Reisefonds für Wissenschaftlerinnen

Das Büro für Gleichstellungsfragen bietet die Möglichkeit, Anträge zu Tagungsreisen und Forschungsaufenthalten für Wissenschaftlerinnen der OVGU finanziell zu unterstützen. Die Förderung ist dabei von den verfügbaren Mitteln abhängig und begrenzt. Gefördert werden kann die aktive Teilnahme an Tagungen, Workshops und Kongressen im In- und Ausland. Eine aktive Teilnahme setzt die Präsentation eines Posters oder eines Vortrags bei der Veranstaltung voraus. Hier geht es zur Antragstellung und weiteren Informationen.

 nach oben

VERANSTALTUNGEN


Jahrestagung der bukof 2019: vom 25.09. 27.09.2019 in Hamburg. Thema: DIGITALISIERUNG*VERÄNDERN in Hamburg

Die Digitalisierung verändert gegenwärtig unsere Lebens- und Arbeitsverhältnisse. Auch an Hochschulen werden „Digitalisierungsoffensiven“ eingeführt, mit Folgen für Studium und Lehre, Forschung, Hochschulmanagement und Verwaltung sowie Wissenschaftskommunikation. Die Auswirkungen von Digitalisierungsprozessen auf die Geschlechterverhältnisse, insbesondere an Hochschulen und in der Wissenschaft werden dabei bisher meist ausgeblendet. Dabei sind die geschlechterpolitischen Auswirkungen der Digitalisierung durchaus ambivalent: Mobiles Arbeiten könnte die Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit mit anderen Lebensverhältnissen erleichtern, aber verbunden mit traditionellen Geschlechterstereotypen auch zu Karrierenachteilen und Vereinzelung von Frauen führen. Erhöhte Arbeitsanforderungen durch die Digitalisierung von Hochschulverwaltung führen nicht zu einer besseren Vergütung von Stellen, die mehrheitlich mit Frauen besetzt sind. In sozialen Medien finden wir eine Retraditionalisierung von Geschlechterbildern, Cybermobbing und Angriffe gegen Geschlechterforschung und Gleichstellungspolitik, aber auch mit dem „Netzfeminismus“ neue Formen der Mobilisierung und Vernetzung. Die diesjährige bukof-Jahrestagung beschäftigt sich damit, wie die Digitalisierung insbesondere an Hochschulen geschlechtergerecht gestaltet werden kann. Alle Infos zu Jahrestagung und zur Anmeldung finden sich auf der bukof-Webseite unter:


Save the date: Webinar "ABC der Antragstellung" am 27. Juli 2019

Um allen Wissenschaftlerinnen, die Informationen zur Antragstellung in Horizont 2020 suchen, ein niedrigschwelliges Angebot zu machen, wird am 27. Juni 2019 von 10 - 11 Uhr erstmals ein einstündiges Webinar durchgeführt. Nähere Informationen und Hinweise zur Anmeldung werden in Kürze dazu veröffentlicht, eine Vorab-Anmeldung ist nicht möglich. Weiterführende Informationen hier


I, scientist Conference on gender, career paths and networking am 20.-21. September 2019 TU Berlin

Diese Konferenz ist eine Antwort auf das Geschlechterungleichgewicht in Wissenschaft und Naturwissenschaften, insbesondere in den Bereichen Naturwissenschaften, Technik, Ingenieurwesen und Mathematik. Die Veranstalter wollen das Bewusstsein für strukturelle Ungleichheiten, die zu diesem Ungleichgewicht geführt haben, schärfen und jungen WissenschaftlerInnen Unterstützungs- und Mentoring-Möglichkeiten bieten. Dabei ist es der Ansatz, nicht nur hilfreiche Informationen für die Navigation im aktuellen System zu liefern, sondern auch Ideen für Veränderungen zu entwickeln, die zu einer besseren und umfassenderen Zukunft führen. Weiter Informationen unter folgendem Link


CHE Gemeinnütziges Centrum für Hochschulentwicklung lädt ein am 01.Oktober 2019

Der Best Practice Club der Familie in der Hochschule e.V. lädt herzlich zur sechsten Jahrestagung „Quo vadis? Familie in der Hochschule 2030“ am 01. Oktober 2019 an die htw saar nach Saarbrücken ein. Die Jahrestagung 2019 befasst mit der Zukunft der Familienorientierung an Hochschulen im deutschsprachigen Raum und den Herausforderungen der Vision „Familie in der Hochschule 2030“. Das Programm der Jahrestagung und das Online-Anmeldeformular finden Sie hier


herCAREER - Karrieremesse für Absolventinnen, Frauen in Fach- und Führungspositionen sowie Gründerinnen am 10. und 11.10.2019

Die herCAREER ist die Leitmesse für die weibliche Karriereplanung und hat vor wenigen Wochen über 5.500 Besucher/innen aus dem gesamten Bundesgebiet nach München gebracht. Über 220 Aussteller/innen und Partner/innen sowie mehr als 450 Role Models, Insider und Experten/-innen waren - überwiegend - durch die ausstellenden Unternehmen ins Messeprogramm eingebunden. Die herCAREER ist weit mehr als eine Jobmesse. Sie steht für das Thema Gender Equality wie kein anderes Format und initiiert die Netzwerkbildung sowie den Austausch über New Work und Digitalisierung. Die Gespräche von Bewerber/innen mit Mitarbeiter/innen aus Fachabteilungen und Human Resources stehen dabei klar im Fokus. Die herCAREER fördert diesen Austausch, indem sie Einblicke in Unternehmen ermöglicht, die weit über die Informationen auf Karriere-Webseiten hinausgehen. Die Messe ist der Hotspot für Frauen, die sich je nach Lebensphase für die Jobsuche, die Persönlichkeitsentwicklung oder auch die, die die Unternehmensentwicklung in Hubs, Acceleratoren und/oder Inkubatoren mitgestalten wollen. Die nächste Karrieremesse findet am 10. und 11. Oktober 2019 in München statt. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite.


Warum (noch) Frauen* fördern; Tagung „Reflexion des Status Quo und Visionen für neue erfolgreiche Strategien“, Datum: 21. und 22. November 2019, Ort: Institut für Höhere Studien, Wien (IHS)

Die Veranstaltung schließt an die Diskussionen im Rahmen der im Jahr 2017 von der Wirtschaftsuniversität Wien veranstalten Tagung: „Warum (noch) Frauen* fördern? Von der Individualisierung zur Kollektivierung gleichstellungspolitischer Ansätze“ an. Ziel ist es, ein Austauschforum für Wissenschafter_innen und Praktiker_innen zu bieten und damit sowohl die Weiterentwicklung oder Neukonzeption von Maßnahmen als auch den Theoriediskurs zu befruchten. Weitere Informationen hier.


Save the date: FiF-Brüsselfahrt für Wissenschaftlerinnen: EU vor Ort am 21. und 22. November 2019

Wie alle 2 Jahre führt die Kontaktstelle FiF auch 2019 wieder eine der überaus beliebten Brüssel-Exkursionen für an Horizont 2020 interessierte Wissenschaftlerinnen durch. Als Datum dafür ist der 21. / 22. November 2019 vorgesehen. Nähere Informationen und Hinweise zur Anmeldung werden zu gegebener Zeit veröffentlicht, eine Vorab-Anmeldung ist nicht möglich. Weitere Informationen hier .



Das CEWS - Center of Excellence Women and Science - Veranstaltungskalender online 

Das EU-Büro des BMBF - Veranstaltungskalender online 

Horizont 2020 - Veranstaltungskalender online

nach oben


NACHRICHTEN AUS HOCHSCHULE UND POLITIK


Verfahren gegen Kristina Hänel wegen Paragraf 219a wird neu aufgerollt

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat das Urteil gegen die Ärztin Kristina Hänel wegen illegaler Werbung für Schwangerschaftsabbrüche aufgehoben. Eine andere Kammer des Gießener Landgerichts muss das Verfahren neu aufrollen. Als Reaktion darauf verlangten Oppositionspolitiker*innen im Bundestag erneut die Abschaffung des umstrittenen Strafrechtsparagrafen 219a.Link


Destatis: Zahl der Habilitationen von Frauen in Deutschland gestiegen

Im Vergleich zum Jahr 2017 ist der Frauenanteil an den Habilitationen in Deutschland um 3,5 Prozent gestiegen. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) mit. Demnach erwarben 2018 483 Frauen die "Venia Legendi". Dies entspricht knapp einem Drittel (31,6%) der insgesamt 1.529 Habilitationen. Insgesamt sank 2018 die Anzahl der Wissenschaftler*innen, die in Deutschland eine Habilitation erfolgreich abgeschlossen haben, im Vergleich zum Vorjahr um rund vier Prozent. In dieser Zeit stieg der Anteil der Frauen unter ihnen um 3,5 Prozent an. 2017 hatten sich 464 Frauen habilitiert, das entspricht 29,2 Prozent des Gesamtanteils. 2008 hatte nach Angaben von Destatis der Frauenanteil noch bei 23 Prozent gelegen. Im bundesweiten Vergleich wurden 2018 die meisten Wissenschaftler*innen in Bayern habilitiert (insgesamt 311), Brandenburg ist mit nur 13 Habilitationen das Schlusslicht. Link:


7. NATIONALER MINT-GIPFEL:Geschlechtersensibilität und klischeefreie Förderung von Talenten unerlässlich bei MINT-Bildung der Zukunft

Maßnahmen, mit denen mehr Mädchen und junge Frauen für MINT-Fächer und -Berufe begeistert werden sollen, müssen gendersensibel und klischeefrei gestaltet sein. Dies wurde auf dem diesjährigen Nationalen MINT-Gipfel deutlich. Link


ARD/ZDF-Förderpreis Frauen und Medientechnologie 2019 vergeben Wichtige Forschungsimpulse für die Audio- und Videotechnologie

Magdalena Klingler, Anna Kruspe und Stefanie Müller sind die Gewinnerinnen des ARD/ZDF Förderpreises »Frauen + Medientechnologie« 2019. Die ARD, das ZDF und die ARD.ZDF medienakademie unterstützen den Pakt für Frauen in MINT-Berufen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) durch ihre Mitgliedschaft. Der Pakt ist Teil der Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung »Aufstieg durch Bildung«. Das Ziel: junge Frauen für naturwissenschaftliche und technische Studiengänge zu begeistern sowie Hochschulabsolventinnen für Karrieren in der Wirtschaft zu gewinnen. Details unter: www.komm-mach-mint.de und unter www.ard-zdf-foerderpreis.de


Industrie- und Handelskammern verleihen Preise im Wettbewerb zum Zukunftstag Magdeburg

Die Staatssekretärin im Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt, Eva Feußner, und der Präsident der Industrie- und Handelskammer Magdeburg, Klaus Olbricht, haben den ersten Preis im Wettbewerb „Berufsentdeckungen am Zukunftstag - unsere Klasse ist dabei“ an Schülerinnen und Schüler der Klasse 6 c des Editha-Gymnasiums Magdeburg überreicht. In Kooperation mit dem Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt hatten die Industrie- und Handelskammern Halle-Dessau und Magdeburg zum zweiten Mal einen Wettbewerb zum Zukunftstag mit Preisen im Gesamtwert von 1.000 Euro ins Leben gerufen. Link

  nach oben 


English Newsletter

 

Content:

  1. News
  2. Funding Opportunities, Awards
  3. Events
  4. University and Politics Press Review 


NEWS 


We're looking for a competitor: Networking, exchanging, discussing, debating
Young academics* who deal with the topics of gender and diversity will have the opportunity to exchange ideas at a research fair. This is the intention of the Faculty of Human Sciences, which is planning a one-day interdisciplinary fair for young researchers in May 2020 together with the Office for Gender Equality Issues. It is intended to serve the academic exchange of doctoral students and postdocs on studies and projects related to gender and diversity. To this end, we are looking for fellow researchers from the other faculties. It is irrelevant whether research is carried out in the MINT or engineering fields, in the medical or humanities fields. Anyone wishing to contribute ideas, suggestions and suggestions to the research fair or exchange ideas on the subject of promoting young researchers can contact Bianca Lange, doctoral student and deputy equal opportunities officer at the Faculty of Humanities. bianca.lange@ovgu.de


Call: National Gender Research Day deadline for your participation 07 August 2019
Call for interested (young) scientists* (Bachelor's and Master's graduates*, doctoral candidates*, postdocs) who would like to participate in the conference with research topics and the presentation of projects. Constantly researching resistance from feminist, gender-sensitive or queer perspectives still means working against resistance. Within the framework of the State Day of Gender Research in Saxony-Anhalt, the aim is therefore to dictate how researchers in Gender Studies can succeed in maintaining the tension between scientific interest in knowledge and practice that changes society, despite and against old, new and discipline-internal resistance. In the contributions, one's own topics, research work or fields of work within Gender Studies can be presented, and one's own resistant points of view and research perspectives within one's own discipline can be looked at: What resistance do I find in my own research, in my own institutions or in society? Against what resistance do I work with my research perspective, with my interest in knowledge? 45 minutes are available for each contribution (30 minutes lecture, 15 minutes discussion). Interested (young) scientists* (bachelor's and master's graduates*, doctoral candidates*, postdocs) who would like to participate in the conference with research topics and the presentation of projects are requested to send us abstracts (1 to 3 pages) of their own research project, reflecting on the topic of "Resistances in Gender Studies", by e-mail by 7 August 2019: Michaela Frohberg: frohberg@kgc-sachsen-anhalt.de Head of the Coordination Office Gender Research & Equal Opportunities Saxony-Anhalt. The abstract should contain a short CV as well as complete contact data (name, academic title, institutional affiliation, postal address, telephone number and e-mail address). Feedback on acceptance or rejection of the proposal will be received by mid-August 2019.


KI Convention "AI in Gender Check" on 22 - 24 November 2019 in Magdeburg - Call for Participation until 31 August  
"Where are we going if? #ChanceKI" The current Science Year of the Federal Ministry of Education and Research on the topic of "Artificial Intelligence" has started under this leading question. The state of Saxony-Anhalt is also participating with the multi-day convention "KI & WIR*". From 22 to 24 November in Magdeburg, researchers* from various disciplines of AI and gender research will experiment and discuss with the general public how objective an AI of the future is. The platform will be developed by the Otto-von-Guericke University, supported by the nationwide FEM POWER network, together with science2public Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation. The convention is open to people who think about how our society treats each other fairly, especially with the latest technologies and systems such as artificial intelligence. Are you also working on a project, an application, a product that you would like to present to the general public at our Convention on Artificial Intelligence and Gender? As an expert*in, exhibitor*in or initiative? the Call for Participation is open until 31 August. Further information here.
A good example is shown by the computer scientists of the Otto-von-Guericke-University Magdeburg. They are starting a project to initiate a broad public discourse on the opportunities and risks of the new technology. They are investigating the question of whether the influence of artificial intelligence reinforces gender discrimination patterns in society. Together with the Convention on Artificial Intelligence (AI), they are developing an event format in the gender check that will enable experts and interested parties to experiment together and to exchange and discuss opportunities and risks of AI on a platform. The speed of development and research is enormous; one example of many is the potential of speech and facial recognition systems," said Prof. Dr. Sanaz Mostaghim from the University of Magdeburg, who is involved in the project. "But not even every fourth AI specialist in the world is a woman. Link:


Appointment of Excellence: Heisenberg Professorship for the University of Magdeburg
The internationally renowned neuroscientist Prof. Dr. Kristine Krug has been appointed to a "Heisenberg Professorship" at Otto von Guericke University Magdeburg. This appointment of excellence, funded by the Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG (German Research Foundation), aims to establish a new research area within a scientific focus of the university. Professor Krug will take up her professorship in Magdeburg on August 1, 2019 and, in cooperation with the Leibniz Institute of Neurobiology in Magdeburg, will research LIN perception and decision-making processes in the brain of primates at the Institute of Biology at the University of Magdeburg. more 


Böckler Schule teaching unit Women in management positions
Today, there are significantly more women on supervisory boards than before 2015. By contrast, management boards are still almost always made up of men. What is the reason for this? How can equal opportunities be created for management positions? The quota of women on supervisory boards is taking effect. But it does not lead to a sustained push towards equality in management positions, because it only applies to listed companies with equal representation. A recent study by the Hans Böckler Foundation came to these conclusions. The law does not have any effect on companies that are not directly covered by the quota.
Now the Böckler Schule portal has created a teaching unit for the topic "Women as bosses only with quota? The discrepancy between educational success and career is "often difficult for pupils to comprehend, as they usually feel little of unequal opportunities at school," it says. Link

 

go to top


FUNDING OPPORTUNITIES AND AWARDS


MINT graduates watch out: Deutsche Telekom presents MINT Award 2019, applications requested for 2020
Deutsche Telekom, the student magazine "audimax" and the initiative "Creating a MINT Future" have been presenting the award since 2014. MINT graduates from all over the world can submit their theses on strategic growth areas. 2019 in focus: Cloud, Artificial Intelligence, Internet of Things, Cyber Security and Future Networks. The best thesis was awarded a prize of 3,000 euros, plus 500 euros for each growth field. More info here. and a very interesting statement here.


Call for ERC Advanced Grants 2019 open
The ERC has opened the call for Advanced Grants 2019. Applications are open to experienced researchers from all disciplines who have produced outstanding scientific results over the past 10 years. The closing date for applications is 29 August 2019, 5 p.m. Brussels time. The call for proposals can be found on the participant portal, further information in the guide for applicants. Please use the call documents for the current call. Further information


Marie Skłodowska-Curie Calls for tender open

The aim of the MarieSkłodowska Curie Actions is to create a strong pool of European researchers and research and innovation personnel and to make Europe more attractive for researchers. Applications for the mobility programmes in H2020 can be submitted until September 2019 under the Marie Skłodowska Curie Actions Individual Fellowships (individual funding for experienced researchers, application deadline: 11.09.2019) and COFUND (co-financing for mobility programmes, application deadline: 26.09.2019). Further information


State graduate scholarship at OVGU

The Otto-von-Gericke-University annually awards doctoral scholarships to doctoral students of its own university on the basis of the Graduate Promotion Act. More information can be found under the following link.


Doctoral Scholarship at the Medical Faculty at OVGU
The primary purpose of the doctoral scholarship is to enable young female scientists* of the Otto-von-Guericke-University Magdeburg to complete their doctorate at the Medical Faculty Magdeburg in high quality and without financial pressure. Read more here.


Travel funds for female scientists

The Office for Equal Opportunities will offer women scientists at the OVGU the opportunity to apply for financial support for conference trips and research visits. Funding depends on the resources available and is limited. Active participation in conferences, workshops and congresses at home and abroad can be promoted. Active participation requires the presentation of a poster or a lecture at the event. Click here for application and further information.

go to top


EVENTS


Save the date: Webinar "ABC of Application" on 27 July 2019
In order to make a low-threshold offer to all female scientists seeking information on the application process in Horizon 2020, a one-hour webinar will be held for the first time on 27 June 2019 from 10 a.m. - 11 a.m. Further information and information on registration will be published shortly, pre-registration is not possible. Further information here


Annual conference of the bukof 2019: from 25.09. 27.09.2019 in Hamburg. Topic: DIGITALIZATION* CHANGES in Hamburg
Digitalisation is currently changing the way we live and work. Digitisation offensives" are also being introduced at universities, with consequences for studies and teaching, research, university management and administration as well as science communication. The effects of digitisation processes on gender relations, especially at universities and in science, have so far usually been ignored. The gender-political effects of digitisation are quite ambivalent: mobile work could make it easier to reconcile gainful employment with other living conditions, but combined with traditional gender stereotypes could also lead to career disadvantages and the isolation of women. Increased job requirements due to the digitisation of university administration do not lead to better pay for jobs that are mainly filled by women. In social media we find a re-traditionalisation of gender images, cyberbullying and attacks against gender studies and gender equality policy, but also new forms of mobilisation and networking with "net feminism". This year's bukof annual conference will deal with how digitisation can be organised in a gender-equitable way, especially at universities. All information on the annual conference and registration can be found on the bukof website: Link


I , scientist Conference on gender, career paths and networking 20-21 September 2019 TU Berlin
This conference is a response to the gender imbalance in science and natural sciences, particularly in the fields of science, technology, engineering and mathematics. The organisers want to raise awareness of the structural inequalities that have led to this imbalance and provide support and mentoring opportunities for young scientists. The approach is not only to provide helpful information for navigating the current system, but also to develop ideas for change that will lead to a better and more comprehensive future. Further information can be found at the following link


CHE Non-profit Centre for Higher Education Development invites you to

the Best Practice Club der Familie in der Hochschule e.V. cordially invites you to the sixth annual conference "Quo vadis? Familie in der Hochschule 2030" on 01 October 2019 to htw saar in Saarbrücken. The annual conference 2019 deals with the future of family orientation at universities in German-speaking countries and the challenges of the vision "Family in the University 2030". The programme of the annual conference and the online registration form can be found here


herCAREER - Career fair for graduates, women in specialist and management positions and founders on 10. and 11.10.2019

herCAREER is the leading trade fair for female career planning and a few weeks ago brought over 5,500 visitors from all over Germany to Munich. More than 220 exhibitors and partners as well as more than 450 role models, insiders and experts were - mainly - involved in the trade fair programme by the exhibiting companies. herCAREER is far more than just a job fair. It stands for the topic of gender equality like no other format and initiates the formation of networks as well as the exchange about new work and digitisation. The discussions between applicants and employees from specialist departments and human resources are clearly in the focus. herCAREER promotes this exchange by providing insights into companies that go far beyond the information on career websites. The fair is a hotspot for women who, depending on their stage in life, want to find a job, develop their personality or help shape corporate development in hubs, accelerators and/or incubators. The next career fair will take place on 10 and 11 October 2019 in Munich. Further information can be found on the website.


Why (still) promote women*; Conference "Reflection on the status quo and visions for new successful strategies"
 Date: 21 and 22 November 2019, Location: Institute for Advanced Studies, Vienna (IHS)
The event follows the discussions at the conference "Why (still) promote women*" organised by the Vienna University of Economics and Business Administration in 2017. From individualisation to collectivisation of gender equality policy approaches". The aim is to offer an exchange forum for scientists and practitioners and thus to stimulate both the further development or new conception of measures and the theoretical discourse. Further information here.


Save the date: FiF Brussels trip for female scientists: EU on the spot on 21 and 22 November 2019

Like every two years, the FiF contact point will once again conduct one of the extremely popular excursions to Brussels in 2019 for women scientists interested in Horizon 2020. The date for this is 21/22 November 2019. More detailed information and registration details will be published in due course. Pre-registration is not possiblemore



The CEWS - Center of Excellence Women and Scienceevent calendar online

EU Office of the BMBF - event calendar online 

Horizon 2020 - event calendar online

go to top


UNIVERSITY AND POLITICS PRESS REVIEW   


Case against Kristina Hänel concerning section 219a to be reopened
The Higher Regional Court in Frankfurt has quashed the verdict against doctor Kristina Hänel for illegal advertising of abortions. Another chamber of the Giessen Regional Court has to reopen the case. In response, opposition politicians* in the Bundestag again demanded the abolition of the controversial criminal law paragraph 219a.Link.


Destatis: Number of habilitations of women in Germany increased
Compared to 2017, the proportion of women in habilitations in Germany has risen by 3.5 percent. This was reported by the Federal Statistical Office (Destatis). According to this, 483 women acquired the "Venia Legendi" in 2018. This corresponds to almost one third (31.6%) of the total of 1,529 habilitations. Overall, in 2018 the number of women scientists* who successfully completed a habilitation in Germany fell by around four percent compared to the previous year. During this period, the proportion of women among them rose by 3.5 percent. In 2017, 464 women had habilitated, which corresponds to 29.2 percent of the total proportion. According to Destatis, the proportion of women in 2008 was still 23 per cent. In a nationwide comparison, most women scientists* were habilitated in Bavaria in 2018 (a total of 311), Brandenburg is the last in the league with only 13 habilitations. Link:


7th NATIONAL MINT SUMMIT: Gender sensitivity and cliché-free promotion of talent essential for MINT education of the future
Measures to attract more girls and young women to MINT subjects and professions must be gender-sensitive and cliché-free. This was made clear at this year's National MINT Summit. Link


ARD/ZDF Prize for Women and Media Technology 2019 awarded Important research impulses for audio and video technology
Magdalena Klingler, Anna Kruspe and Stefanie Müller are the winners of the ARD/ZDF "Women + Media Technology" Award 2019. ARD, ZDF and the ARD.ZDF medienakademie support the pact for women in MINT professions (mathematics, informatics, natural sciences, technology) through their membership. The Pact is part of the Federal Government's qualification initiative "Advancement through Education". The aim is to get young women interested in scientific and technical courses of study and to win university graduates for careers in business. Details can be found at: Link and at Link 


Chambers of Industry and Commerce award prizes in competition for Future Day Magdeburg
Eva Feußner, State Secretary at the Ministry of Education of Sachsen-Anhalt, and Klaus Olbricht, President of the Chamber of Industry and Commerce of Magdeburg, presented the first prize in the competition "Berufsentdeckungen am Zukunftstag - unsere Klasse ist dabei" (Occupational Discoveries on the Day of the Future - Our Class is There) to pupils in Class 6c of the Editha-Gymnasium Magdeburg. In cooperation with the Ministry of Education of Saxony-Anhalt, the Chambers of Industry and Commerce of Halle-Dessau and Magdeburg had for the second time launched a competition for the Future Day with prizes worth a total of 1,000 euros. Link


 

German


 

 

Letzte Änderung: 26.07.2019 - Ansprechpartner: Webmaster