Newsletter Mai 2019

Header_NewsletterWiS
 

English Version below


Inhalt:

  1. Aktuelles
  2. Förderungen und Preise
  3. Veranstaltungen
  4. Nachrichten aus Hochschule und Politik

 


 

AKTUELLES


Am 15.04.2019 lud der Magdeburger Gender Campus kurz MaGeCa Interessierte zu einem Kick-off Workshop ins Familienhaus am Nordpark ein.

Der Workshop wurde in Form eines World Cafés durchgeführt. Die Ziele des Kick-offs bestanden einerseits darin, anhand dreier Fragestellungen neue Themen und Ideen für die zukünftige Arbeit des MaGeCa zusammenzutragen und andererseits neue Mitstreiter*innen zu gewinnen, die in dezentralen Arbeitsgruppen die wichtigsten Ideen und Vorhaben weiter entwickeln werden. An vier Tischen wurde das World Café innerhalb von drei sehr produktiven Runden mit den insgesamt 20 Teilnehmer*innen durchgeführt. MaGeCa bedankt sich bei allen Teilnehmenden für die aktive und produktive Mitarbeit und vor allem die Bereitschaft in den sich daraus ergebenen Arbeitsgruppen mitzuarbeiten.


Interessierte gesucht! Call for Participation bis 31.08. Erste Convention „KI & Wir*“ zu Künstlicher Intelligenz & Gender“ vom 22. -24.11.2019 in der Festung Mark in Magdeburg

„Wo kommen wir denn dahin, wenn.? #ChanceKI“ Unter dieser Leitfrage ist das aktuelle Wissenschaftsjahr des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zum Thema „Künstliche Intelligenz“ gestartet. Auch das Land Sachsen-Anhalt beteiligt sich dabei mit der mehrtägigen Convention „KI & WIR*“. Forscher*innen unterschiedlicher Disziplinen der KI und der Genderforschung experimentieren und diskutieren vom 22. bis 24. November in Magdeburg gemeinsam mit der breiten Öffentlichkeit, wie objektiv eine KI der Zukunft ist. Die Plattform wird entwickelt von der Otto-von-Guericke-Universität, unterstützt durch das landesweite FEM POWER-Netzwerk, gemeinsam mit science2public Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation. Die Convention ist offen für Menschen, die sich Gedanken dazu machen, wie unsere Gesellschaft fair und gerecht miteinander umgeht, insbesondere mit neusten Technologien und Systemen wie der Künstlichen Intelligenz. Arbeiten auch Sie an einem Projekt, einer Anwendung, einem Produkt, das Sie auf unserer Convention zur Künstlichen Intelligenz und Gender der breiten Bevölkerung vorstellen möchten? Als Expert*in, Aussteller*in oder Initiative? der Call for Participation ist offen bis zum 31. August. Weitere Informationen hier.


Vereinbarkeit von Promotion und Familie

Eine an der Humboldt-Universität zu Berlin entstandene Broschüre mit dem Titel „Vereinbarkeit von Promotion und Familie“ deckt verschiedene Themen und Bereiche rund um das Thema „Promotion und Familie“ ab und gibt - sowohl gebündelt als auch verständlich, entsprechende Informationen. Sie stellt die verschiedenen gängigen Finanzierungsmodelle während einer Promotion vor und gibt für die jeweils verschiedenen finanziellen Rahmenbedingungen Informationen über Elternzeit, Elterngeld, Krankenversicherung usw. Sie gibt Hinweise zur Arbeitssicherheit für schwangere Doktorand*innen und praktische Tipps zur alltäglichen Vereinbarkeit. Sie enthält eine Checkliste für Doktorand*innen für die Zeit der Schwangerschaft, Mutterschutz, Elterngeld und Elternzeit sowie einen Leitfaden für Vorgesetzte bzw. Promotionsbetreuer*innen. Sie deckt auch den Bereich der Pflege und andere Betreuungsvereinbarungen ab. Zusätzlich finden sich zwei Interviews mit Doktorand*innen als Best Practice-Beispiele und eine umfangreiche Link- und Literaturliste. Die Broschüre wurde von den dezentralen Frauenbeauftragten der Humboldt Graduate School, Uta Caroline Sommer und Juliane Schiweck, initiiert und umgesetzt und im Juni 2018 vom Familienbüro der Humboldt-Universität als „Familienfreundliches Projekt 2018“ ausgezeichnet. Broschüre:


Goldener Zaunpfahl 2019 verliehen

Absurdes Gendermarketing mit rosa-hellblauem Schubladendenken bekommt einen Wink mit dem Goldenen Zaunpfahl. Der Negativpreis wurde am 22.Mai zum dritten Mal verliehen und lädt ein zur Diskussion über die verstaubten Rollenbilder der Marketingteams. Bei der öffentlichen Preisverleihung erhielt außerdem zum ersten Mal ein Team das freispiel-Abzeichen, ein Best-Practice-Siegel, das Wahlfreiheit im Angebot und Auftritt von Unternehmen belohnt. Mehr dazu über folgenden Link:


Karriereplattform für Neurowissenschaftlerinnen ist gestartet

An der Rhein Universität Bochum (RUB) ist ein neues weltweites Netzwerk für Forscherinnen in der Neurowissenschaft gestartet. Die digitale Plattform „Neuronexxt Network for Women in Neuroscience“ will Frauen in diesem Forschungsbereich sichtbarer machen und soll als Tool bei der Suche nach Expertinnen für neurowissenschaftliche Themen dienen. „Wir möchten, dass Neuronexxt ein wertvolles Instrument für alle bietet, die Neurowissenschaftlerinnen im Rahmen von Berufungsverfahren, auf der Suche nach Sprecherinnen für Konferenzen oder nach Kooperationspartnerinnen finden und sich mit ihnen vernetzen möchten“, sagte die Gründerin der Plattform Prof. Dr. Denise Manahan-Vaughan bei der Auftaktveranstaltung des Netzwerks am 9. April 2019 im Veranstaltungszentrum, zu der sie zusammen mit Kanzlerin Dr. Christina Reinhardt geladen hatte. Manahan-Vaughan, Leiterin der RUB-Abteilung für Neurophysiologie, brachte die Initiative im Rahmen des Sonderforschungsbereichs (SFB) 874 auf den Weg, dessen Sprecherin sie ist. Die Plattform steht allen Neurowissenschaftlerinnen ab der Postdoc-Ebene offen. Weiterführender Link


Career Day 2019 - Perspectives for Women in Life Sciences

Der Career Day ist eine gemeinsame Veranstaltung von OvGU, SFB 854, SFB 779, GRK 2408, GRK 2413, LIN, EKFK (Else Kröner-Forschungskolleg), ABINEP und CBBS für Doktoranden und Early PostDocs. Sie haben die Möglichkeit sich mit interessanten Referent_Innen über akademische und nichtakademische Karrieren auszutauschen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit die Darstellung des eigenen Lebenslaufs zu optimieren und es wird ein Bewerbungsfotoshooting angeboten. Darüber hinaus können junge Wissenschaftlerinnen am Nachmittag in einem Workshop mit Dr. Karin Bodewits Karrieremöglichkeiten mit einem Life Sciences PhD erkunden. Anmeldungonline bis zum 07. Juni über folgenden Link .


 nach oben

FÖRDERUNGEN UND PREISE


Best-Poster-Award

Monique Meuschke von der Fakultät für Informatik wurde für ihre hervorragende Poster-Präsentation zu ihrer Dissertation auf dem Interdisziplinären Symposium für Frauen im MINT-Bereich (ISINA) mit dem 1. Platz ausgezeichnet. Das Symposium fand Ende März 2019 an der TU Chemnitz statt und diente Expert_Innen aus Wissenschaft und Wirtschaft als Plattform für Austausch über interdisziplinäre Forschung und Erfolgsstrategien sowie zur Weitergabe von Impulsen für innovative Arbeitsformen. Ausgezeichnet wurden Poster, die Forschungsthemen von Bachelor-, Master- sowie Doktorarbeiten allgemein verständlich darstellten. Für mehr Informationen hier


Bielefelder Professorin Elena Esposito erhält ERC Advanced Grant

Computer werten Daten aus, die dann für Vorhersagen genutzt werden, für Medizin, Versicherungen oder Polizeiarbeit: Was lösen diese Algorithmen und ihre Vorhersagen in der Gesellschaft aus? Für ihre diesbezügliche soziologische Forschung im Rahmen des Projekts „PREDICT - The Future of Prediction: The Social Consequences of Algorithmic Forecast in Insurance, Medicine and Policing erhält die Bielefelder Wissenschaftlerin Elena Esposito den mit 2,5 Mio. Euro dotierten ERC Advanced Grant. „Wie Vorhersagen aus Algorithmen entstehen, ist eine spannende Forschungsfrage und eine dringende Herausforderung für die Sozialwissenschaften. Insbesondere drei gesellschaftliche Bereiche müssen sich mit den fundamentalen Auswirkungen von Vorhersagen auseinandersetzen: personalisierte Versicherungen, Medizin und vorausschauende Polizeiarbeit. Diese drei nehme ich in meiner Forschung in den Fokus“, erklärt Esposito ihre Arbeit. Weitere Informationen unter Link


Bekanntgabe der Nominierten für den ARD/ZDF Förderpreis »Frauen+Medientechnologie« 2019

Im aktuellen Wettbewerb hat der Förderpreis wieder die besten Wissenschaftlerinnen mit Abschlussarbeiten zu medientechnologischen Themen gesucht und gefunden. Die zehn Nominierten kommen aus neun verschiedenen Hochschul- und Universitätsstandorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg hat in diesem Wettbewerb gleich zwei ihrer Absolventinnen in den Top Ten. Zum allerersten Mal in der elfjährigen Geschichte des Förderpreises kommen je eine Nominierte von der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden, der Beuth-Hochschule für Technik Berlin und der Technischen Universität Chemnitz. Mehr unter  Link


Cews Newsletter vom 6.5., S. 80: Exzellente Genderforschung: Land Nordrhein-Westfalen schafft neuen Wissenschaftspreis

Der Preis richtet sich an den wissenschaftlichen Nachwuchs Die Bewerbungsfrist 1. April bis 1. Juli 2019. Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen (MKW) schreibt 2019 einen Wissenschaftspreis für exzellente Genderforschung aus. Der erste Preis ist mit 50.000 Euro, der zweite Preis mit 25.000 Euro dotiert. Das Preisgeld soll Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zugutekommen, die eine akademische Laufbahn in der Genderforschung anstreben.


EDUIMPACT-AWARD 2019

Der EDUIMPACT-AWARD von karrierekunst ist ein Wissenschaftskommunikationspreis. Er wird in 2019 erstmalig und in Kooperation mit dem Gleichstellungsbüro der Universität Vechta vergeben. Der Preis hat das Ziel, wirkungsstarke und innovative Ideen von Forscherinnen der Erziehungs- und Bildungswissenschaften international sichtbarer und nutzbar zu machen. Weiterführende Informationen hier


Neues Förderangebot: Hildegardis-Verein vergibt Else Mayer-Darlehen

Ausführlicher Informationen finden Sie in unserem Newsletter 03/2019. Die Bewerbungsfristen für die zinslosen Darlehen, darunter auch das Else Mayer-Darlehen, sind der 30. Juni und 31. Dezember eines Jahres. Bewerbungen unter folgendem Link.


Landesgraduiertenförderung an der OVGU

Die Otto-von-Gericke-Universität vergibt auf Grundlage des Graduiertenförderungsgesetzes jährlich Promotionsstipendien an Doktorand*innen der eigenen Universität. Mehr dazu unter dem folgendem Link.


Promotionsstipendium an der Medizinischen Fakultät 

Das Promotionsstipendium soll in erster Linie dazu dienen, Nachwuchswissenschaftlern*innen der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg zu ermöglichen, ihre Promotion an der Medizinischen Fakultät Magdeburg in hoher Qualität und ohne finanziellen Druck abzuschließen. Mehr dazu hier.


Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG Förderberatung

Die DFG fördert die Forschung in allen Wissenschaftsgebieten. Sie unterstützt Einzelvorhaben, Forschungskooperationen, bietet Auszeichnungen für herausragende Forschungsleistungen und fördert die wissenschaftliche Infrastruktur und Maßnahmen für wissenschaftliche Kontakte. Die Unterstützung erfolgt durch Finanzierung der eigenen Stellen, von Vertretungen, Personalkosten, Gerätekosten, Reisekosten, Publikationskosten, Sprachkurse. Die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg bietet Wissenschaflter*innen eine Beratungssprechstunde für Förderantrage Anträge bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft an. Die Sprechstunde findet jeden Dienstag von 9-12 Uhr statt. Um eine Anmeldung dazu wird gebeten. DFG Förderberatung Carsten Thoms Link.


Reisefonds für Wissenschaftlerinnen

Das Büro für Gleichstellungsfragen bietet die Möglichkeit, Anträge zu Tagungsreisen und Forschungsaufenthalten für Wissenschaftlerinnen der OVGU finanziell zu unterstützen. Die Förderung ist dabei von den verfügbaren Mitteln abhängig und begrenzt. Gefördert werden kann die aktive Teilnahme an Tagungen, Workshops und Kongressen im In- und Ausland. Eine aktive Teilnahme setzt die Präsentation eines Posters oder eines Vortrags bei der Veranstaltung voraus. Hier geht es zur Antragstellung und weiteren Informationen.


Abschlussstipendium für Promovierende mit Familienverantwortung und Finanzierungslücke

Promovierende mit Familienverantwortung (z. B. Kinderbetreuung, Elternpflege)  und Finanzierungslücke können sich noch bis zum 15.07.2019 um ein Abschlussstipendium für die finale Phase ihrer Promotion bewerben. Anträge können jederzeit eingereicht werden. Weitere Informationen und Antragsformulare finden Sie hier. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Referentin des Büros für Gleichstellungsfragen unter irene.koch@ovgu.de


 nach oben

VERANSTALTUNGEN


Academic Bicycle Challenge

Die Academic Bicycle Challenge ist ein internationaler Fahrradwettbewerb für Hochschulen. Gesucht werden die fahrradaktivsten Hochschulen der Welt und in diesem Jahr ist erstmalig auch die OVGU vertreten unter dem Motto „Ich radle für die OVGU!“. Die Challenge läuft den gesamten Juni 2019. Alle Studierenden und Beschäftigten der OVGU sind eingeladen mitzumachen. Dazu muss einfach nur die Naviki-App heruntergeladen werden. Genauere Informationen dazu gibt es hier.


ERA Fellowships - Sciene Management - Bewerbung bis zum 19. Juni 2019

Die Fördermaßnahme "ERA Fellowships" geht in die zweite Runde. Am 23. April 2019 wurde die Förderbekanntmachung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zu "ERA Fellowships" veröffentlicht. Damit Europa langfristig wettbewerbsfähig bleibt und die großen gesellschaftlichen Herausforderungen bewältigt, arbeiten die EU-Mitgliedstaaten schon heute eng in Forschung und Innovation zusammen. Ein wichtiger Baustein dafür ist ein gut funktionierendes Wissenschaftsmanagement an Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie der Auf- und Ausbau von Kooperationen. Mit dem Austauschprogramm "ERA Fellowships Science Management" unterstützt das BMBF die europäische Netzwerkarbeit und fördert das Wissen im Bereich des Wissenschaftsmanagements sowie den langfristigen Ausbau von Kompetenzen und Kooperationen im Europäischen Forschungsraum (ERA). Weitere Informationen zur Förderbekanntmachung Link 


Silbersalzfestival in Halle vom 20. bis 23.06.2019

In diesem Jahr findet vom 20.06. bis zum 23.06. zum zweiten Mal in Halle das Silbersalz-Festival statt, nach eigenen Angaben das erste internationale Wissenschaftsfilm -und Medienfestival seiner Art. In einer Kombination aus Festival- und Konferenz-Programm macht SILBERSALZ Wissenschaft auf anschauliche Weise erlebbar und dient gleichzeitig als Plattform für Austausch und wechselseitige Inspiration. Ziel ist es, einer breiten Öffentlichkeit Zugang zu wissenschaftlichen Themen und Fragestellungen zu ermöglichen und damit eine lebhafte und aktive Auseinandersetzung zur Bedeutung von Wissenschaft in unserer Gesellschaft zu befördern. Das Programm von SILBERSALZ ist umfangreich und vielfältig und richtet sich an alle Interessierten, ganz egal ob jung oder alt, ob Laie oder Experte, ob Wissenschafts-Fan oder -Skeptiker.
Mehr Informationen geben die Anhänge bzw. gibt es unter folgendem Link.


Informationstag zu den Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen am 20.06.2019

In diesem englischsprachigen Workshop wird es um die Antragstellung für die European und Global Fellowships gehen. Die Veranstaltung richtet sich an promovierte Wissenschaftler*innen, die ein selbst ausgewähltes Forschungsprojekt an einer Einrichtung in Europa oder darüber hinaus bearbeiten möchten. Ort: Universitätsbibliothek der Otto-von-Guericke-Universität, Tagungsraum.
Programm
10.00 bis 11.30 Uhr: ITN und RISE - Fördermöglichkeiten für wissenschaftliche Netzwerke
13.30 bis 16.00 Uhr: Antragsteller-Workshop zu den Individual-Fellowships
Zur Anmeldung geht es hier.


"Grenzen überschreiten" - Wanderausstellung macht Mut! vom 22.03 bis 22.06.2019

Der Landesverband Sachsen-Anhalt der Frauenselbsthilfe nach Krebs stellt in der Ausstellung „Grenzen überschreiten“ sein gleichnamiges Wanderprojekt vor. Seit 2014 möchte der Verein betroffenen Frauen, deren Familien und Freunden mit Bildern und Worten Mut machen. Zahlreiche Studien belegen den positiven Einfluss von Sport und Bewegung auf Körper und Seele in der Krebsmedizin. Nicht zu unterschätzen sind zudem Kraft und Lebensfreude spendende Erlebnisse in der Gemeinschaft. Die Ausstellung kann vom 22. März bis 22. Juni 2019 in der Medizinischen Zentralbibliothek, Leipziger Straße 44, Haus 41, besucht werden. Kontakt: Manuela Röhner, Tel. 0391 67-14300


Save the date: Career Day 2019 - Perspectives for Women in Life Sciences am 20.06.2019 am Leibniz-Institut Magdeburg am 20.06.2019

Der Sonderforschungsbereich "Neurobiologie motivierten Verhaltens" (SFB779) der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg veranstaltet seit 2013 im Rahmen der Förderung junger Wissenschaftlerinnen Karrieretage am Leibniz-Institut. Seit 2014 erfolgt dies in Zusammenarbeit mit dem SFB 854, lokalen Graduiertenkollegs und außeruniversitären Forschungsverbünden. Zusätzlich zu den Sprecherinnen aus dem akademischen und industriellen Segment wird auch in diesem Jahr am 20.06.2019 am Leibniz-Institut Magdeburg ein Fotoshooting, ein Bewerbungsmappencheck sowie einen Workshop zum Thema „Career Development“ am Nachmittag stattfinden. Weitere Informationen werden noch bekannt gegeben.


Bewerbungswerkstatt am 05.06. und 03.07.2019

Die Graduate Academy bietet am 05.06. und 03.07.2019 von 9:00 bis 12:00 Uhr eine Bewerbungswerkstatt im Konferenzraum der Bibliothek für die Zielgruppe Studierende und Promovierende an, die sich im Bewerbungsprozess befinden. In der Bewerbungswerkstatt erfahren Sie worauf es bei einer guten Bewerbung ankommt. Sie erstellen gemeinsam mit Experten und anderen Studierenden einen aussagekräftigen Lebenslauf und ein Bewerbungsanschreiben. Sie erfahren, wie ein Bewerbungsprozess abläuft, was im Vorwege einer Bewerbung alles zu tun ist, bis hin zu der Frage, welche Gehaltsvorstellungen angemessen sind. Und natürlich viele gute Tipps für das Bewerbungsgespräch. Zur Anmeldung über folgenden Link.


Komm, mach MINTauf der meet.ME am 04. und 05.07.2019

Bereits zum fünften Mal veranstaltet der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen das Format „Komm, mach MINT.“ den chancenreichen Karriereauftakt meet.ME um Studentinnen und Absolventinnen der MINT-Fächer auf einen erfolgreichen Berufseinstieg vorzubereiten. Die meet.ME findet vom 4. bis 5. Juli 2019 im Congress Center Leipzig (CCL) statt, Bewerbungsschluss ist der 7. Juni 2019. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf YouTube von der meet.ME 2018 oder auf der entsprechenden Website.


Save the date: Webinar "ABC der Antragstellung" am 27. Juli 2019

Um allen Wissenschaftlerinnen, die Informationen zur Antragstellung in Horizont 2020 suchen, ein niedrigschwelliges Angebot zu machen, wird am 27. Juni 2019 von 10 - 11 Uhr erstmals ein einstündiges Webinar durchgeführt. Nähere Informationen und Hinweise zur Anmeldung werden in Kürze dazu veröffentlicht, eine Vorab-Anmeldung ist nicht möglich. Weiterführende Informationen hier


I, scientist Conference on gender, career paths and networking am 20.-21. September 2019 TU Berlin

Diese Konferenz ist eine Antwort auf das Geschlechterungleichgewicht in Wissenschaft und Naturwissenschaften, insbesondere in den Bereichen Naturwissenschaften, Technik, Ingenieurwesen und Mathematik. Die Veranstalter wollen das Bewusstsein für strukturelle Ungleichheiten, die zu diesem Ungleichgewicht geführt haben, schärfen und jungen WissenschaftlerInnen Unterstützungs- und Mentoring-Möglichkeiten bieten. Dabei ist es der Ansatz, nicht nur hilfreiche Informationen für die Navigation im aktuellen System zu liefern, sondern auch Ideen für Veränderungen zu entwickeln, die zu einer besseren und umfassenderen Zukunft führen. Weiter Informationen unter folgendem Link


CHE Gemeinnütziges Centrum für Hochschulentwicklung lädt ein am 01.Oktober 2019

der Best Practice Club der Familie in der Hochschule e.V. lädt herzlich zur sechsten Jahrestagung „Quo vadis? Familie in der Hochschule 2030“ am 01. Oktober 2019 an die htw saar nach Saarbrücken ein. Die Jahrestagung 2019 befasst mit der Zukunft der Familienorientierung an Hochschulen im deutschsprachigen Raum und den Herausforderungen der Vision „Familie in der Hochschule 2030“. Das Programm der Jahrestagung und das Online-Anmeldeformular finden Sie hier


herCAREER - Karrieremesse für Absolventinnen, Frauen in Fach- und Führungspositionen sowie Gründerinnen am 10. und 11.10.2019

Die herCAREER ist die Leitmesse für die weibliche Karriereplanung und hat vor wenigen Wochen über 5.500 Besucher/innen aus dem gesamten Bundesgebiet nach München gebracht. Über 220 Aussteller/innen und Partner/innen sowie mehr als 450 Role Models, Insider und Experten/-innen waren - überwiegend - durch die ausstellenden Unternehmen ins Messeprogramm eingebunden. Die herCAREER ist weit mehr als eine Jobmesse. Sie steht für das Thema Gender Equality wie kein anderes Format und initiiert die Netzwerkbildung sowie den Austausch über New Work und Digitalisierung. Die Gespräche von Bewerber/innen mit Mitarbeiter/innen aus Fachabteilungen und Human Resources stehen dabei klar im Fokus. Die herCAREER fördert diesen Austausch, indem sie Einblicke in Unternehmen ermöglicht, die weit über die Informationen auf Karriere-Webseiten hinausgehen. Die Messe ist der Hotspot für Frauen, die sich je nach Lebensphase für die Jobsuche, die Persönlichkeitsentwicklung oder auch die, die die Unternehmensentwicklung in Hubs, Acceleratoren und/oder Inkubatoren mitgestalten wollen. Die nächste Karrieremesse findet am 10. und 11. Oktober 2019 in München statt. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite.


Warum (noch) Frauen* fördern; Tagung „Reflexion des Status Quo und Visionen für neue erfolgreiche Strategien“, Datum: 21. und 22. November 2019, Ort: Institut für Höhere Studien, Wien (IHS)

Die Veranstaltung schließt an die Diskussionen im Rahmen der im Jahr 2017 von der Wirtschaftsuniversität Wien veranstalten Tagung: „Warum (noch) Frauen* fördern? Von der Individualisierung zur Kollektivierung gleichstellungspolitischer Ansätze“ an. Ziel ist es, ein Austauschforum für Wissenschafter_innen und Praktiker_innen zu bieten und damit sowohl die Weiterentwicklung oder Neukonzeption von Maßnahmen als auch den Theoriediskurs zu befruchten. Weitere Informationen hier.


Save the date: FiF-Brüsselfahrt für Wissenschaftlerinnen: EU vor Ort am 21. und 22. November 2019

Wie alle 2 Jahre führt die Kontaktstelle FiF auch 2019 wieder eine der überaus beliebten Brüssel-Exkursionen für an Horizont 2020 interessierte Wissenschaftlerinnen durch. Als Datum dafür ist der 21. / 22. November 2019 vorgesehen. Nähere Informationen und Hinweise zur Anmeldung werden zu gegebener Zeit veröffentlicht, eine Vorab-Anmeldung ist nicht möglich. Weitere Informationen hier .



Das CEWS - Center of Excellence Women and Science - Veranstaltungskalender online 

Das EU-Büro des BMBF - Veranstaltungskalender online 

Horizont 2020 - Veranstaltungskalender online

nach oben


NACHRICHTEN AUS HOCHSCHULE UND POLITIK


Paritätische Besetzung der EU-Kommission geplant

Die Spitzenkandidat_Innen der großen europaweit aufgestellten Parteien stimmen darin überein, dass die künftige EU-Kommission paritätisch besetzt werden soll. Auch der Kommissionsvorsitz könnte an eine Frau gehen. Mehr dazu siehe Link


Zuschuss ermöglichte Wissenstransfer

Mareike Gabele promoviert am Lehrstuhl für computerassistierte Chirurgie der Fakultät für Informatik und konnte im April 2019 erfolgreich zwei Paper zu Forschungsarbeiten bei der GamiFIN Conference in Levi (Finnland) vorstellen. Monika Verbalyte, Promovendin im Bereich für Soziologie an der Fakultät für Humanwissenschaften, hat gemeinsam mit einer Kollegin der Universität Birmingham einen Workshop „Emotionen und Populismus“ für die Konferenz des European Consortium for Political Research (ECPR) im April 2019 in Mons (Belgien) organisiert. Beide Nachwuchswissenschaftlerinnen erhielten aus dem Fonds für Reisemittel zur Förderung von Tagungsreisen & Forschungsaufenthalten des Büros für Gleichstellungsfragen einen Zuschuss zu ihren Reisekosten. Lesen Sie hier ihre Reiseberichte.


Policy Brief zur GENDERACTION-Konferenz "The Future of Gender Equality in European Research and Innovation"Im Rahmen des EU-Projekts GENDERACTION, an dem auch der DLR Projektträger durch die Kontaktstelle FiF beteiligt ist, wurde am 9. April 2019 bei einer Konferenz in Brüssel zum Thema "The Future of Gender Equality in European Research and Innovation" ein gleichnamiger "Policy Brief" veröffentlicht. Weitere Policy Briefs aus dem Projekt sind auf der Projektwebsite je nach Themenschwerpunkt unter dem Reiter "Policy Advice" bzw. "Horizon Europe" zu finden.


Weltfrauentag 2019: mehr Gleichheit, aber zu langsame Fortschritte

Zum Weltfrauentag hat die Kommission heute (Donnerstag) ihren Bericht über die Gleichstellung von Frauen und Männern in der EU im Jahr 2019 veröffentlicht. Es gibt zwar Fortschritte, doch Frauen sind nach wie vor mit vielen Ungleichheiten konfrontiert: Sie bekommen weniger Lohn und Rente und sind in Europas Parlamenten und Regierungen unterrepräsentiert. In Deutschland zeigt sich ein gemischtes Bild: Das Lohngefälle zwischen Männern und Frauen ist in Deutschland besonders ausgeprägt, Frauen verdienen immer noch 21 Prozent weniger als Männer (EU-Durchschnitt: 16 Prozent). Dagegen liegt Deutschland beim Frauenanteil unter den Führungskräften in großen börsennotierten Unternehmen (33,1 Prozent) und bei den Ministerämtern (43,8 Prozent) über dem EU-Durchschnitt (26,2 bzw. 30,4 Prozent). Weitere Informationen hier.


Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) schreibt Pakt zu Forschung und Innovation fort

hat am 3. Mai die Fortschreibung des Pakts für Forschung und Innovation in den Jahren 2021 bis 2030 auf den Weg gebracht. Damit setzen Bund und Länder ein klares Signal für die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wissenschaft und verbindliche Rahmenbedingungen für Forschung und Innovation in Deutschland. Mehr dazu CEWS Newsletter Wissenschaftspolitik Link.


Wichtigster deutscher Nachwuchspreis geht an drei Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler

Drei Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler erhalten in diesem Jahr den Heinz aier-Leibnitz-Preis und damit die wichtigste Auszeichnung für den wissenschaftlichen Nachwuchs in Deutschland. Das hat ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eingesetzter Auswahlausschuss in Bonn beschlossen. Die Preisträgerinnen und Preisträger erhielten die, mit je 20 000 Euro dotierte Auszeichnung am 28.Mai in Berlin. Mehr dazu hier (CEWS Newsletter Seite 9 )


Gleichstellungsbericht Bundesregierung zu Digitalisierung
Bundesfrauenministerin Dr. Franziska Giffey hat am 5. April 2019 die Sachverständigenkommission für den Dritten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung berufen. Das Gremium unter dem Vorsitz von Frau Prof. Dr. Aysel Yollu-Tok von der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin wird sich mit dem Thema Digitalisierung befassen. Im Mittelpunkt steht die Frage, welche Maßnahmen erforderlich sind, damit Frauen und Männer in der digitalen Wirtschaft die gleichen Chancen haben. CEWS Newsletter S. 20. Link


Karen Uhlenbeck als erste Mathematikerin mit dem Abel-Preis ausgezeichnet

Der Abel Preis und die Fields-Medaille werden häufig als „Nobelpreise für Mathematik“ bezeichnet. Am 18. März hat die Norwegische Akademie der Wissenschaften bekannt gegeben, dass KarenUhlenbeck, 76, mit dem Abel-Preis des Jahres 2019 geehrt wird. Sie ist die erste Frau, die diese Auszeichnung erhält. Der Abel-Preis würdigt jährlich das Lebenswerk von Mathematiker*innen. Die Norwegische Akademie der Wissenschaften hat entschieden, den Abel-Preis für 2019 an Karen Keskulla Uhlenbeck von der University of Texas at Austin, USA, zu vergeben „für ihre bahnbrechenden Leistungen bei geometrischen partiellen Differentialgleichungen, der Lehre und integrierbaren Systemen sowie für die grundlegenden Auswirkungen ihrer Arbeit auf Analyse, Geometrie und mathematische Physik“.  Link  (CEWS Newsletter, S. 43)


Erstmals führt eine Präsidentin die Deutsche Geophysikalische Gesellschaft

Seit der Gründung des Vereins im Jahr 1922 übernimmt mit Professorin Dr. Heidrun Kopp zum ersten Mal eine Frau die Präsidentschaft der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft (DGG). Die Geophysikerin forscht und lehrt am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung sowie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Im Rahmen der in Braunschweig stattfindenden 79. Jahrestagung der DGG übernahm Kopp am 7.März 2019 das Präsidentenamt von ihrem Vorgänger Dr. Christian Bücker, der weitere zwei Jahre als Vize-Präsident im Vorstand der DGG mitwirken wird. Link (CEWS Newsletter, S. 44)


ESMT-Studie: Frauen sind beim Crowdfunding erfolgreicher als Männer

Frauen haben bei der Finanzierung wissenschaftlicher Projekte mittels Crowdfunding eine höhere Erfolgsquote als Männer. Das zeigt eine neue Forschungsarbeit der ESMT Berlin. Die Studie gebe Hinweise darauf, dass die „Crowd“ andere Entscheidungskriterien anwendet als traditionelle Förderorganisationen, sagt Henry Sauermann, Associate Professor of Strategy an der ESMT. Link (CEWS Newsletter, S. 54)


Bundesverdienstkreuz für Juraprofessorin Konstanze Plett

Professorin Konstanze Plett von der Universität Bremen hat jetzt das Bundesverdienstkreuz erhalten. Mit dieser Ehrung werden die besonderen Verdienste von Konstanze Plett für die Anerkennung der Rechte von intergeschlechtlichen Menschen gewürdigt. Sie hat maßgeblich an der Verfassungsbeschwerde für eine Dritte Option,als weiterer Geschlechtskategorie neben weiblich und männlich, mitgewirkt. Diese Auszeichnung würdige mit großem Respekt ihr herausragendes Engagement für die Wahrung der Menschenrechte intersexueller Personen. Über viele Jahre hinweg habe sie sich um die gleichberechtigte Anerkennung, Teilhabe und gesellschaftliche Akzeptanz von intergeschlechtlichen Menschen in besonderem Maße verdient gemacht. Mit dieser Begründung überreichte Anja Karliczeck, Bundesministerin für Bildung und Forschung, Konstanze Plett das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland am vergangenen Freitag in Berlin im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung im Namen von Bundespräsident Frank Walter Steinmeier. Link (CEWS Newsletter, S. 71)


ERC: Bielefelder Professorin Elena Esposito erhält Advanced Grant

Computer werten Daten aus, die dann für Vorhersagen genutzt werden, für Medizin, Versicherungen oder Polizeiarbeit: Was lösen diese Algorithmen und ihre Vorhersagen in der Gesellschaft aus? Für ihre diesbezügliche soziologische Forschung im Rahmen des Projekts „PREDICT - The Future of Prediction: The Social Consequences of Algorithmic Forecast in Insurance, Medicine and Policing erhält die Bielefelder Wissenschaftlerin Elena Esposito den mit 2,5 Mio. Euro dotierten ERC Advanced Grant. „Wie Vorhersagen aus Algorithmen entstehen, ist eine spannende Forschungsfrage und eine dringende Herausforderung für die Sozialwissenschaften. Insbesondere drei gesellschaftliche Bereiche müssen sich mit den fundamentalen Auswirkungen von Vorhersagen auseinandersetzen: personalisierte Versicherungen, Medizin und vorausschauende Polizeiarbeit. Diese drei nehme ich in meiner Forschung in den Fokus“, erklärt Esposito ihre Arbeit. Weitere Informationen unter Link.


Strategische Personalentwicklung und Berufungsmanagement an der OVGU

Sie haben Fragen zur Ihrer akademische Karriere als Professor*in und Junior-Professor*in? Dann kontaktieren Sie Frau Ulrike Frosch. Sie finden sie im Gebäude G04, Raum 104. Wer den telefonischen Kontakt möchte, erreicht Frau Frosch unter der Tel.: +49 391 67-57305 und per Mail unter ulrike.frosch@ovgu.de


Förderung von Exkursionen

Das Netzwerk MIPS Magdeburg International PhD Students fördert das Engagement und die Initiative von Promovierenden und bietet ab sofort finanzielle Unterstützung zur Selbstorganisation von Exkursionen und Firmenbesuchen. Dazu steht für eine Ein-Tages-Veranstaltung für Gruppen von ca. 30 Personen ein Budget von 500 Euro zur Verfügung. Auch das Durchführen von Zwei-Tages-Veranstaltungen ist möglich. Dafür kann ein Budget von bis zu 2.000 Euro genutzt werden. Die Anträge müssen mindestens zwei Monate vor der geplanten Veranstaltung beim Netzwerk eingereicht werden. MIPS ist ein gemeinsames Projekt des Akademischen Auslandsamtes und der Graduate Academy.
Weitere Informationen zur Förderung von Exkursionen.Kontakt: Sina Köster, Telefon: 0391 67-54968 (Büro der Graduate Academy)


 

  nach oben 


English Newsletter

 

Content:

  1. News
  2. Funding Opportunities, Awards
  3. Events
  4. University and Politics Press Review 


NEWS 


On 15.04.2019, the Magdeburger Gender Campus - MaGeCa for short - invited interested parties to a kick-off workshop in the family house at Nordpark.

The workshop was held in the form of a World Café. The aims of the World Café were on the one hand to compile new topics and ideas for the future work of MaGeCa on the basis of three questions and on the other hand to win new comrades-in-arms who will further develop the most important ideas and projects in decentralised working groups. The World Café was held at four tables within three very productive rounds with a total of 20 participants*. MaGeCa would like to thank all participants for their active and productive cooperation and above all for their willingness to work in the resulting working groups.


Interested people wanted! Call for Participation until 31.08. First Convention "KI & Wir*" on "Artificial Intelligence & Gender" from 22 - 24 November 2019 in the Festung Mark Magdeburg
Magdeburg/Halle an der Saale, 20.5.2019 "Where are we going if...? #ChanceKI" The current Science Year of the Federal Ministry of Education and Research on the topic of "Artificial Intelligence" has started under this guiding question. The state of Sachsen-Anhalt is also participating with the multi-day convention "KI & WIR*". From 22 to 24 November in Magdeburg, researchers* from various disciplines of AI and gender research will experiment and discuss with the general public how objective an AI of the future is. The platform will be developed by the Otto-von-Guericke University, supported by the nationwide FEM POWER network, together with science2public - Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation. The convention is open to people who think about how our society treats each other fairly and equitably. Even with the latest technologies and systems such as Artificial Intelligence.Are you also working on a project, an application, a product that you would like to present to the general public at our Convention on Artificial Intelligence and Gender? As an expert*in, exhibitor*in or initiative - the Call for Participation is open until 31 August. Further information can be found on the Internet platform here 


Compatibility of promotion and family

A brochure entitled "Compatibility of Doctorate and Family", which was produced at Humboldt-Universität zu Berlin, covers various topics and areas relating to doctorate and family, and provides the relevant information in both a bundled and comprehensible form. It presents the various current financing models for a doctorate and provides information on parental leave, parental benefit, health insurance, etc. for the various financial conditions. It provides information on occupational safety for pregnant doctoral students* and practical tips on day-to-day compatibility. It contains a checklist for doctoral candidates for the period of pregnancy, maternity leave, parental allowance and parental leave, as well as a guide for supervisors and Doctoral supervisors. It also covers the area of care and other care agreements. In addition, there are two interviews with Doctoral students* as examples of best practice and an extensive list of links and literature.The brochure was initiated and implemented by Uta Caroline Sommer and Juliane Schiweck, the decentralised women's representatives of the Humboldt Graduate School. In June 2018, the Family Office of the Humboldt University awarded it the title "Family-Friendly Project 2018". Broschüre


The nominees for the Goldenen Zaunpfahl 2019 have been selected

Absurd gender marketing with pink and light blue pigeonholing gets a hint of the golden fence post. The negative prize will be awarded for the third time on 22 May and invites to a discussion about the dusty role models of the marketing teams. At the public awards ceremony, a team will also receive the first free play badge, a best practice seal that rewards freedom of choice in company offerings and appearances. More information click here:


Career platform for female neuroscientists launched

A new worldwide network for female neuroscientists has been launched at the Rhein University Bochum (RUB). The digital platform "Neuronexxt - Network for Women in Neuroscience" aims to make women in this research area more visible and will serve as a tool in the search for female experts in neuroscientific topics. "We would like Neuronexxt to be a valuable tool for all neuroscientists who want to find and network with neuroscientists within the framework of appointment procedures, in the search for speakers for conferences or for cooperation partners," said the founder of the platform, Prof. Dr. Denise Manahan-Vaughan, at the inaugural event of the network on 9 April 2019 at the event centre, to which she and Chancellor Dr. Christina Reinhardt had invited them. Manahan-Vaughan, head of the RUB Department of Neurophysiology, launched the initiative within the framework of the Sonderforschungsbereichs (SFB) 874 of which she is the spokesperson. The platform is open to all neuroscientists from the postdoctoral level onwards. Further link .


Career Day 2019 - Perspectives for Women in Life Sciences

The Career Day is a joint event of OvGU, SFB 854, SFB 779, GRK 2408, GRK 2413, LIN, EKFK (Else Kröner-Forschungskolleg), ABINEP and CBBS for PhD students and Early PostDocs. You will have the opportunity to exchange ideas with interesting speakers on academic and non-academic careers. In addition, there is the possibility to optimize the presentation of your own CV and an application photo shoot is offered. In addition, young female scientists can explore career opportunities with a Life Sciences PhD in an afternoon workshop with Dr. Karin Bodewits. Please register online by 07 June:

go to top


FUNDING OPPORTUNITIES AND AWARDS


Best Poster Award

Monique Meuschke from the Faculty of Computer Science was awarded first place for her excellent poster presentation for her dissertation at the Interdisciplinary Symposium for Women in MINT (ISINA). The symposium took place at the end of March 2019 at the TU Chemnitz and served experts from science and economy as a platform for exchange about interdisciplinary research and success strategies as well as for passing on impulses for innovative forms of work. The award went to posters that presented the research topics of bachelor's, master's and doctoral theses in a generally understandable way. For more information please visit  here.


Bielefeld Professor Elena Esposito Receives ERC Advanced Grant

Computers evaluate data, which are then used for predictions, for medicine, insurance or police work: What do these algorithms and their predictions trigger in society? Elena Esposito, a scientist from Bielefeld, receives the ERC Advanced Grant worth 2.5 million euros for her sociological research in this field within the framework of the project "PREDICT - The Future of Prediction: The Social Consequences of Algorithmic Forecast in Insurance, Medicine and Policing". "How predictions arise from algorithms is an exciting research question and an urgent challenge for the social sciences. In particular, three areas of society have to deal with the fundamental effects of predictions: personalised insurance, medicine and foresighted police work. I focus on these three in my research," Esposito explains her work. Further information can be found at Link


Announcement of the nominees for the ARD/ZDF Award "Women+Media Technology" 2019

In the current competition, the prize has once again sought and found the best female scientists with final theses on media technology topics. The ten nominees come from nine different university locations in Germany, Austria and Switzerland. The Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg has two of its graduates in the top ten in this competition. For the very first time in the eleven-year history of the award, one nominee each will come from the East Bavarian Technical University Amberg-Weiden, the Beuth University of Applied Sciences Berlin and the Technical University Chemnitz. More information can be found at link  .


Cews Newsletter 6.5., p. 80: Excellent Gender Research: State of North Rhine-Westphalia creates a new science prize

The prize is aimed at young scientists - the application deadline is 1 April to 1 July 2019. The Ministry of Culture and Science of Nordrhein-Westfalen (MKW) is awarding a science prize for excellent gender research in 2019. The first prize is endowed with 50,000 euros, the second with 25,000 euros. The prize money is intended to benefit scientists who are aiming for an academic career in gender research.


EDUIMPACT-AWARD 2019

The EDUIMPACT-AWARD from karrierekunst is a science communication award. It will be awarded for the first time in 2019 and in cooperation with the Equal Opportunities Office of the University of Vechta. The aim of the prize is to promote effective and innovative ideas from female researchers in the field of education and training. to make educational sciences more internationally visible and usable. Further information can be found at link.


New funding offer: Hildegardis-Verein grants Else Mayer loan
Detailed information can be found in our newsletter 03/2019. The application deadlines for the interest-free loans, including the Else Mayer loan, are 30 June and 31 December of each year. For more


Promotion of excursions
The network MIPS Magdeburg International PhD Students promotes the commitment and initiative of PhD students and offers financial support for the self-organization of excursions and company visits. A budget of 500 euros is available for a one-day event for groups of approximately 30 people. Also the execution of two-day meetings is possible. A budget of up to 2,000 euros can be used for this. Applications must be submitted to the network at least two months before the planned event. MIPS is a joint project of the International Office and the Graduate Academy. Further information on the promotion of excursions.contact: Sina Köster, Phone: 0391 67-54968 (Office of the Graduate Academy)


State graduate scholarship at OVGU
 The Otto-von-Gericke-University annually awards doctoral scholarships to doctoral students of its own university on the basis of the Graduate Promotion Act. More information can be found under the following link.


Doctoral Scholarship at the Medical Faculty at OVGU
The primary purpose of the doctoral scholarship is to enable young female scientists* of the Otto-von-Guericke-University Magdeburg to complete their doctorate at the Medical Faculty Magdeburg in high quality and without financial pressure. Read more here.


Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG Funding Advisory Service
The DFG promotes research in all scientific fields. It supports individual projects, research collaborations, offers awards for outstanding research achievements and promotes the scientific infrastructure and measures for scientific contacts. The support is provided by financing its own positions, representations, personnel costs, equipment costs, travel expenses, publication costs, language courses. The Otto-von-Guericke-University Magdeburg offers scientists a consultation hour for applications for funding at the Deutsche Forschungsgemeinschaft. The consultation takes place every Tuesday from 9 am to 12 pm. Registration is requested. DFG Funding Advice Carsten Thoms.


Travel funds for female scientists

The Office for Equal Opportunities will offer women scientists at the OVGU the opportunity to apply for financial support for conference trips and research visits. Funding depends on the resources available and is limited. Active participation in conferences, workshops and congresses at home and abroad can be promoted. Active participation requires the presentation of a poster or a lecture at the event. Click here for application and further information.


Scholarship for dotoral candidates with family responsibilities and financial gaps

Doctoral candidates with family responsibilities (e.g. childcare, parental care) and a financial gap can apply for a final scholarship for the final phase of their doctorate. Applications can be submitted at any time. Further information and application forms can be found here. If you have any questions, please contact the Office for Gender Equality at irene.koch@ovgu.de.


"Crossing borders" - travelling exhibition encourages!
The Saxony-Anhalt Regional Association of Women's Self-Help after Cancer presents its touring project of the same name in the exhibition "Crossing Borders". Since 2014 the association would like to encourage affected women, their families and friends with pictures and words. Numerous studies prove the positive influence of sport and exercise on body and soul in cancer medicine. Not to be underestimated are also experiences in the community that give strength and joy to life. The exhibition can be visited from 22 March to 22 June 2019 at the Medizinische Zentralbibliothek, Leipziger Straße 44, Haus 41.
Contact:: Manuela Röhner, Tel. 0391 67-14300

go to top


EVENTS


Application workshop, June 5, 2019
The Graduate Academy offers the course for the target group of students and doctoral candidates who are in the application process. Date: June 5, 2019, July 3, 2019, Time: 9-12 am, Location: Conference room of the library. In the application workshop you will learn what is important for a good application. Together with experts and other students, you will prepare a meaningful curriculum vitae and cover letter. You will learn how an application process works, what needs to be done in the run-up to an application, and what salary expectations are appropriate. And of course many good tips for the interview. To register via the following link.


Academic Bicycle Challenge

The Academic Bicycle Challenge is an international bicycle competition for universities. It is looking for the most active universities in the world and this year for the first time the OVGU is represented under the motto "I cycle for the OVGU". The Challenge runs throughout June 2019 and all OVGU students and employees are invited to take part. All you have to do is download the Naviki app. More detailed information can be found here.


ERA Fellowships - Science Management - Application until 19 June!

The funding measure "ERA Fellowships" is entering its second round. On 23 April 2019, the funding announcement of the Federal Ministry of Education and Research (BMBF) on "ERA Fellowships" was published. To ensure that Europe remains competitive in the long term and meets the major challenges facing society, the EU Member States are already working closely together on research and innovation. An important building block for this is well-functioning science management at universities and research institutions as well as the establishment and expansion of cooperation. With the "ERA Fellowships - Science Management" exchange programme, the BMBF supports European networking and promotes knowledge in the field of science management as well as the long-term expansion of competencies and cooperation in the European Research Area (ERA). Further information on the funding announcement can be found on the ERA Fellowships website or at  here.


Save the date: Career Day 2019 - Perspectives for Women in Life Sciences am 20.06.2019 Leibniz-Institut Magdeburg

The Collaborative Research Centre "Neurobiology Motivated Behaviour" (SFB779) of the Otto-von-Guericke University Magdeburg has been organising Career Days at the Leibniz Institute since 2013 as part of the funding of young female scientists. Since 2014, this has been done in cooperation with the SFB 854, local research training groups and non-university research groups. In addition to the speakers from the academic and industrial segments, a photo shoot, an application portfolio check and a workshop on "Career Development" will take place at the Leibniz Institute Magdeburg on 20.06.2019 in the afternoon of the same year. Further information will be announced soon.


Silver salt festival in Halle
This year, from 20.06. to 23.06., the Silver Salt Festival will take place for the second time in Halle, according to its own statements the first international science film and media festival of its kind. In a combination of festival and conference programme, SILBERSALZ makes science a vivid experience and at the same time serves as a platform for exchange and mutual inspiration. The aim is to give a broad public access to scientific topics and questions and thus to promote a lively and active debate on the importance of science in our society. The program of SILBERSALZ is extensive and diverse and addresses all interested parties, young and old, layman and expert, science fan and skeptic.
The organisers asked us to draw the attention of young scientists from the university to this festival and to encourage them to take an active part in it. The deadline for submissions is 15 April. More information can be found in the annexes or at  here.


Information day on the MarieSkłodowska Curie Actions
This English-language workshop will deal with the application process for the European and Global Fellowships. The event is aimed at postdoctoral researchers* who would like to work on a self-selected research project at an institution in Europe or beyond: Date: 20.06.2019, Location: Otto-von-Guericke University Library, conference room.
Programme
10.00 11.30 a.m.: ITN and RISE - funding opportunities for scientific networks
13.30 16.00: Applicant Workshop on the Individual Fellowships
Registration


Save the date: Webinar "ABC of application" on 27 June 2019

In order to make a low-threshold offer to all female scientists seeking information on the application process in Horizon 2020, a one-hour webinar will be held for the first time on 27 June 2019 from 10 a.m. - 11 a.m. Further information and registration details will be published shortly, advance registration is not possible. Link


Komm, mach MINT at the meet.ME on 04. and  05.07.2019
For the fifth time already, the National Pact for Women in MINT Careers is organizing the format "Komm, mach MINT." (Come, make MINT), the promising career start meet.ME, to prepare female students and graduates of MINT subjects for a successful career start. meet.ME will take place from 4 to 5 July 2019 at the Congress Center Leipzig (CCL), application deadline is 7 June 2019. Further information on the event can be found on YouTube from meet.ME 2018 or on the corresponding website.


I , scientist Conference on gender, career paths and networking 20-21 September 2019 TU Berlin
This conference is a response to the gender imbalance in science and natural sciences, particularly in the fields of science, technology, engineering and mathematics. The organisers want to raise awareness of the structural inequalities that have led to this imbalance and provide support and mentoring opportunities for young scientists. The approach is not only to provide helpful information for navigating the current system, but also to develop ideas for change that will lead to a better and more comprehensive future. Further information can be found at the following link


 CHE Non-profit Centre for Higher Education Development invites you to

the Best Practice Club der Familie in der Hochschule e.V. cordially invites you to the sixth annual conference "Quo vadis? Familie in der Hochschule 2030" on 01 October 2019 to htw saar in Saarbrücken. The annual conference 2019 deals with the future of family orientation at universities in German-speaking countries and the challenges of the vision "Family in the University 2030". The programme of the annual conference and the online registration form can be found here


herCAREER - Career fair for graduates, women in specialist and management positions and founders on 10. and 11.10.2019

herCAREER is the leading trade fair for female career planning and a few weeks ago brought over 5,500 visitors from all over Germany to Munich. More than 220 exhibitors and partners as well as more than 450 role models, insiders and experts were - mainly - involved in the trade fair programme by the exhibiting companies. herCAREER is far more than just a job fair. It stands for the topic of gender equality like no other format and initiates the formation of networks as well as the exchange about new work and digitisation. The discussions between applicants and employees from specialist departments and human resources are clearly in the focus. herCAREER promotes this exchange by providing insights into companies that go far beyond the information on career websites. The fair is a hotspot for women who, depending on their stage in life, want to find a job, develop their personality or help shape corporate development in hubs, accelerators and/or incubators. The next career fair will take place on 10 and 11 October 2019 in Munich. Further information can be found on the website.


Why (still) promote women*; Conference "Reflection on the status quo and visions for new successful strategies"
 Date: 21 and 22 November 2019, Location: Institute for Advanced Studies, Vienna (IHS)
The event follows the discussions at the conference "Why (still) promote women*" organised by the Vienna University of Economics and Business Administration in 2017. From individualisation to collectivisation of gender equality policy approaches". The aim is to offer an exchange forum for scientists and practitioners and thus to stimulate both the further development or new conception of measures and the theoretical discourse. Further information here.


Save the date: FiF Brussels trip for female scientists: EU on the spot on 21 and 22 November 2019

Like every two years, the FiF contact point will once again conduct one of the extremely popular excursions to Brussels in 2019 for women scientists interested in Horizon 2020. The date for this is 21/22 November 2019. More detailed information and registration details will be published in due course. Pre-registration is not possiblemore



The CEWS - Center of Excellence Women and Scienceevent calendar online

EU Office of the BMBF - event calendar online 

Horizon 2020 - event calendar online

go to top


UNIVERSITY AND POLITICS PRESS REVIEW   


The next EU Commission will be composed of equal numbers of men and women

The top candidates* of the major European parties agree that the future EU Commission should be made up of equal numbers of candidates. The chairmanship of the Commission could also be given to a woman. Read more


Grant for enabled knowledge transfer

Mareike Gabele holds a PhD from the Chair of Computer Assisted Surgery at the Faculty of Computer Science and was able to successfully present two papers on research at the GamiFIN Conference in Levi (Finland) in April 2019. Monika Verbalyte, PhD student in Sociology at the Faculty of Human Sciences, organized a workshop "Emotions and Populism" together with a colleague from the University of Birmingham for the conference of the European Consortium for Political Research (ECPR) in Mons (Belgium) in April 2019. Both young women scientists received a travel allowance from the Fund for Travel and Research Travel of the Office for Gender Equality. Read their travel reports here


Policy Brief for GENDERACTION Conference "The Future of Gender Equality in European Research and Innovation

As part of the EU project GENDERACTION, in which the DLR project management organisation is also involved through the FiF contact point, a "Policy Brief" of the same name was published on 9 April 2019 at a conference in Brussels on the topic "The Future of Gender Equality in European Research and Innovation". Further Policy Briefs from the project can be found on the project website under the "Policy Advice" or "Horizon Europe" tab, depending on the thematic focus.


International Women's Day 2019: more equality, but too slow progress

On International Women's Day, the Commission published its report on equality between women and men in the EU in 2019. While progress has been made, women continue to face many inequalities: they receive lower wages and pensions and are under-represented in Europe's parliaments and governments. The pay gap between men and women is particularly pronounced in Germany, with women still earning 21 percent less than men (EU average: 16 percent). In contrast, Germany is above the EU average (26.2 and 30.4 percent respectively) in terms of the proportion of women among managers in large listed companies (33.1 percent) and in terms of ministerial offices (43.8 percent). For more information here.


The Joint Science Conference (GWK) continues Pact on Research and Innovation

launched on 3 May the updating of the Research and Innovation Pact for the years 2021 to 2030. The Federal Government and the lands are thus sending a clear signal for the international competitiveness of German science and research and creating a binding framework for research and innovation in Germany. Read more about CEWS Newsletter Science Policy


Germany's most important award for young scientists goes to three and seven female and seven male scientists

This year, three female and seven male scientists will receive the Heinz Maier-Leibnitz Prize, the most important award for young scientists in Germany. This was decided in Bonn by a selection committee appointed by the German Research Foundation (DFG) and the Federal Ministry of Education and Research (BMBF). The prizewinners received the following awards on 28 May in Berlin with an award of 20,000 euros each. More on this here CEWS Newsletter page 9


Equality Report Federal Government on Digitisation

On 5 April 2019, Federal Minister for Women's Affairs Dr. Franziska Giffey appointed the Commission of Experts for the Third Equality Report of the Federal Government. The committee was chaired by Prof. Dr. Aysel Yollu-Tok of the The Berlin School of Economics and Law will deal with the topic of digitisation. The focus will be on the question of what measures are necessary to ensure that women and men have equal opportunities in the digital economy. For more CEWS Newsletter p. 20.


Karen Uhlenbeck first mathematician to receive the Abel Prize

The Abel Prize and the Fields Medal are often referred to as "Nobel Prizes for Mathematics". On 18 March, the Norwegian Academy of Sciences announced that Karen Uhlenbeck, 76, had been awarded the Abel Prize of 2019. She is the first woman to receive this award. Every year, the Abel Prize honours the life's work of women mathematicians*. The Norwegian Academy of Sciences has decided to award the Abel Prize for 2019 to Karen Keskulla Uhlenbeck of the University of Texas at Austin, USA, "for her pioneering achievements in geometric partial differential equations, teaching and integrable systems and the fundamental effects of their work on analysis, geometry and mathematical physics.  Fore more CEWS Newsletter, p. 43,


For the first time a president leads the German Geophysical Society

Since the association was founded in 1922, Professor Dr. Heidrun Kopp is the first woman to assume the presidency of the German Geophysical Society (DGG). The geophysicist researches and teaches at the GEOMAR Helmholtz Centre for Ocean Research and at the Christian-Albrechts-University in Kiel. During the 79th annual meeting of the DGG in Braunschweig on March 7, 2019, Kopp took over the presidency from her predecessor Dr. Christian Bücker, who will continue to serve for another two years as the Vice-President will be a member of the board of DGG. For more CEWS Newsletter, p. 44,


ESMT study: Women more successful than men in crowdfunding

Women have a higher success rate than men in funding scientific projects through crowdfunding. This is shown by a new research project conducted by ESMT Berlin. The study indicates that the "crowd" uses different decision-making criteria than traditional funding organisations, says Henry Sauermann, Associate Professor of Strategy at ESMT. For more CEWS Newsletter, p. 54


Federal Cross of Merit for Law Professor Konstanze Plett

Professor Konstanze Plett of the University of Bremen now has the Federal Cross of Merit received. With this award Konstanze Plett's special merits for the recognition of the rights of inter-gender people are honoured. She played a decisive role in the constitutional complaint for a third option as a further gender category in addition to female and male. With great respect, this award honours her outstanding commitment to the protection of the human rights of intersexual persons. For many years she has rendered outstanding services to the equal recognition, participation and social acceptance of intersexual people. With this reason, Anja Karliczeck, Federal Minister of Education and Research, presented Konstanze Plett with the Cross of Merit on Ribbon of the Federal Republic of Germany last Friday in Berlin at a festive event on behalf of by Federal President Frank Walter Steinmeier. More information CEWS Newsletter, p. 71,


ERC: Bielefeld Professor Elena Esposito Receives Advanced Grant
Computers evaluate data, which are then used for predictions, for medicine, insurance or police work: What do these algorithms and their predictions trigger in society? Elena Esposito, a scientist from Bielefeld, receives the ERC Advanced Grant worth 2.5 million euros for her sociological research in this field within the framework of the project "PREDICT - The Future of Prediction: The Social Consequences of Algorithmic Forecast in Insurance, Medicine and Policing". "How predictions arise from algorithms is an exciting research question and an urgent challenge for the social sciences. In particular, three areas of society have to deal with the fundamental effects of predictions: personalised insurance, medicine and foresighted police work. I focus on these three in my research," Esposito explains her work. Further information can be found under Link.


 

German


 

 

Letzte Änderung: 16.07.2019 - Ansprechpartner: Webmaster